Erika Steinbach gibt nach übler Hetze der CSU gegen die AfD ihren Bayerischen Verdienstorden zurück

Von Jürgen Fritz

Der Schuss könnte kräftig nach hinten losgehen. Aufs Allerübelste hetzte die bürgerliche CSU über die bürgerliche AfD. Von „braunem Schmutz“, der in Bayern nichts verloren habe, und von „Alternative zur NPD“ war die Rede. Diese verbalen Totalausfälle zeitigen nun erste Folgen. Erika Steinbach, die Vorsitzende der Desiderius-Erasmus-Stiftung, die über 42 Jahre lang CDU-Mitglied war, gab nun bekannt, angesichts dieser CSU-Entgleisungen ihren Bayerischen Verdienstorden zurückzugeben.

Wüste Beschimpfungen der CSU gegenüber der AfD zeitigen erste Folgen

Über 42 Jahre lang war sie Mitglied der CDU, von 1990 bis 2017 (27 Jahre) Mitglied des Deutschen Bundestages und von 1998 bis November 2014 Präsidentin des Bundes der Vertriebenen. Sie war Sprecherin für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und gehörte dem Fraktionsvorstand an. Mitte Januar 2017 trat Erika Steinbach dann wegen der schweren Rechtsbrüche der CDU/CSU-SPD-Regierung unter Merkel, die die CDU alle mit trug, aus dieser Partei und deren Bundestagsfraktion aus und wurde fraktionslose Abgeordnete. Bei der Bundestagswahl 2017 unterstützte sie die AfD, ohne Mitglied der Partei zu sein.

Anfang März 2018 wurde sie dann einstimmig zur neuen Vorsitzenden der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung gewählt. Gestern kündigte Frau Steinbach nunmehr in einem Schreiben an den Ministerpräsidenten des Freistaates Bayern, ein CSU-ler, an, ihren Bayerischen Verdienstorden zurückzugeben, nachdem es in einem CSU-„Strategiepapier“ zu widerlicher, völlig unwürdiger Hetze der untersten Schublade gegen die AfD gekommen war, die bei der kommenden Landtagswahl im Oktober ein harter Konkurrent werden dürfte, der der CSU viele Stimmen und damit die absolute Mehrheit im Landtag wegzunehmen droht.

Die CSU steht den deutschlandhassenden Grünen viel näher als der bürgerlich-liberalen, patriotischen AfD

Die AfD sei ein „Feind von allem, für das Bayern steht“, heißt es in dem Diffamierungsblatt, das sich selbst als „Strategiepapier“ bezeichnet: „Wir sind entschlossen, die AfD als zutiefst unbayerisch zu bekämpfen.“ Die AfD, das seien „Feinde Bayerns“, die man „stellen“ wolle. Die AfD sei kein politischer „Wettbewerber“, sondern politischer Gegner. Denn sie versuche, „Radikalismus einen bürgerlichen Anstrich zu geben – und ist doch nichts anderes als eine Alternative zur NPD.“ Ja, es ist sogar von „braunem Schmutz“ die Rede, der „in Bayern nichts verloren“ habe.

Wie sehr auch die CSU inzwischen degeneriert ist, kann man daran erkennen, um wie viel sie längst den verfassungsfeindlichen grünen Deutschenhassern näher steht als der patriotischen, bürgerlich, liberalen AfD. Nicht nur, dass man sich gerne die Hand schüttelt mit den Grünen, dass man sich glänzend versteht, zusammen lacht und scherzt, nein, die CSU wollte sogar unbedingt eine Regierung zusammen mit den Grünen auf Bundesebene bilden, Stichwort Jamaika.

Meuthen: Die CSU ist inzwischen im Antifa-Jargon angelangt

AfD-Chef Jörg Meuthen hatte diese Tage schon auf diese CSU-Hetzkampagne reagiert und eine gebührende Antwort gen CSU gesandt. Die AfD sei klar konservativ, bürgerlich-freiheitlich und patriotisch. Die Verzweiflung in der CSU müsse sehr groß sein, wenn sie das als unbayerisch bezeichne. Das erstaune angesichts der desolaten Verfassung der CSU aber nicht mehr. „Die CSU ist inzwischen im Antifa-Jargon angelangt.“ Die Quittung dafür gebe es im Oktober bei der Landtagswahl.

Laut letzten Umfragen aus April und Anfang Mai droht die CSU tatsächlich von zuletzt knapp 48 Prozent bei der Landtagswahl 2013 auf jetzt unter 44 Prozent zu fallen (GMS), wenn nicht sogar auf 42 (INSA) oder 41 Prozent (Infratest dimap). Die Angst vor dem Machtverlust ist wohl in der Tat riesig, und jetzt scheint jedes Mittel Recht, um verlorene Wählerstimmen irgendwie zurückzuholen. Doch dieser Schuss könnte natürlich nach hinten losgehen und die Verluste könnten noch viel größer werden.

Auf jeden Fall hat sich nunmehr eine bisher sehr solidarische Frau gänzlich auch von der CSU abgewendet, nachdem sie letztes Jahr schon aus der völlig vermerkelten CDU ausgetreten war. Auf Twitter hat Erika Steinbach gestern am späten Abend, kurz vor 23 Uhr ihren Brief an Markus Söder eingestellt.

Erika Steinbachs Brief an Söder

Brief an Söder (3)

*

Titelbild: YouTube-Screenshot

**

Aktive Unterstützung: Jürgen Fritz Blog ist vollkommen unabhängig, werbe- und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Jürgen Fritz Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR

26 Antworten auf „Erika Steinbach gibt nach übler Hetze der CSU gegen die AfD ihren Bayerischen Verdienstorden zurück

    1. corvusalbusberlin

      Da kann ich Ihnen nur beipflichten. Frauen und auch Männer wie diese bräuchte das Land.

      Herr Bosbach hat sich ja auch mehrmals quer gestellt, aber letztendlich hat er nicht die Konsequenzen getragen, nämlich aus der CDU auszutreten.

      Und wer heute Rückgrat hat, wird sofort in einen Ecke gestellt.

      Vor Frau Steinbach habe ich allerhöchsten Respekt. Aber Menschen dieses Kalibers können wir inzwischen wohl an einer Hand abzählen.

      Gefällt 2 Personen

  1. Surgeon100

    Die Moral der CSU ist alleine Macht, da sieht man wie korrupt diese ist ! Macht die AfD dasselbe und besser als die CSU, wird sie als braun beleidigt.

    Wie immer, es geht nur um Macht. Aber die Quittung kommt und ist schon da !

    Gefällt 3 Personen

  2. 300sel

    Als ich diese CSU-Äußerungen über die AfD am frühen Samstagmorgen auf einer längeren Autofahrt bei „Bayern 1“ (Bayerischer Rundfunk) gehört habe, dachte ich mir sofort, dass damit die absolute Mehrheit der CSU bei der bevorstehenden Landtagswahl endgültig außer Reichweite geraten ist. Die AfD kann es nur freuen, gleichwohl die bisherigen Umfrageergebnisse weniger optimistisch stimmen. Aber bis zum 14. Oktober fließt noch viel schwarze Brühe die Isar runter …

    Gefällt 3 Personen

  3. Pingback: Erika Steinbach gibt nach übler Hetze der CSU gegen die AfD ihren Bayerischen Verdienstorden zurück – Leserbriefe

  4. Pingback: Erika Steinbach gibt nach übler Hetze der CSU gegen die AfD ihren Bayerischen Verdienstorden zurück – BAYERN online

  5. GA

    Ausgerechnet die CSU, jene welche heute die Gestapo und die Schutzhaft als sogenanntes Polizeiaufgabengesetz wiedererweckt hat, redet den potenziellen Opfern den braunen Sumpf an den Hals.

    Haltet den Dieb, er hat mein Messer im Rücken!

    Gefällt 4 Personen

      1. 300sel

        Zu Hitlers Zeiten gab es die CSU noch gar nicht, Sie schlecht programmierter Trollomat!
        Die CSU wurde erst ein knappes halbes Jahr nach Hitlers Tod gegründet.

        Gefällt mir

      2. 300sel

        Sehr qualifiziert, Ihre unflätigen Äußerungen, „Surgeon100“.
        Ich bin immer wieder zutiefst beeindruckt von Ihrem intellektuellen Niveau.

        Gefällt mir

      3. Surgeon100

        @ corvusalbusberlin:

        Der Typ 300sel ist ein Schauspieler, massiver Christenhasser, hat massiv beleidigt und hört nicht auf, wie man sieht,
        ich reagiere nur drauf !
        Einer, der gegen das Böse ist wie Merkel und Co., innerlich geistig aber dem IS näher steht als jeder andere !
        Er hasst das Böse angeblich, liked es aber und ist längst aufgedeckt.
        Einer von den vielen, die ganz viel herumschreien, aber selbst genauso so ist, wie er andere kritisiert.

        Gefällt mir

  6. Karin Daffinger

    Auch ich und viele meiner Freunde bedauerten oft, dass die CSU nicht bundesweit gewählt werden konnte. Das ist für uns alle nun vorbei. Keiner würde sie mehr wählen wollen.
    So ist das, wenn man sich sein eigenes Grab schaufelt.

    Gefällt 1 Person

  7. Nix

    Sehr geehrte Frau Steinbach!

    meine Hochachtung – endlich mal jemand, der sich traut, klare Worte zu sprechen, und vor allem:
    – zu handeln!!!!!!

    Dummes Gequatsche und Lügen hatten jetzt 30 Jahre ohne Unterbrechungen.

    Hoffen wir, das es noch mehr Politiker gibt, die ebenso die „Cochones“ haben, sich für den Erhalt Deutschlands zu stellen!

    Vielen Dank, das macht wenigstens etwas Hoffnung!!!!

    Gefällt 4 Personen

  8. viktorsweb

    Das nenne ich mir mal Zivilkourage in einem Land welches eine scheinheilige Linksgrüne Kriech- und Schleimspur durchzieht, welche immer mehr in Hetze gegen das eigene Volk ausartet. Danke Frau Steinbach!
    Die AfD möge bei der Landtagswahl so stark hervorgehen, dass die Schwarze Mamba mit allen anderen Schleimscheissern keine Mehrheit zustande bringen würde. Dafür bete ich täglich!

    Gefällt 1 Person

  9. Pingback: Erika Steinbach gibt nach übler Hetze der CSU gegen die AfD ihren Bayerischen Verdienstorden zurück – onlineticker | Eilmeldungen 🇩🇪 🇦🇹 🇨🇭

  10. Jodocus

    Frau Steinbach ist eine GROSSE DEUTSCHE die viel über die Verbrechen der Siegermächte aufgeklärt hat und aufklären wird dies tut nicht mal die ISRAELFREUNDLICHE AFD für die alles was ISRAEL macht kritiklos perfekt ist Was die Altpartien angeht sind die alle der Staatsreligion die ANTIFASCHISMUS heißt verfallen was zum ende und Mord am Deutschem Volk führen wird das ist der Plan (KALERGI PLAN ! ) Die CSU sind genauso Volksveräter wie die anderen

    Gefällt mir

  11. Gerro

    Die Zeiten haben sich für uns Bayern seit Strauß und Stoiber gewaltig verschlechtert, seit Frau ex-Stasi Dr.Merkel in Berlin an der Macht ist.
    Inzwischen weiß jeder aufgeweckte Bayer und jede rechtschaffene Bayerin, dass mit jeder Stimme an die CSU hier bei der Landtagswahl, im fernen Berlin die Frau Dr.Merkel an der Macht gehalten wird; und was das für uns im Freistaat bedeutet, wissen wir spätestens seit 2015 und können es tagtäglich im öffentlichen Raum erleben. Offene Grenzen für alle, bevorzugt für junge Männer aus der gesamten Welt des Islam, von den mongolischen Uiguren aus China über den Vorderen Orient und Nordafrika bis nach Schwarzafrika.
    Wer CSU wählt, wählt in der Unions-Fraktionsgemeinschaft mit Merkel: „Der Islam gehört zu Bayern!“.
    Aufgeweckte Mannsbilder und Weibersleut lassen sich durch Söders missbrauchte Kreuze in allen Amtsstuben nicht täuschen.

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s