Ein Sinnbild für den Zustand Europas?

Von Jürgen Fritz, Di. 03. Sep 2019, Titelbild: YouTube-Screenshot

Der folgende Übergriff ereignete sich bereits vor einem Jahr, Ende August 2018, in einem Zug zwischen London und Birmingham. Die Videoaufnahmen zeigen ein Ausmaß an Gewalt und Brutalität, das einen schockiert und ratlos zurücklässt. Und man fragt sich: Was wird bloß aus Europa?

„Ich werde jetzt meine Perücke abnehmen und mich um euch beide kümmern“

In Großbritannien haben The Sun und der Daily Star über diesen Fall berichtet, in der Schweiz Blick – in Deutschland, soweit ich es recherchieren konnte, niemand. Und das obschon das Video selbst teilweise durch die sogenannten „Sozialen Medien“ (elektronische Kommunikationsplattformen) gegangen ist. Der Vorfall ereignete sich Ende August 2018 in einem Zug von London nach Birmingham.

Man sieht auf den Videoaufnahmen zunächst einen Streit zwischen einer kleineren, etwas untersetzen Frau mit schwarzen Haaren respektive einer Perücke mit schwarzen Haaren, die barfuß ist. Diese wirkt sehr aufgebracht, spricht die ganze Zeit extrem laut und scheint nicht gewillt, irgendjemand anders zu Wort kommen zu lassen. Offenbar wirft sie einer anderen, größeren, schlanken Frau vor, diese und/oder ihr Partner hätten ein Sandwich nach ihr geworfen, was jene aber wohl versuchen abzustreiten, doch sie kommen kaum zu Wort. Die kleinere, untersetzte Frau sagt unter anderem:

„You were sitting there like a pussy going shush shush, so you obviously threw the sandwich. Now, as I said, I will punch you into next week, so you can tell me what the weather’s like. Listen I will take off my wig right now and deal with both of you. (Du hast da gesessen wie ein Pussy, die die Klappe hält, also hast du offensichtlich das Sandwich geworfen. Nun, wie ich schon sagte, ich werde dich in die nächste Woche schlagen/prügeln, damit du mir sagen kannst, wie das Wetter ist. Hört zu, ich werde jetzt meine Perücke abnehmen und mich um euch beide kümmern.)“

Die zwei Angreifer schlagen sofort wie wild zu, gezielt auf den Kopf und ins Gesicht

Die schlanke Frau sagt einmal „We don’t know“, ihr Begleiter hält sich weitgehend heraus, versucht nur einmal, etwas zu sagen. Das Ganze geht über eine Minute so. Die kleine, untersetzte Frau redet die ganze Zeit ohne Unterlass, lässt keinen anderen zu Wort kommen. Alle anderen im Zug halten sich vollkommen heraus.

Dann, als die größere, schlanke Frau sich hingesetzt hat, stürmt die kleine, untersetzte plötzlich wieder auf sie zu und schlägt ihr mit der Hand ins Gesicht. Das aber nur um gleich noch mehr auf sie los zu gehen. Sie versucht, ihr weiter auf den Kopf oder ins Gesicht zu schlagen, während die andere Frau nun die Arme hoch nimmt, um die Angreiferin zurückzudrücken. Ihr Begleiter versucht nun, sich von hinten einzumischen. Dabei schlägt er die Wildgewordene aber nicht, sondern versucht nur, sie von der attackierten Frau wegzuziehen. Mehr nicht.

Doch innerhalb einer Sekunde geht nun sofort der Begleiter der Angreiferin seinerseits wie wild auf ihn los und versucht, ihm mit der Faust ins Gesicht zu schlagen. Nun prügeln die beiden Angreifer, links der Mann, rechts die Frau, gleichzeitig auf ihre jeweiliges Gegenüber ein. Die angegriffene, noch immer sitzende Frau drückt mit ihren langen Armen die kleine, untersetzte von sich weg, welche die ganze Zeit mit voller Kraft auf deren Arme schlägt und dann versucht, von unten Kinnhaken zu setzen. Währenddessen hat ihr Begleiter den Mann mit links in den Schwitzkasten genommen und versetzt ihm rechts ebenfalls Schläge.

Als der angegriffene Mann zu Boden fällt, springt der Andere sofort mit beiden Beinen auf ihn drauf

Jetzt stehen zwei Reisende auf und gehen von dem Geschehen weg. Kein einziger greift ein und kommt den beiden Angegriffenen zu Hilfe. Die beiden Attackierten schlagen dabei niemals zurück. Sie wehren sich, versuchen ihre Angreifer wegzudrücken, schlagen aber niemals selbst zu.

Dann schafft es die große, schlanke Frau aufzustehen. Sie versucht die kleine dicke zurückzuschieben. Jetzt versetzt ihr der Begleiter der Wildgewordenen mit Wucht einen Schlag auf den Rücken, so dass sie aus dem Gleichgewicht gerät und die Angreiferin zieht sie an den Haaren zu Boden. Währenddessen wird auf ihren Begleiter weiter eingeschlagen. Sein Angreifer nimmt ihn erneut in den Schwitzkasten und schafft es jetzt, ihn zu Boden zu werfen. Jetzt springt er mit beiden Beinen auf den am Boden Liegenden drauf. Anschließend versetzt er ihm nochmals mindestens zwei Schläge mit der Faust.

Sobald die angegriffene Frau ihre Deckung lockert, bekommt sie einen gezielten Fußtritt ins Gesicht

Währenddessen hält die kleine, untersetzte Frau die andere mit links an den Haaren fest und schlägt immer und immer wieder – an die zehn Mal – mit der rechten Faust auf den Kopf und ins Gesicht. Die geschlagene Frau verteidigt sich dabei durchaus geschickt mit ihren Armen, so dass die Schläge nicht mit voller Wucht durchdringen, sie schlägt aber nicht einmal zurück. Nicht ein einziges Mal, obschon sie zigfach geschlagen wird.

Jetzt lässt die Angreiferin von ihr ab und die Frau denkt wohl, die Attacke sei ausge- und überstanden. Diesen Moment, als sie ihre Deckung öffnet, nutzt die Aggressorin sofort aus und versetzt ihr nochmals mit Wucht einen Fußtritt ins Gesicht.

Die zwei Angegriffenen schlagen trotz zig Schlägen, die sie einstecken müssen, nicht ein einziges Mal zurück

Jetzt erst steht ein anderer Mann auf, der sich einmischt und der versucht, weitere Übergriffe zu stoppen. Die geschlagenen und getretene Frau steht auf und bekommt gleich nochmals einen Schlag ins Gesicht verpasst und gleich noch eine, lässt sich aber nicht einschüchtern und geht offensiv auf die Wilde los, um zu signalisieren, dass sie keine Angst vor ihr hat. Weiterhin erhebt sie aber nicht die Hand gegen diese, nicht ein einziges Mal (!), sondern fragt sie immer wieder etwas, was ich nicht genau verstehen kann.

Nun lassen die beiden Angreifer von ihren Opfern ab und es ist zu hören, wie die Wilde im Weggehen die andere Frau als „Bitch“ (= „räudige/läufige Hündin“, auch: „Schlampe“, „Nutte“, „Hure“) tituliert.

Ein Sinnbild für Europas Zustand?

Mag sein, dass ich mich irre, aber mein Eindruck ist, dass wir solche Gewaltaus- und übergriffe bis vor wenigen Jahrzehnten in dieser Häufigkeit und Brutalität speziell in Westeuropa so nicht mehr kannten. Was auch auffällt, ist dieses seit einiger Zeit immer wieder zu sehende auf den anderen Eintreten, oft gezielt auf den Kopf, sobald der Andere zu Boden geht. Hier springt der Freund der Wilden sogar mit beiden Beinen auf sein Opfer drauf, sobald dieses am Boden liegt. Und auch die Wilde selbst tritt der anderen Frau gezielt ins Gesicht.

Insgesamt stellt sich die Frage, inwiefern Westeuropäer, die in den letzten Jahrhunderten mühsamst zivilisiert wurden, solcher oftmals immigrierter respektive importierter wilder Gewalt gewachsen sein sollen. Und wenn Sie einmal darauf achten, um was für einen Mann es sich handelt, der sich nach knapp zwei Minuten dann schließlich einmischt, während alle anderen außen herum entweder gar nichts machen oder sogar einfach weggehen, dann stellt sich auch hier die Frage, ob diese ganze Szene nicht ein Sinnbild für den Zustand Europas ist, das offensichtlich gegen solche Gewalt völlig wehrlos erscheint.

Achtung, Videoaufnahmen enthalten Gewaltszenen!

*

Aktive Unterstützung: Jürgen Fritz Blog (JFB) ist vollkommen unabhängig und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: JFB. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR

Werbeanzeigen