Ralf Stegner und Michael Müller bei Wahl zum SPD-Vorstand gescheitert

Von Jürgen Fritz, Mo. 09. Dez 2019, Titelbild: WELT-Screenshot

Zunächst machte die Meldung die Runde, dass Außenminister Heiko Maas im ersten Wahlgang bei der Wahl des SPD-Vorstands gescheitert ist. Er erhielt auf dem Parteitag in Berlin am Samstag nur 227 Delegiertenstimmen von knapp 600 Stimmen. 290 hätte er mindestens gebraucht. Bei der Verkündung seines Ergebnisses ging ein Raunen durch den Saal. Doch Maas schaffte es wie auch der Vorsitzende der SPD Sachsen Martin Dulig wenigstens noch im zweiten Wahlgang. Noch härter traf es den Vorsitzenden der SPD-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag Ralf Stegner und den Regierenden Bürgermeister von Berlin Michael Müller.

Maas und Dulig brauchen zwei Wahlgänge, Stegner und Müller sind ganz raus

Sowohl der deutsche Außenminister Heiko Maas als auch der bisherige Parteivizevorsitzende Ralf Stegner sowie der sächsische SPD-Chef Martin Dulig und der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller, sie alle scheiterten am Samstag bei der Wahl in den Bundesvorstand im ersten Wahlgang und schafften es nicht, als einer von 24 Beisitzern direkt in den 34-köpfigen Parteivorstand gewählt zu werden.

Ralf Stegner erhielt lediglich 165 Stimmen, Müller nur 168. Die beiden traten daraufhin im zweiten Wahlgang nicht mehr an und gehören damit dem Parteivorstand nicht an. Heiko Maas wurde dagegen im zweiten Wahlgang mit 409 von insgesamt 632, davon 626 gültigen Stimmen in den Bundesvorstand gewählt. Auch Martin Dulig schaffte es dann immerhin noch im zweiten Wahlgang.

Ralf Stegner hatte sich zusammen mit Gesine Schwan auch schon um den Posten als Parteivorsitzender beworben. Die beiden schnitten bei der Vorentscheidung aber als schlechtestes der sechs verbliebenen Paare ab und erhielten nur 9,6 Prozent der Stimmen. Nun ist der Schleswig-Hosteiner also auch kein Vize-Vorsitzender mehr und nicht einmal mehr Beisitzer im Bundesvorstand.

Überblick: Wer wurde gewählt?

Gewählt wurden zu Parteivorsitzenden:

  1. Norbert Walter-Burjans (89,2 Prozent der Stimmen) und
  2. Saskia Esken (75,9 Prozent).

zu stellvertretenden Parteivorsitzenden:

  1. Serpil Midyatli, Muslima, die als Tochter türkischer Einwanderer in Kiel geboren wurde, Landesvorsitzende der SPD Schleswig-Holstein mit 79,8 Prozent der Stimmen,
  2. Klara Geywitz, die im Duo mit Olaf Scholz um den Parteivorsitz kandidiert hatte mit 76,8 Prozent der Stimmen,
  3. Anke Rehlinger, stellvertretende Ministerpräsidentin und SPD-Vorsitzende im Saarland, mit 74,8 Prozent,
  4. Kevin Kühnert, der 30-jährige Juso-Vorsitzende, Strippenzieher und wahrscheinlich der zukünftige starke Mann der SPD mit 70,4 Prozent und
  5. Hubertus Heil, der Bundearbeitsminister, mit 70 Prozent.

zum Generalsekretär: Lars Klingbeil mit 79,9 Prozent der Stimmen. Klingbeil wurde in seinem Amt bestätigt. Der 41-jährige Niedersachse gilt als Befürworter der GroKo und zählt anders als die neuen Parteichefs Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken nicht zum linksradikalen Parteiflügel der SPD.

Ferner wurden gewählt zum Schatzmeister Dietmar Nietan (85 %), zum EU-Beauftragten Udo Bullmann (80,2 %) sowie 24 Beisitzer im Vorstand. Das zunächst beste Ergebnis fuhr hierbei der Bundestagsfraktionsvize Matthias Miersch mit 404 Stimmen ein. Auch Familienministerin Franziska Giffey, Umweltministerin Svenja Schulze, der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius und Europa-Staatsminister Michael Roth wurden direkt gewählt, Maas und Dulig dann im zweiten Wahlgang.

HM2

phoenix-Screenshot

Der arme Ralf Stegner

Doch für Ralf Stegner sollte es noch härter kommen. Dazu gleich mehr hier.

*

Aktive Unterstützung: Jürgen Fritz Blog ist vollkommen unabhängig und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Jürgen Fritz Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR