Zverev schlägt erstmals Andy Murray

Von Jürgen Fritz, Mi. 13. Okt 2021, Titelbild: ATP Tennis TV-Screenshot

Alexander Zverev hat nun erstmals auch den vierten der sogenannten Big Four geschlagen. In Indian Wells rang der 24-Jährige in der Runde der letzten 32 den Schotten Andy Murray in ihrem dritten Aufeinandertreffen nach 2:07 Stunden mit 6-4, 7-6 nieder und steht damit im Achtelfinale des Masters 1000-Turniers.

Zverev setzt sich in der dritten Runde von Indian Wells gegen Andy Murray durch und zieht ins Achtelfinale ein

Die Big Three – Federer, Nadal und Djokovic – hatte Alexander Zverev alle schon mehrfach besiegt, noch nie aber den Vierten im Bunde, Andy Murray. Doch das sollte sich die letzte Nacht ändern. In der dritten Runde in Indian Wells, der Runde der letzten 32 besiegte der Deutsche nun auch den 34-jährigen dreifachen Grand Slam-, zweifachen Olympia-, ATP Finals- und Daviscup-Sieger, die Nr. 1 des Jahres 2016, Andy Murray.

Der Schotte war deutlich bessere ins Match gekommen, führte im ersten Satz schnell mit 3-0, doch dann kam Zverev immer besser in die Partie. Aus einem 0-3 machte er ein 5-3, breakte Murray dabei zweimal in Folge und brachte den ersten Durchgang dann nach knapp 50 Minuten mit 6-4 durch. Der zweite Durchgang sollte dann noch enger werden.

Wieder gelang dem Schotten das erste Break und er ging mit 3-1 in Führung, aber Zverev konnte sich sein verlorenes Aufschlagspiel mit seinem ersten Break im zweiten Satz sofort zurückholen und dann zum 3-3 ausgleichen. Bis zum 5-5 hielten dann beide ihr Service. Nun gelang Murray ein weiteres Break zum 6-5 und er konnte zum Satz servieren, aber Zverev hielt erneut sofort dagegen, schaffte das Re-Break zum 6-6, so dass der Tiebreak den zweite Satz entscheiden musste. Und hier reichte dem Deutschen ein einziges Minibreak gleich zu Beginn zum 1-0, das er mit eigenem Aufschlag zum 3-0 ausbaute. Diesen Vorsprung rettete er ganz souverän zum 7-4 im Tiebreak, womit er nach 2:07 Stunden Satz zwei und das Match mit 6-4, 7-6 (7-4) gewann.

Im Achtelfinale trifft Zverev heute Nacht auf den 35-jährigen Gael Monfils, der die letzten Wochen endlich wieder zu seiner alten Form zurückzufinden scheint. In einem möglichen Viertelfinale könnte der Deutsche auf den jungen Italiener Jannik Sinner treffen.

Mehr große Titel als alle anderen U34-Spieler

Damit hat Zverev nun also alle vier Spieler der Big Four mindestens einmal besiegt. Den inzwischen 40-jährigen Roger Federer konnte er bereits viermal schlagen (persönliche Matchbilanz, Head2Head: 4-3), den 35-jährigen Rafael Nadal dreimal (3-6), und die beiden inzwischen 34-jährigen Novak Djokovic dreimal (3-7) beziehungsweise Andy Murray einmal (1-2).

Mit nur 24 Jahren wird Alexander Zverev, der sich bereits für die ATP Finals der acht Saisonbesten qualifiziert hat, das fünfte Jahr in Folge als einer der acht besten Spieler der Welt das Jahr beenden. Seit dem 31.07.2017 ist er jede Woche non stop unter den Top-Acht der Welt und gewann mehr große Turniere als jeder andere Spieler unter 34 Jahre:

  • einmal olympisches Gold (B),
  • einmal die ATP Finals (B) und
  • fünf ATP Masters 1000-Turniere (C), davon zwei dieses Jahr.

Zverev gewann somit als einziger Spieler dieses Jahr mehr als ein C-Turnier (Masters 1000) und gehört auch in Indian Wells nach Daniil Medvedev und vor Stefanos Tsitsipas, Casper Ruud, Hubert Hurkacz und Jannik Sinner zu den sechs Top-Favoriten auf den Turniersieg. 

Die Sieger der A- und B-Turniere 2021

Australian Open (A): Novak Djokovic
Roland Garros (A): Novak Djokovic
Wimbledon (A): Novak Djokovic
Olympia (B): Alexander Zverev
US Open (A): Daniil Medvedev
ATP Finals (B): ?

Die Sieger der C-Turniere 2021

Miami: Hubert Hurkacz
Monte Carlo: Stefanos Tsitsipas
Madrid: Alexander Zverev
Rom: Rafael Nadal
Canadian Open: Daniil Medvedev
Cincinnati: Alexander Zverev
Indian Wells: ?
Paris-Bercy: ?

Das Einzige, was Zverev, der schon sieben große Turniere gewinnen konnte, noch fehlt, ist ein Grand Slam-Titel.

Turniersiege (noch) aktiver Top-Spieler

Angegeben ist für jeden Spieler die Anzahl der gewonnenen Turniere insgesamt, sowie aufgeschlüsselt nach Siegen bei Grand Slam-Turnieren (A), Olympia-Siege (B) und ATP Finals-Titel (B), ATP Masters 1000-Titel (C), Turniersiege bei ATP 500ern (D) und ATP 250ern (E).

  • Roger Federer (40 Jahre): 103 Einzelturniersiege ==> 20 A6 B28 C + 24 D + 25 E 
  • Rafael Nadal (35): 88 ==> 20 A + 1 B + 36 C + 22 D + 9 E
  • Novak Djokovic (34): 85 ==> 20 A5 B + 36 C14 D + 10 E
  • Andy Murray (34): 46 ==> 3 A + 3 B + 14 C9 D + 17 E
  • Alexander Zverev (24): 17 ==> 0 A2 B5 C3 D + 7 E
  • Dominic Thiem (28): 17 ==> 1 A0 B1 C5 D + 10 E
  • Stan Wawrinka (36): 16 ==> 3 A0 B + 1 C3 D + 9 E
  • Daniil Medvedev (25): 13 ==> 1 A1 B4 C1 D + 6 E
  • Andrey Rublev (23): 8 ==> 0 A0 B0 C4 D + 4 E
  • Stefanos Tsitsipas (23): 7 ==> 0 A1 B1 C0 D + 5 E
  • Matteo Berrettini (25): 5 ==> 0 A0 B0 C1 D + 4 E

Zverev zum fünften Mal am Jahresende in den Top-Acht

2017: Nr. 4
2018: Nr. 4
2019: Nr. 7
2020: Nr. 5 (im verzerrten ATP-Ranking die Nr. 7)
2021: aktuell die Nr. 3 im JFB 52 Week Ranking (im verzerrten ATP-Ranking die Nr. 4)

Highlights der Drittrundenpartie Murray – Zverev

*

Aktive Unterstützung: Jürgen Fritz Blog (JFB) ist vollkommen unabhängig und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: JFB und ggf. welcher Artikel Sie besonders überzeugte. Oder über PayPal – 3 EUR – 5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 50 EUR – 100 EUR