AfD zieht auch an Linkspartei vorbei

Von Jürgen Fritz

Zweieinhalb Wochen vor der Bundestagswahl dürften die Plätze eins und zwei vergeben sein. Spannend ist dagegen, wer es auf den dritten Rang schaffen und im Falle einer weiteren GroKo die Opposition anführen wird. Hier hat inzwischen eine Partei die Nase vorn: die AfD.

Weidel - Wagenkneckt

Kampf um Platz drei

Zweieinhalb Wochen vor der Bundestagswahl dürften Platz eins und zwei vergeben sein. Das gähnend langweilige TV-Duett zwischen Merkel und Schulz dürfte wenn überhaupt nur minimale Auswirkungen haben. Und selbst das ist fraglich. Bis zur Wahl dürfte die Wirkung, so überhaupt messbar, völlig verpufft sein.

Spannend ist dagegen der Kampf um Platz drei. Hier sind noch immer vier Parteien im Rennen und die zwei heißesten Anwärter sind hier die AfD und die Linkspartei (frühere SED). Auch die FDP hat noch Chancen, während die Grünen immer weiter zurückfallen und sich mit nicht geringer Wahrscheinlichkeit auf Platz sechs vorbereiten müssen.

Die Linkspartei lag in den letzten Wochen vor der AfD, zuletzt waren sie aber fast gleichauf. Nun aber ist die AfD sowohl in den jüngsten Umfrageveröffentlichungen von Trend Research Hamburg (für Radio Hamburg), Infratest dimap (ARD-Deutschlandtrend), INSA-Meinungstrend und YouGov als auch bei Wahl-O-Matrix, der Nr. 1 in Umfrageanalysen und Wahlprognosen, an der Linkspartei vorbeigezogen. Die FDP, die im Juni noch auf Platz drei lag, fällt langsam aber kontinuierlich zurück und liegt jetzt nur noch auf Platz fünf.

Wahl-O-Matrix: die genauesten und aussagekräftigsten Werte

In den neun jüngsten Umfragen (nicht älter als drei Wochen bezogen auf den mittleren Tag der Befragung) der jeweiligen Institute liegt die AfD inzwischen fünfmal auf Platz drei, viermal im zweistelligen Bereich.

Noch interessanter und vor allem aussagekräftiger ist aber der Wahl-O-Matrix-Durchschnitt, welcher von jedem Institut die jeweils aktuellste Umfrage mit einrechnet, sofern diese – bezogen auf den mittleren Tag der Befragung – nicht älter als drei Wochen ist. Hier sehen wir quasi mit leichter Zeitverzögerung am genauesten den aktuellen Stand und auch die Entwicklung, da die Fehler der einzelnen Institute sich hier eher gegenseitig eliminieren. Im Wahl-O-Matrix-Analyse-Tool, dem genauesten von allen, kommen die Parteien derzeit auf folgende Werte:

  1. CDU/CSU: 34 – 39 %, Tendenz fallend
  2. SPD: 22 – 25 %,
  3. AfD: 8 – 11 %, Tendenz steigend
  4. Linke: 8 – 10 %,
  5. FDP: 7 – 10 %,
  6. Grüne: 6 – 8 %,
  7. Sonstige: 4 – 5 %

Im arithmethischen Wahl-O-Matrix-Durchschnitt sieht das wie folgt aus. Wären jetzt schon Bundestagswahlen, könnten die Parteien in etwa mit folgenden Werten rechnen:

2017-09-07

Koalitionsmöglichkeiten

Für eine Mehrheit der Sitze im Deutschen Bundestag wären wegen der 4,6 Prozent für sonstige Parteien knapp 48 Prozent der abgegebenen gültigen Zweitstimmen notwendig. Sollte die Bundestagswahl in 19 Tagen so ausgehen, wie es der aktuelle Stand von Wahl-O-Matrix eruiert hat, wären folgende Regierungskoalitionen möglich:

  • eine weitere große Koalition aus CDU/CSU + SPD: ca. 61 %
  • eine Jamaika-Koalition aus CDU/CSU + FDP + Grüne: ca. 54 %

Nicht sehr weit von einer Mehrheit entfernt wären:

  • SchwarzGelb: ca. 46 %
  • SchwarzGrün: ca. 45 %

Abgeschlagen sind dagegen folgende Optionen:

  • RotDunkelrotGrün40 %
  • eine Ampel-Koalition aus SPD + FDP + Grüne40 %

Die alte und neue Kanzlerin: Angela Merkel

Wir können wohl davon ausgehen, dass im kommenden Bundestag sechs Fraktionen (sieben Parteien) vertreten sein werden. Und es steht im Grunde schon jetzt fest, wer die neue Regierung anführen wird: die Union mit der alten und neuen Kanzlerin Angela Merkel. Spannend wird dagegen, mit wem sie zukünftig zusammen regieren wird. Entweder wieder mit der SPD als Juniorpartner oder aber mit der FDP und den Grünen in einer sogenannten Jamaika-Koalition aus drei Fraktionen (vier Parteien). Aber auch für Schwarz-Gelb und Schwarz-Grün könnte es noch für eine Mehrheit reichen.

Endlich wieder eine echte Opposition

Die AfD hat dagegen nicht nur sehr gute Chancen zum ersten Mal in den Deutschen Bundestag einzuziehen, sondern auch direkt die drittstärkste Fraktion zu stellen und im Falle einer weiteren GroKo damit die Opposition anzuführen. Das deutsche Parlament hätte damit in den meisten Schlüsselfragen der Zukunft unseres Landes erstmals seit Jahren wieder eine echte Opposition, was mehr als begrüßenswert wäre.

*

Lesen Sie hier

**

Bilder: © Eigene Grafiken sowie Youtube-Screenshot

***

Spendenbitte: Wenn Sie diesen Blog und meine Arbeit wichtig finden und finanziell unterstützen möchten, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig (Patenschaft) einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog.

One thought on “AfD zieht auch an Linkspartei vorbei

  1. Tanzender Berg

    Die AfD wird in jedem Fall die Opposition anführen, da sie die einzige Opposition ist. Die Linkspartei will das Gleiche wie Merkel, nur noch etwas schlimmer. Das ist keine Opposition. Jetzt müssen wir dafür sorgen, dass die AfD eine starke Opposition wird und auf jeden Fall deutlich über 10% kommt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s