Offener Brief an Merkel aus Siebenbürgen: Sie spalten das deutsche Volk wie keiner zuvor

Ein Gastbeitrag von Helmut aus Siebenbürgen

Nachdem ich mir die Neujahrsansprache der Bundeskanzlerin mehrmals angehört habe, bin ich zur Überzeugung gelangt, dass es an der Zeit ist, den Mund aufzumachen. Diese „Gabe“ habe ich anscheinend von meinem Großvater geerbt, der das vor mehr als 77 Jahren in einer viel schwierigeren Phase auch exerziert und dafür mit seinem Leben bezahlt hat.

Dieser Offene Brief wird an das Bundeskanzleramt geschickt, genauso wie an die Parteizentralen der führenden Parteien in Deutschland, an mehrere große Tageszeitungen sowie Polit-Magazine von Bayern bis Hamburg und auch in bestimmten unabhängigen Foren veröffentlicht, wie zum Beispiel in diesem hier.

Es ist wohl kaum zu erwarten, dass dieses Schreiben in einem der Medien abgedruckt wird, zumal diese zum überwiegenden Teil gleichgeschaltet sind. Ich erwarte auch keine Resonanz von den Parteien oder gar aus dem Bundeskanzleramt. Aber ich möchte mir und auch meinen Kindern noch Jahre später in die Augen sehen können und mir nicht vorwerfen lassen müssen, dass ich geschwiegen habe.

Offener Brief an Merkel

An Frau Dr. Angela Merkel, Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland

Betreff: Offener Brief in Sachen Deutschland

Bezug: Ihre Neujahrsansprache

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

zu Beginn möchte ich auch Ihnen die besten Neujahrsgrüße übermitteln. Mein eigentlicher Beweggrund für diesen Brief ist aber ein anderer und ziemlich vielschichtig. Es geht um die Situation in Deutschland und in Europa, sowie darum, wie das einfache Leute wie ich, einfache Menschen vom Bau, empfinden. Um meine Argumentation besser nachvollziehen zu können, muss ich kurz in die jüngste Vergangenheit einsteigen.

Die Menschenlawine Richtung Europa war gewollt

Ich erinnere an die Jahre 2012 – 2014, als die zugesagten Zahlungen für die UNHCR zunehmend ausblieben und im Oktober 2014 die Zuwendungen für die Kriegsflüchtlinge drastisch gekürzt werden mussten (siehe Anmerkung 1). Dadurch wurden sowohl Organisatoren als auch die Flüchtlinge selbst in den Lagern vor fast unlösbare Probleme gestellt. Anstatt bei den Regierungen zu intervenieren, die für den Zahlungsverzug verantwortlich waren, zogen Sie es vor, ein Video in Auftrag zu geben, das auch heute noch landläufig als das „Einladungsvideo“ der Kanzlerin bezeichnet wird. Dieses Video wurde in sämtlichen gängigen Sprachen der potenziellen Immigranten im August 2015 veröffentlicht (siehe Anmerkung 2).

Es war deshalb vorauszusehen und gewissermaßen gewollt, dass sich nun eine Menschenlawine in Richtung Europa in Bewegung setzt. Wenn man den Nahostkonflikt sowie den Krieg in dieser Region als Hauptursache für die Immigranten aus Syrien und dem Irak benennt, so war doch schon früher vorhersehbar, was sich an Immigrationsbestrebungen aus der nördlichen Hälfte Afrikas abzeichnet. Für den Fall der Destabilisierung seines Regimes in Libyen hat Gaddafi doch schon früher vorausgesagt:

„Ihr werdet von einer Immigrationswelle aus Afrika überschwemmt werden, die von Libyen aus nach Europa überschwappt. Es wird niemand mehr da sein, um sie aufzuhalten.“ (3)

Niemand kann ernsthaft behaupten, die Folgen nicht gekannt zu haben. Kämpft doch seit vielen Jahren schon Frankreich mit den kriminellen Auswüchsen „seiner“ Schwarzafrikaner. Es mag ja sein, dass hier bei Ihrem Konzept die sinkende Einwohnerzahl sowie der Geburtenrückgang in Deutschland eine Rolle gespielt haben. Dazu kommt das abzusehende Loch in der Rentenkasse und zusätzlich der Facharbeitermangel.

Sie haben das deutsche Volk gespaltet, wie kein Regierungschef zuvor

Nun muss ich aber hier einiges dagegen halten. Frau Dr. Merkel, Sie sind nicht nur eine gebildete, sondern auch eine hochintelligente Frau, Sie sind Diplomphysikerin. Natürlich können Sie nicht alle Details aus den Kulturen anderer Völker kennen, – aber dafür gibt es doch Experten. Sicher haben Sie in Ihrem Umfeld einen Beraterstab, der aus Fachleuten besteht, die sich in Sachen Nahost sowie in Nordafrika auskennen.

Für mich stellt sich eine zentrale Frage: Haben Sie das wirklich nicht vorhergesehen, was mit dieser Zuwanderungswelle auf Deutschland zukommt oder haben Sie das billigend in Kauf genommen? Beides wäre für mich in der Verantwortung einer Bundeskanzlerin fatal.

In der Eidesformel nach Artikel 56 GG haben Sie geschworen, „Schaden von ihm (des deutschen Volkes) wenden“ zu wollen. Der Text des Eides ist sowohl für den Bundespräsidenten als auch für die Kanzlerin identisch (4).

Was ist aber draus geworden: Sie haben mit Ihrer Politik erreicht, dass es einen durchgehenden Riss in Deutschland gibt, der durch die ganze Gesellschaft geht. Man unterscheidet kompromisslos in „Gutmenschen“ und „Schlechtmenschen“. Letztere werden automatisch als Ausländerhasser und als Rechtsextremisten bezeichnet. Dieser Riss geht nicht nur durch Institutionen wie Länderparlamente, nein, er geht durch Betriebe, durch Vereine und sogar durch die Familien. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass jemals eine Staatsführung in Deutschland ein Volk derart gespalten hat, wie es seit 2015 der Fall war.

Sie riskieren sogar eine Teilung Europas

Allerdings beschränken sich die Auswirkungen nicht nur auf Deutschland. Sie haben dieses Einladungsvideo zu verantworten und haben auch die geltenden Gesetze eigenmächtig außer Kraft gesetzt. Davor haben Sie weder die Bevölkerung Deutschlands noch die europäischen Nachbarstaaten um deren Einverständnis gefragt oder gebeten. Sie haben sowohl die Einwohner Deutschlands als auch die der östlichen Nachbarländer vor vollendete Tatsachen gestellt und erwarten nun, dass sie im Nachhinein eine positive Zustimmung erlangen.

Die Folgen interpretieren Sie nicht nach dem Verursacherprinzip, sondern auf Ihre Weise. Die jeweiligen Regierungen in den ehemaligen Warschauer-Pakt-Staaten wissen sehr wohl, was sie ihrer Bevölkerung zumuten können und was nicht. Schließlich sind es überwiegend katholische und orthodoxe „Hochburgen“.

Auf die Geschichte dieser Länder und wie sie oftmals durch die kriegerischen Einfälle der Türken gelitten haben, will ich gar nicht mehr eingehen, weil das schon einige Jahrhunderte her ist. Trotzdem soll man nicht vergessen, dass gerade der polnische König Sobieski mit seinen Husaren damals in Wien zur Abwehr der Türkenbelagerung zu Hilfe geeilt ist.

Durch Ihre fast provokative Forderung, dass sich die östlichen Nachbarstaaten genauso an Ihrem aufdiktiertem Immigrationskonzept beteiligen sollen, brüskieren Sie diese Staaten und riskieren sogar eine Teilung Europas respektive der EU. Die verstärkte Zuwendung zur Visegrád-Gruppe ist offensichtlich, mit der neuen rechtskonservativen Koalition ist eine Einbindung auch für Österreich wahrscheinlich.

Die AfD ist die völlig folgerichtige Antwort auf Ihre Ignoranz

Diese Entwicklung auf irgendeine „übernationale“ Einstellung der Österreicher zurückzuführen, geht an den Tatsachen vorbei. Gerade Wien war traditionell ein Sammelbecken von Nationen und Kulturen, und jeder Wiener war das gewöhnt und oftmals sogar stolz darauf. Ich erinnere mich noch gut daran, dass die Wiener Schutzpolizisten in den Touristenzentren Schilder auf ihrer Uniform trugen, worauf die Fremdsprache ersichtlich war, der der betreffende Polizist mächtig war.

Der Grund für die geänderte Einstellung der Bevölkerung ist nur darin zu suchen, dass man das Maß der Dinge völlig überzogen und der Bevölkerung Unzumutbares zugemutet hat. Die aus der Immigration resultierende Kriminalität ist doch nur einer der Faktoren. Genau dasselbe passierte in Deutschland.

Wenn ich in einem Betrieb die Leute mit Unzumutbarem überfordere, das ich vorher nicht mit ihnen abgesprochen habe, dann habe ich mit Widerstand zu rechnen. In der freien Marktwirtschaft nennt man das „Streik“. Genau das vollziehen nun große Teile der Bevölkerung, die früher traditionell CDU/CSU, SPD oder auch andere Parteien gewählt haben. Da sich keine Partei klar auf die Seite derjenigen gestellt hat, die sich durch Ihre Maßnahmen überfordert fühlen, hat sich die AfD gebildet.

Der Krieg gegen das eigene Volk

Die Befürworter dieser Partei pauschal als Nazi oder Ausländerhasser zu bezeichnen, ist eine Form der Polarisierung, für die wieder nur Ihre Regierung verantwortlich zeichnet. Sie unterstreichen diese Polarisierung noch in jeder möglichen Form, auch dadurch, indem Sie jedes Gespräch oder Kompromissbereitschaft mit dieser Gruppe ablehnen. Nach dem Motto, derjenige, der nicht für Sie ist, der ist automatisch gegen Sie.

Und nun rufen Sie in Ihrer Neujahrsansprache die Bevölkerung auf, aufeinander zuzugehen. Ich vergleiche es damit, wenn ein Kind eine Vase umgestoßen hat und diese in Scherben liegt, dann die Erwachsenen aufzufordern, diese Vase wieder zu kitten. Sie lassen dabei völlig außer acht, dass Sie und Ihre Regierung für diese Polarisierung verantwortlich sind, nicht die Bevölkerung. Immer wieder gehörte Slogans wie „Wir schaffen das“ helfen hier nicht weiter, genau so wenig Anordnungen des Justizministers, Andersdenkenden juristisch den Boden zu entziehen.

Natürlich hat Ihre Regierung mit Widerständen aus der Bevölkerung gerechnet. Sich dagegen in der Form abzusichern, dass man schon seit 2012 diskutiert, die eigentlich nur für den Verteidigungsfall vorgesehene Bundeswehr auch im Inneren, – und notfalls gegen das eigene Volk – einzusetzen, und das auch noch im Verlauf der Diskussion im Jahre 2016 über die Klarstellung des Artikels 87a GG (Pkt 4) zu unterstreichen, das alleine spricht schon Bände.

Es ist mir nicht gleichgültig, wenn Deutschland sich in eine Richtung entwickelt, die niemand für möglich gehalten hätte

Genauso ist es bezeichnend, dass Sie alles, was mit Zuwanderung zusammenhängt, früher in der Opposition als inakzeptabel angeprangert haben. (5) Mit Hilfe dieser Äußerungen wollten Sie ja in die Regierungsverantwortung kommen, was Ihnen auch gelungen ist. Ihr Vorgänger Schröder hat die Weichen dafür gestellt, dass Sie im Anschluss daran weiter arbeiten konnten, um die Arbeitslosenzahlen zu senken und die Wirtschaft trotz des Crash der Lehmann-Brothers wieder anzukurbeln. Das ist Ihnen auch gelungen. Natürlich wäre es schön, wenn auch die Einkommensschwächeren davon profitieren könnten und sich das tägliche Hamsterad für die Bevölkerung entschärfen könnte.

Trotz dieser Errungenschaften muss man auch die andere Seite sehen. Sie leben in Deutschland, ich lebe in Siebenbürgen. Sie sehen nicht, was ich sehe. Andauernd kommen Leute aus Deutschland hierher, um sich Anwesen zu kaufen und sich hier definitiv niederzulassen. Das sind oftmals Rentner, aber auch Kleingewerbetreibende. Wenn ich mich mit diesen Leuten über ihre Beweggründe des Wegzugs aus Deutschland unterhalte, dann erschrecken mich oft deren Berichte.

Natürlich bin ich einerseits froh darüber, wenn sich im traditionell deutsch geprägten Siebenbürgen wieder Deutsche niederlassen und deren Zahl wächst. Andererseits schwingt auch Wehmut mit. Es ist mir nicht einerlei, wenn sich Deutschland in eine Richtung entwickelt, die niemand für möglich gehalten hätte.

Diese drei Jahrzehnte in Deutschland haben in mir eine Verbundenheit bewirkt, die man nicht einfach ablegen kann. In Deutschland habe ich geheiratet, dort wurden alle meine Kinder geboren, dort habe ich studiert, meine glücklichsten Jahre erlebt, und viele Erinnerungen durch meine ehrenamtliche Jugendarbeit mitgenommen.

Erleben wir zum dritten Mal innerhalb von hundert Jahren eine Zeit, dass Deutsche aus politischen Gründen auswandern müssen?

Mit vielen, die – aus den unterschiedlichsten Gründen – aus Deutschland emigriert sind, habe ich Kontakt, und bei jedem, – egal, ob er in Europa oder auf einem anderen Kontinent lebt, klingt die Sorge durch, wenn man auf die Vorgänge und insbesondere die Spaltung in diesem Lande sieht.

Es gab in Deutschland Zeiten, in denen man dort aus politischen Gründen nicht mehr leben konnte oder wollte, oder man emigrieren musste. Das war die Zeit der braunen Diktatur, danach war es die Zeit des Stacheldrahtes in Mittel- und Ostdeutschland. Soll wieder eine Zeit anbrechen, die dem Einheimischen keine andere Wahl lässt, als auszuwandern? Nach der Äußerung des Kasseler Regierungspräsidenten nimmt man das zumindest in Kauf (6).

Der Weg, den Sie mit Ihrer Politik vorgegeben haben, das ist der falsche Weg. Er kann zu keiner Akzeptanz, sondern nur zu einer unversöhnlichen Polarisierung in der Bevölkerung führen. Dazu kommen die regelmäßigen Indizien dafür, dass der Satz „Wir schaffen das“ nicht zutrifft und auch nicht zutreffen kann.

Ist Ihnen noch nie der Gedanke gekommen, dass die Toten im Mittelmeer Folge Ihrer Politik sein könnten?

Niemand ist in der Lage, die Gefährder unter den Immigranten so zu überwachen, wie es nötig ist, – auch heute nicht, obwohl man das bereits seit 2015 weiß. Nicht nur der Vorfall am Berliner Weihnachtsmarkt belegt das. Mehrfach-Meldungen für Asylanträge in verschiedenen Bundesländern, ungeprüfte falsche Altersangabe der Asylbewerber wie kürzlich bei dem Fall des ermordeten Mädchens, – die Aufzählung ist noch lange nicht zu Ende.

Es ist eine klare Christenpflicht, den Menschen, die verfolgt sind, Unterstützung zu gewähren. Als Tochter eines Pfarrers wird auch Ihnen die einschlägige Bibelstelle bekannt sein (Matthäus 25, 34-46). Aber die Aufnahme von Verfolgten und die Öffnung der Grenzen für jede Form der Immigration , das sind zwei völlig verschiedene Dinge. Durch diese Richtung in der Politik kann es sogar passieren, dass aus politischen und wirtschaftlichen Gründen letztlich denen, die es wirklich verdienen und nötig haben, nicht mehr geholfen werden kann.

Wie man auch den Leuten bei der Immigration behilflich sein kann, die hauptsächlich wirtschaftliche Motive haben, das zeigen die Einwanderungsregelungen z.B. in Kanada oder Australien. Der Weg, der den Immigranten bislang aufgezeigt wurde, der Weg der offenen Grenzen über verschiedene Routen sowie die Einschaltung von Schleppern mit seeuntauglichen Booten übers Mittelmeer ist eine Art des „Russischen Rouletts“ mit dem Tod. Ist Ihnen niemals der Gedanke gekommen, dass die Leute, die im Mittelmeer ihr nasses Grab gefunden haben, eine Folge Ihrer Politik sein könnten? Ich weiß nicht, wie Sie sich dabei fühlen, – ich möchte es mir auch gar nicht vorstellen.

Jahrhundertelange Traditionen, die Deutschland geprägt haben, dürfen sich nicht selbst abschaffen

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, ich weiß nicht, ob es zur Korrektur dieser Politik jetzt 5 vor 12 oder schon 5 nach 12 ist. Aber eine Korrektur ist in der Verantwortung gegenüber dem deutschen Volk sowie allen Bewohnern Deutschlands unabdingbar. Sie haben es bei den anstehenden Koalitionsverhandlungen in der Hand. Es ist meines Erachtens nach zweitrangig, ob man einen Kernreaktor nun ein Jahr früher oder später abstellt, oder ein oder zwei Kohlekraftwerke schließt oder nicht. Hier geht es um die Menschen in diesem Land. Existentiell, mental und vor allem von der sozialpolitischen Seite, vom Lebenswert her gesehen.

Es darf nicht in die Richtung gehen, dass sich hier Parallelgesellschaften aufbauen, dass sich jahrhundertelange Traditionen, die dieses Land geprägt haben, die christlich-abendländische Werteordnung, und in letzter Zeit auch die christlich-jüdische Tradition, selbst abschafft. Man ändert das auch nicht, indem man Warner wie Sarrazin diffamiert oder Leute wie Kirsten Heisig mit einem zweifelhaften Selbstmord belegt. Zu viele gibt es bereits, im Inland und im Ausland, die die gesamte Entwicklung mit großer Sorge sehen.

Es geht um Deutschland, es geht um Europa

Die Stimmen in allen Parteien werden zunehmend lauter, und auch in Ihrer Partei wird es genügend Leute geben, die eigentlich nicht mit Ihrer Richtung einverstanden sind, aber aus ihrem ureigensten wirtschaftlichen Interesse schweigen, um nicht ihren Job in der Partei zu verlieren. Letztlich geht es aber nicht um Parteimitglieder, sondern um das ganze Volk, für das Sie Verantwortung tragen, – unabhängig davon, ob diese Leute Sie gewählt haben oder nicht.

Es geht um die Zukunft der arbeitenden Bevölkerung, der Rentner und auch der Jugend. Genauso um die nächsten Generationen, die nach uns kommen, und eigentlich um alles. Es geht um Deutschland, und es geht um Europa.

Daher mein Appell an Sie: Gehen Sie nicht als die Kanzlerin in die Geschichte ein, die dieses Land und den Kontinent gespalten hat. Reparieren Sie mit Ihrer Hand die Situation, die durch Ihre Politik entstanden ist. Ihre Aussage in Ihrer Neujahrsansprache ist dazu nicht geeignet. Handeln Sie, bevor es zu spät ist!

Mit freundlichen Grüßen und allem Respekt vor Ihrem Amt

Ein besorgter Europäer.

Anmerkungen

(1) http://www.sueddeutsche.de/politik/welternaehrungsprogramm-un-kuerzen-lebensmittelhilfen-fuer-syrische-fluechtlinge-drastisch-1.2172709

(2) https://www.welt.de/politik/deutschland/article145792553/Der-Werbefilm-fuer-das-gelobte-Asylland-Germany.html

(3)Nachzulesen im Interview mit dem französischen Journal du Dimanche im Februar 2011. http://www.lefigaro.fr/international/2011/03/06/01003-20110306ARTFIG00066-kadhafi-combat-al-qaida.php

(4) https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_56.html

(5) https://www.youtube.com/watch?v=kuoFY6dRSoE

(6) https://www.youtube.com/watch?v=GKls9RM20ho

*

Dieser offene Brief erschien zuerst auf fisch+fleisch. Er erscheint hier mit freundlicher Genehmigung des Autors. Die Zwischenüberschriften stammen vom Blogbetreiber Jürgen Fritz.

**

Titelbild: Youtube-Screenshot

***

Spendenbitte: Wenn Sie diesen Blog (vollkommen unabhängig und völlig werbefrei) und meine Arbeit wichtig finden und finanziell unterstützen möchten, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR

41 Antworten auf „Offener Brief an Merkel aus Siebenbürgen: Sie spalten das deutsche Volk wie keiner zuvor

  1. Pingback: FRAU Bundeskanzlerin, gibt das nicht zu denken ???? – Titel der Website

  2. Jörg Schwarzer

    Alles richtig. Aber auch alles Illusion!
    Dieser Kanzlerin ist das Geschriebene alles bekannt. Ob sie wirklich so intelligent ist, wie unterstellt wird, darf mit Fug und Recht angesichts ihrer Satzbildung und ihres Ablesens stark bezweifelt werden.
    Letztlich ist auch das nebensächlich.
    Dieser Frau ist bewußt was sie macht und anrichtet. Sie ist gewissenlos und eine von Hass auf Deutschland getriebene Person, die bis heute nicht überwunden hat, daß es ihre geliebte DDR nicht mehr gibt.
    Ihr Ziel ist nicht das Wohl des deutschen Volkes sondern sein Untergang und Verschwinden vom Erdball. Sie ist die Vollstreckerin der Unmenschen, die diese Überlegungen schon Jahrzehnte vor ihr proklamiert haben. Nichts anderes.
    Begreift das endlich und geht nicht immer von Fehlern oder Mißverständnissen der handelden Akteure aus.
    Es geht denen nur um eines: Finis Germania
    So einfach ist das.
    Alles andere ist akademisches Geschwafel.

    Gefällt 4 Personen

    1. Katharina Martin

      Bravo! Sie bringen es mal wirklich auf den Punkt! Alles andere ist nur Gerede, das von den eigentlichen Hintergründen ablenken soll. Damit manövrieren sich die Herrschenden sogar noch in eine gewisse “ Opferrolle“, der nicht “ Wissenden “ , “ Staatsversagen“ und “ Kontrollverlust“. Nein, es ist ein bewusster VERZICHT! Nur rätseln wir alle ständig über AM
      wirkliche “ Motivation „. Womit hat man sie in der Hand? Ist eine der Thesen. Besonders auffällig war ihr Wandel , nachdem sie ein Jahr lang von ihren “ Freunden “ abgehört wurde!
      Was kann so schlimm sein, um sich vor diesen Wagen zu spannen?

      Gefällt 3 Personen

    2. Tanzender Berg

      „Dieser Frau ist bewußt was sie macht und anrichtet. Sie ist gewissenlos und eine von Hass auf Deutschland getriebene Person… Ihr Ziel ist nicht das Wohl des deutschen Volkes sondern sein Untergang und Verschwinden vom Erdball. Sie ist die Vollstreckerin der Unmenschen, die diese Überlegungen schon Jahrzehnte vor ihr proklamiert haben. Nichts anderes. Begreift das endlich und geht nicht immer von Fehlern oder Mißverständnissen der handelden Akteure aus. Es geht denen nur um eines: Finis Germania.“
      So ist es. Super erkannt und ausgedrückt.

      Gefällt 1 Person

      1. Merkel-Fan

        Ach du Scheiße…
        Was schreiben Sie da „Tanzender Berg“???
        Hätte Sie den Untergang nicht schnelle haben können? Warum arbeitet Sie mittlerweile 12 Jahre daran um Deutschland zu Grunde zu richten und bekommt es einfach nicht hin?
        Ganz im Gegenteil, es geht uns so gut wie keinem anderen Land in Europa. Die Wirtschaft brummt und die politische Welt hat Respekt vor unserer Kanzlerin wie einst vor der „eisernen Lady“

        Gefällt mir

      2. truckeropa66

        AM ist nicht alleine,sondern nur eine die gut funktioniert. Und solange ich eine Kuh melken will kann ich Sie nicht schlachten!
        Als Bundeskanzlerin sollte ich vor der Masse der ich vorstehe ein offenes Ohr und vorallem Respekt haben. Denn nur dann kann ich erwarten auch respektiert zu werden. Alleine darauf zu bauen, das die politische Welt Sie respektiert ist der falsche Ansatz!
        Und auf welcher Basis fluriert die Wirtschaft im Moment? Und wie ist das allgemeine Ergebniss? Warum steigen die Zahlen der Obdachlosen Deutschen. Die Zahlen der Rentner die sich von eer Rente nicht ernähren können? Und viele weitere Fragen! Können Sie die hier als Merkel Fan auch beantworten? Oder sind sie einfach nur der Meinung, so lange es mir gut geht, kann es anderen nicht schlecht gehen?

        Gefällt mir

    3. marlene ott

      herr schwarzer ich glaube nicht, dass es der hass auf deutschland ist, die diese person antreibt – es ist die unglaubliche arroganz dieser typen , die sich für etwas besseres halten – sie bezeichnen sich als weltbürger und glauben sich im recht, wenn sie sich als volkserzieher aufspielen – genau wie alle anderen im grunde lächerlichen diktaturen – napoleon, hitler, churchil etc

      Gefällt mir

    4. maja1112

      Sie sprechen mir aus der Seele, diese unsägliche Frau weiß das alles. Sie erledigt nur den Auftrag für den sie ausgesucht und bezahlt wird. Sie wird zwar dafür nicht vom deutschen Volk bezahlt. Aber egal, Geld stinkt nicht.

      Gefällt mir

  3. udo ohneiser

    An Helmut aus Siebenbürgen,
    ein großartiger Beitrag, herzlichen Dank, bitte so weitermachen, wunderbar analysiert. Ich bin auf Ihrer Seite, ich habe gestern hier im Blog zu einem ähnlichen Thema bereits folgenden Kommentar abgegeben.

    An Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel,
    nicht nur das Blut der 15 jährigen Mia Valentin, sondern auch vieler Anderer die Schaden erlitten haben, klebt an Ihren Händen und der Ihnen hörigen Politclique, Sie haben durch Ihre eigenmächtige Flüchtlingspolitik nicht nur das Grundgesetz gebrochen, sondern auch Europäische Vereinbarungen, ohne die EU-Mitgliedsstaaten zu fragen, ohne das deutsche Parlament zu fragen, schon gar nicht den Bürger, den Sie, Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, in verachtender Weise als „schon hier länger Lebenden“ bezeichnen. Sie haben einen Eid geschworen, -Schaden vom deutschen Volke abzuwenden und das Grundgesetz zu achten und zu verteidigen-. Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, ich halte Sie für eine Grundgesetzbrecherin..Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, treten Sie zurück. SOFORT.

    Gefällt 4 Personen

  4. maddin67

    Dieser Brief ist ein hilfloses Verstehen-Wollen. Merkel wurde ausgesucht und folgt einer klar erkennbaren Agenda, die eben nicht einem Volk, und schon garnicht dem deutschen Volk, verbunden ist. Wie kann es sein, dass eine Person, sogar mit Bildern belegt, dem Honecker-Regime ganz nahe stehend, Kanzlerin werden kann und bleibt?
    Wir,die schon länger hier leben, haben hier nichts zu wollen.

    Gefällt 5 Personen

  5. Furor teutonicus

    auch bei diesen Thema gibt es verschiedene Erklärungsmodelle. Sicherlich spielt das was der grandiose Helmut geschrieben hat eine grosse Rolle, absolut. Was aber noch hinzukommt ist folgendes. Für Merkel und Konsorten ist Deutschland nur ein Teil auf der Landkarte. Den Globalisten sind Tradition, Kultur völlig fremd. Sie betrachten die Weltkarte und sehen die Länder als einen Teil des grossen ganzen. Die Menschen werden zur Verschiebemasse degradiert. Darum sind Grenzen, Kultur, Traditionen für diese Leute ein grosses Hindernis. Was sie dabei anrichten, ist denen völlig egal. Opfer sind nur Kollateralschäden und müssen hingenommen werden. Nach dem Motto: Wo gehobelt wird, fallen auch Späne. Wer aber denkt, dass nur Merkel das Problem ist, der irrt. Diese Kartellparteien und Medien, NGOs gehören mit zu den schuldigen. Merkel ist nur die Frontfigur.

    Gefällt 4 Personen

  6. truckeropa66

    Lieber Schreiber aus Siebenbürgen, es bedarf schon eines gewissen Interlekts einen solchen Brief zu schreiben. Ihre persönliche Nationalität scheint nicht Deutsch, oder rein Deutsch zu sein, jedoch mit einem Ahnen hintergrund nach Deutschland. Deshalb finde ich dies noch bemerkenswerter.
    Was die Inteligenz von AM betrifft hege ich aber dennoch starke Zweifel. Hierzu muss ich aber sagen, das ich in dem Wort Inteligenz erst einmal mit einem Wissenspeicher gleich setze und dazu bemerken, das wissen alleine nichts bedeutet, denn es gehört eine Art der Umsetzung dazu.
    Zu ersteren möchte ich hier das Zitat nennen; „Wissen ist Macht, nichts wissen macht aber auch keinen großen Unterschied“
    Die Art und Weise des vorgehens von AM und ihren Genossen, ist mit Sicherheit nicht mit Dummheit zu entschuldigen. Sondern mit gezielten Aktion und tieferliegenden Gründen, und ich schliese mich hier gerne der Meinung von Hr. Schwarzer an.

    Wichtig ist mir eines, dieses Chaos dollte schnellstmöglich Klärung bringen, und das nicht nur in Deutschland, sondern in Europa!

    Gefällt 2 Personen

  7. Jutta M. Brandt

    Helmut aus Siebenbürgen, ein einfacher Mensch vom Bau, der in Deutschland studiert hat…..????????
    Helmuts Kritik an Merkel hat Hand und Fuss, doch leider nichts, was Merkel nicht schon hundert Mal gelesen oder gehört hat und doch behauptet, dass es für sie nur ein „Weiter so“ gibt.

    Gefällt mir

    1. ruedigerengelhardt

      Der Brief hat einige nette Ansätze, ansonsten nur Weichspülerei der besonderen Art.
      Wenn Merkel das jemals zu lesen bekommt kippt sie vor Lachen vom Stuhl.

      Gefällt 1 Person

  8. bibinka

    Der Brief ist toll, aber etwas harmlos. Wir dürfen nicht den Islam vergessen, der laut Artikel 9 Absatz 2 des GGes in Deutschland verboten werden müsste.
    Außerdem ist ein sehr großes Problem, das Nichtbestrafen(wollen wir doch mal ehrlich sein, eine Bewährungsstrafe ist sehr Schariakonform und alles, aber keine Strafe!) der Gewalttaten. Und jetzt gehen wir noch einen Schritt weiter. Welchem normal denkenden Menschen kann man es erklären, daß selbst bei Vergewaltigung und Körperverletzung und, ja auch bei Mord, das Asylverfahren nicht sofort eingestellt wird!
    Wie bescheuert muß man sein um sowas zuzulassen!
    Warum bekommen Asylanwärter Bargeld? Lebensmittel und eine sichere Unterkunft wären doch bei echten Kriegsflüchtlingen der Himmel auf Erden!

    Wo liegt das Problem, sofort DNA sicher zustellen? Wenn man in die USA fliegt, wird ein Irisscan gemacht, so what!
    Wer wirklich vor Gefahr flüchtet und hier nur Frieden will, der kann doch
    nichts dagegen haben, vernünftig regestriert zu werden!
    Und vor allem“ my home my roules“! Wem das nicht passt, der kann ja weiterflüchten!
    Was das Monster Merkel gemacht hat ist ungefähr Folgendes:
    Ich hole 1000 Leute die total irre Ansichten haben, nämlich, die sagen dass Menschen die in Hochhäusern leben, unwürdig sind zu leben und der allerletzte Abschaum ist. Diese Hochhausanwohnerverachter verteile ich jetzt auf ein Hochhaus, wo jeder welche aufnehmen muß! Wer sich weigert welche aufzunehmen oder es wagt sich zu beschweren, weil die Hochhausanwohnerverachter ins Wohnzimmer schei…. oder sich an den Kindern und Frauen vergreifen, wird sofort als Nazi und Rassist bezeichnet. Ihm wird gedroht, daß er entlassen wird, er wird aus Vereinen gemobbt, Nachbarn, die diese Tortur wie Schafe über sich ergehen lassen, sprechen nicht mehr mit ihm. Denn die Nachbarn sind eigentlich sauer, weil sie ähnlich denken, aber sich nicht trauen etwas zu sagen, denn dann würde sie ja das gleiche Schicksal ereilen. Also blöken sie lieber mit dem Rest mit und fressen den Frust in sich rein.
    So ähnlich ist es in Deutschland und Europa
    Die Grenzen müssen sofort zu gemacht werden, und wer versucht die Grenze illegal und mit Gewalt zu durchbrechen muß daran gehindert werden, zur Not mit Schußwaffengebrauch. Und wenn der Moslem so ist, daß er seine Frauen und Kinder( ganz wie der Koran es befiehlt) als Kanonenfutter mißbraucht, ist es nicht unser Problem.
    Unser Land ist aus Ritterlichkeit entstanden, bei uns heißt es Frauen und Kinder zuerst!
    Allein dieser Unterschied verhindert schon, daß wir zusammen passen, von den ganzen anderen Unterschieden wollen wir gar nicht erst anfangen. Das würde wahrscheinlich ein Buch werden.
    Es muß wieder die Wahrheit gesagt werden, und wenn es regnet dann regnet es! Und wenn die Blume rot ist, ist sie nicht blau!
    Ehrlichkeit und normaler Menschenverstand, das ist es was wir in Deutschland in ganz Europa brauchen!
    Puh, ich habe fertig!

    Gefällt 1 Person

  9. Pingback: Offener Brief an Merkel aus Siebenbürgen: Sie spalten das deutsche Volk wie keiner zuvor – Leserbriefe

  10. Surgeon100

    Netter Versuch.
    Aber was soll das ??
    Es gibt 1000e solcher Briefe !
    Das einzige was helfen würde wäre die konsequente Entsorgung von Merkel.
    Aber da traut sich keiner was.
    Was ist mit der RAF und ihren ganzen sinnlosen Morden und Entführungen pp ??
    Wenn die denn man was Sinnvolles hätten tun wollen,
    dann hätten sie jetzt die Chance gehabt.
    Aber nein, ist auch schon alles vorbei.
    Es bleiben nur die Feigen übrig.

    Gefällt mir

  11. Alexander Berg

    Eine Begleiterscheinung der Szene ist die herrschende Meinung, das deutsche Volk solle ausgelöscht werden. Eines scheint zumindest sicher, wer daran glaubt, tut gut daran, mal einen Schritt weiterzudenken.
    Denn wenn man der Aussage Glauben schenken darf, dann ist es höchstens die Denk- und Verhaltensweisen, mit der die Mehrheit der Deutschen herumläuft.

    „Die herrschende Meinung, ist die Meinung der herrschenden… Masse.“

    Sicherlich hat die Vorstellung einer „Auslöschung“ auch einen motivierenden Charakter – man bewegt sich – endlich.

    Es hat auch nicht einfach nur etwas mit politischer Gesinnung zu tun, um sich dann wieder nur auf dem gewohnten Komfortsofa zu suhlen. Denn selbst eine politische Einstellung ist in der Regel nur oberflächlicher Natur.

    Viel mehr ist erkennbar, dass die Mehrheit (auch der nicht deutschsprachigen) mit den gleichen Grundverhaltensmustern ausgestattet ist und lediglich in unterschiedlicher Ausprägung damit herumläuft.
    Verhaltensmuster, die verantwortlich für dieses System sind. Mit „System“ ist hierbei nicht nur die BRD gemeint, wo man das Ganze nachher nur umbesetzt und man dann nur noch DR draufschreibt.

    Es geht an die konditionierte Kernsubstanz des Menschen und hat noch nicht einmal etwas mit der Tracht nach dem Leben zu tun.
    Ich schreibe das immer wieder, denn vor etwas „Neuem“ geht ein Umdenken voraus. Und „neu“ ist nicht etwas, was man aus der Kiste von vorgestern herauskramt, etwas abstaubt und den Leuten als „Endlösung“ verkauft.

    Auch wenn meine Beiträge allzu gerne als „Philosophie“ abgetan werden – was sichtlich die letzte Verdrängungsargumentation und Verteidigung gegen einen grundsätzlichen Umdenkprozess darstellt, so beruht die naheliegende Aufgabe darin, weiter zu denken, als bisher – weiter, als bisher. „Ja, aber die anderen sind noch nicht soweit“ – weil oft genug gehört – beruht diese Aussage auf der Angst, seinen aktuellen Status und damit verbundene Aufmerksamkeit zu verlieren – nicht selten eine belohnte Aufmerksamkeit. Dabei wird „geäugt“, dass der Zustand zu anderen ja stets von ähnlicher „Natur“ ist.

    Das wiederum zeigt, wie sehr sich das „Volk der Dichter und Denker“ von persönlichen Befindlichkeiten und letztlich kollektiven Denkweisen abhängig macht.
    Und dabei hört man nicht selten, dass „andere“ die Menschen manipulieren – ja, manipulieren in Richtung „Stillstand“.
    Kommunikation ist stets mit einer Veränderung verbunden, denn es wäre schlimm, wenn dem nicht so wäre.
    Dann würde wahrscheinlich die Mehrheit noch nackt im Wald herumlaufen und die Neandertaler würden sich erstaunt fragen: „Was sind denn das für Seuchenvögel?“

    Die eigentliche Aufgabe, die auf uns Deutschen zugekommen ist, ist den Umdenkprozess zu wagen und nicht im Sumpf eines Klein-in-Kleindenkens und rechthaberischer Urschleimdiskussionen zu verweilen, welche Gesetze und Verfassungen nun rechtens sein mögen und wer nun die „rechte“ Exilregierung sei und wer dann den Friedensvertrag unterschreiben darf, kann und soll… um danach letztlich wieder was tun zu wollen?

    Man wirft den vom Volk selbst geschaffenen(!) Eliten immer vor, dass sie auf Jahrhunderte im Voraus planen würden.
    Es gelingt ihnen, weil sie die wesentlichen Zusammenhänge kennen, während das sogenannte Volk sich stets innerhalb einer Gedankenglocke bewegt, die es lediglich die Auswirkungen und wechselseitigen Phänomene gesellschaftlichen Gegeneinanders erfahren lässt.
    Dies, weil es sich vor langer Zeit selbst(!) dazu entschlossen hat, alles was ihm „abträglich“ erscheint außen vor zu lassen und diesen Zustand hat man über die Jahrhunderte einfach beibehalten und ausgebaut.

    Man wählt, weil man gewohnt ist, dass andere einem wieder „die Kohlen aus dem Feuer holen“ sollen, um wieder per Fremdbestimmung betreut zu werden.
    Man misstraut gewohnt, weil man sich so mit seinem eigenen, mangelnden Selbstvertrauen nicht beschäftigen muss, was zur Trennung führt.
    Man predigt gewohnt „Souveränität“, nutzt jedoch jede Gelegenheit, Macht über andere ausüben zu wollen.
    Man spricht gewohnt von „Einigkeit“, doch wird anderes Denken nach dem Muster der alten Ordnung stigmatisiert und ausgegrenzt.
    Man redet gewohnt von „Freiheit“ und denkt über die Wiederrückkehr in die Altstaatlichkeit nach.
    Man spricht gewohnt von der „Neuen Zeit“, greift jedoch weiter in die alte Rechtskiste, um bestrafen zu wollen.
    Man meint von Wandel und Bewusstwerdung zu sprechen, doch „ignoriert“ man gewohnt die Signale der Veränderung in Richtung Entwicklung und Lösungsorientierung.
    Man beschäftigt sich gewohnt mit allem möglichen Themen, nur mit den Themen, die einen selbst betreffen, so gut wie gar nicht.
    Man flüstert ganz leise von Verantwortung und schreit nach den „schuldigen“ Verantwortlichen.
    Man fordert Vernunft im Außen, hinterfragt jedoch nicht ihre eigentliche Bedeutung und damit auch die individuell-gesellschaftliche Auswirkung.

    Insgesamt stimmt die Aussage wohl doch: „Die anderen sind noch nicht soweit.“

    Braucht es wohl noch mehr Druck auf dem Kessel oder reicht es, wenn einfach mal umgedacht wird?

    Denn erzeugt die Masse selbst jenen Druck, den sie anderen als Schuld zuzuweisen versucht.

    Letztlich regelt sich alles „von selbst“, weil alles seine Zeit braucht.

    Quelle: http://blog.berg-kommunikation.de/der-tod-der-deutschen-denk-und-verhaltensmuster/

    Gefällt mir

  12. Pingback: Alternativnews

  13. Michael Kirschner

    Kann mir jemand eine grundlegende, richtungsweisende politische Entscheidung (wie z.B. Agenda 2010) unter der Regierung Merkel nennen? Mir fällt gerade keine ein. Nun hat sie im Hinblick auf die Flüchtlingspolitik endlich mal eine Entscheidung getroffen… besser als gar keine!? So geht man wenigstens in die Geschichte ein;)

    Gefällt mir

    1. bibinka

      Da sie als Vielleicht Kanzlerin bekannt war, kann man sagen, die hat noch nie eine Entscheidung getroffen. Und die erste, die sie getroffen hat, hat so viele Menschenleben gekostet, soviel Leid und Hass in dieses Land und eigentlich nach ganz Europa gebracht. Die Entscheidung scheint einen Virus ausgelöst zu haben, de sich durch die halbe Welt frisst.
      „Faszinierend“ finde ich immer diese Höchstgrenze, für wen ist die? Für „Flüchtlinge“? Für „Einwanderer“ oder für wen soll die sein.
      Und warum zum Geier nochmal müssen es Moslems sein!
      Wir sind mit der Scharia nicht kompatibel! (Wer auf dieser Welt ist das schon? Nur widerliche Monster!)
      Diese Blutraute hat ihren Namen zurecht bekommen. Sie ist genauso schlimm, wie all die anderen Menschenzerstörer!

      Gefällt mir

  14. A. Durian

    Vielen Dank für Ihren Aufruf zum Nachdenken. Aber Sie sollten Merkel nicht mit Titeln, die fragwürdig sind, ansprechen. Mir als Akademikerin erscheint sie auch nicht als solche. Ich habe Merkel nie gewählt, weil sie mir von ihrem ersten Auftreten an als falsch und mittelmäßig erschienen ist. Aber ich hasse sie nicht. ich müßte sonst nahezu alle Frauen hassen, die in Ämtern angekommen sind, in denen sie Schaden anrichten.

    Gefällt 1 Person

  15. Walhalla

    Guter Artikel, besser hätte ich den auch nicht formulieren können. Aber da wir ja wissen das Gesetze gebrochen und umgangen werden, frage ich mich warum Ihre Immunität nicht aufgehoben wird und Sie sich nicht verantworten muss vor Gericht, wie es schon so manch einem anderen Politiker ergangen vor ihr der ist der ganz andere Sachen angestellt hat. Sollen Sie doch mal Ihre Akte AM öffentlich machen, wenn Sie nichts zu verbergen hat sollte Sie das tun, aber ich denke da steht soviel brisantes Material drinnen, das es wie eine Bombe platzen würde wenn das öffentlich gemacht werden würde. Oder warum versucht Sie sonst so vehement das diese Ihre Akte nicht öffentlich gemacht wird.
    Als Kanzlerin und Politikerin hat Sie meiner Meinung nach dem Volk mehr geschadet als genützt.

    Gefällt mir

    1. truckeropa66

      Die politische Imunität kann derzeit nur durch mehrheit ihrer Mittäter aufgehoben werden. Und das wäre dann wahrscheinlich ein Dominoefekt, oder Schneeball -Lawinenefekt. Und deshalb ist das die scheinbare Sicherheit. Das selbe system funktioniert in deutschen Behörden, wo der Sachbearbeiter eines Widerspruchs der Jenige ist, der den Widerspruch losgetreten hat.

      Gefällt mir

  16. Pingback: Offener Brief an Merkel aus Siebenbürgen: Sie spalten das deutsche Volk wie keiner zuvor – Alternativnews

  17. Heinz Pütter

    @: Es darf nicht in die Richtung gehen, dass sich hier Parallelgesellschaften aufbauen, dass sich jahrhundertelange Traditionen, die dieses Land geprägt haben, die christlich-abendländische Werteordnung, und in letzter Zeit auch die christlich-jüdische Tradition, selbst abschafft.

    Ich selbst gehe noch in die Kirche und stelle fest, es gibt kein Christentum mehr, auch kann ich mich daran erinnern, wo christliche Kirchen und Sekten sich hier in Europa bekämpft haben, selbst heute wird man sich nicht wirklich einig.
    Hier ist noch ein Text von Herrmann Hesse: (………) Die Lehre Jesu und die Lehre Lao Tse, die Lehre der Veden und die Lehre Goethes ist in dem, worin sie das ewig Menschliche trifft, dieselbe. Es gibt nur eine Lehre. Es gibt nur eine Religion.
    Es gibt nur ein Glück. Tausend Formen, tausend Verkünder, aber nur ein Ruf, nur eine Stimme. Die Stimme Gottes kommt nicht vom Sinai und nicht aus der Bibel, das Wesen der Liebe, der Schönheit, der Heiligkeit liegt nicht in der Antike, nicht bei Goethe, nicht bei Tolstoi – es liegt in dir, in mir, in dir und mir, in jedem von uns.
    Dies ist die alte, einzige, immer in sich gleiche Lehre, unsere einzige ewig gültige Wahrheit. Es ist die Lehre vom „Himmelreich“, welches wir „inwendig in uns“ tragen.
    ( …………………)
    Verlangt mehr von euch! Denn auch die Liebe und Freude, das geheimnisvolle Ding, das wir „Glück“ nennen, ist nicht da und nicht dort, sondern nur „inwendig in uns“.

    Es gibt auch Deutsche die Betrügen, die sich am eigenen Volk bereichern und die Politik schaut nur zu.
    Die ganze Welt braucht eine Veränderung, mir erzählte ein rumänischer Waldarbeiter, der hier bei uns im Wald arbeitet, dass Deutsche, Österreichische und Schweizer Firmen Wälder in Rumänien aufkaufen um damit Geld zu verdien.
    Dadurch wird Rumänien ausgeplündert.

    Gefällt mir

  18. trumpelman

    Gut gemeint, aber schlecht gemacht: Zu viele Eulen nach Athen getragen; deshalb Bullshit.
    Der Schreiber hätte sich redaktionelle Hilfe holen sollen, um die Sache durch Verdichtung unumstößlich auf den Punkt zu bringen.
         Auch eine Kanzlerin kann man mit einem offenen Brief in die Enge treiben, wenn der Brief so verfasst ist, dass jeder Leser sich mit dem Inhalt nicht nur identifizieren kann, sondern das sogar MUSS.
         So hätte der Schreiber gleich all jene überführt, die den Brief ignorieren, aber eigentlich hätten weitertragen und zur Diskussion stellen müssen.

    Vielleicht geschehen aber noch Wunder…
    Doch wer ist »helmut-1«, »ein besorgter Europäer.«?
    Ein „feiger Selbstdarsteller“?
    – mlskbh –

    Gefällt mir

    1. Dagmar Loeschner

      Meiner Meinung nach kann man AM mit einem offenen Brief nicht in die Enge treiben, welchen ich sehr gut finde, AM sitzt das aus, wie sovieles was sie getan hat. Sie klebt an ihrem Stuhl , was mich nicht verwundert, “ Der deutsche Michel“ kommt da wieder zu tage, sonst muesste sie schon längst von diesem Posten entfernt worden sein aber nein, man wählt sie wieder. Glauben zuviele, „Wir schaffen das“? etwa aus Bequemlichkeit, mir geht es ja gut, lass die mal machen, was geht es mich an. Ich bin gebuertige Deutsche „urdeutsch“ und lebe in der EU habe dem deutschen System vor 10 Jahren den Ruecken gekehrt. In so einem Land, wo Ignoranz der deutschen Werte nichts mehr gelten bin ich mit meiner leben und leben lassen Einstellung fehl am Platz. Ich bin beruflich sehr oft in aussereuropäischen Ländern unterwegs gewesen, ohne Probleme, in unseren Auslandsdienstverträgen stand wir haben uns unter anderem den jeweilgen Landessitten anzupassen. Hält man sich dran kann man auch in einem muslemischen Land sehr gut leben. Lassen wir doch jedem seinen Glauben, Fuer mich gibt es, wenn es einen gibt, nur „Einen Gott“ mit unterschiedlichen Namen. Nur zu glauben dass unter AM Regierung sich was zum positiven wendet, ist ein Irrglauben

      Gefällt 1 Person

  19. Pingback: Offener Brief an Merkel aus Siebenbürgen: Sie spalten das deutsche Volk wie keiner zuvor – Jürgen Fritz Blog | Politik-fuer.DE

  20. Pingback: Offener Brief an Merkel aus Siebenbürgen: Sie spalten das deutsche Volk wie keiner zuvor! | DH-BlackBox-Blog

  21. Gerhard Wilhelm

    Dem Brief kann man nur zustimmen. In voller Aussage. Der Hass von Merkel auf die BRD ist unbegrenzt. Das Einzige, was sie will, ist die Wiederwahl. Die Bundesrepublik und noch mehr die Bürger sind für sie völlig unwichtig. Sie ist nicht in der Lage, die Einwohner als Bundesbürger zu bezeichnen, wir alle sind „schon länger hier“. Dass sie selbst schon viel zu lange hier ist, hat sie noch nicht verstanden. Sie hat schon vor Jahren mit Schäuble verkündet, das Deutschland in „Europa aufgehen und von der Landkarte verschwinden muss“. Bis dahin hat sie ihre Millionen bereits im Ausland deponiert. Es ist für keinen Bundesbürger verständlich, dass sie nur als Handlangerin der Siegermächte im Amt bleibt, eine eigene Meinung mit Verantwortung hat sie nie besessen. Sie war von Anfang an verlogen. Mit ihrem Amtseid als Meineid ist sie allerdings nicht alleine. Alle Regierungsmitglieder schwören, das Recht und die Gesetze zum Wohl der Bundesbürger anzuwenden. Das wird nicht andeutungsweise gemacht. Unsere politische Situation ist ein riesiger Saustall. Das wird erst besser, wenn es Merkel endgültig gelungen ist, aus der Bundesrepublik eine muslimische Provinz einzurichten.

    Gefällt mir

  22. Ingo Wulff Meyer

    Gut geschrieben, aber das wird Angela Merkel mit einem leichtem Schmunzeln abtun. Leider liegt es in der Natur der meisten Deutschen zu duckmaeusern, sich den Weg durchs Leben bahnen zu lassen durch Verordungen/Gesetze, an die Hand genommen und gefuehrt zu werden. Hauptsache einheimsen was geht, Tuere schliessen und nichts sehen und hoeren wollen. Die die es dennoch wagen, werden mundtot gemacht, eingeschuechtert und bedroht, wie es die letzten 150 Jahre gezeigt haben. Einige kleine Funken des *Widerstands* sind ja schon im Keim worden (Zensur)… Ich bin mir sicher, das sie auch diesmal wiedergewaehlt wird, obwohl keiner sie *gewaehlt* hat 😉

    Gefällt mir

  23. klausschaper

    Zitat: „Daher mein Appell an Sie: Gehen Sie nicht als die Kanzlerin in die Geschichte ein, die dieses Land und den Kontinent gespalten hat. Reparieren Sie mit Ihrer Hand die Situation, die durch Ihre Politik entstanden ist. Ihre Aussage in Ihrer Neujahrsansprache ist dazu nicht geeignet. Handeln Sie, bevor es zu spät ist!“
    Diesem Appell kann ich nur zustimmen, befürchte jedoch, dass er nichts bewirken wird. Unsere Bundeskanzlerin ht sich mit ihrer Grundaussage „wir schaffen das“ schon zusehr in die Enge getrieben und allein die zahlenmäßige Menge der Zugereisten mit völlig anderer Grundprägung und Religion lassen sich kaum noch beherrschen und schließen m.E. auch eine „Reparatur“ aus. Jedenfalls mit der derzeitigen Kanzlerin und großen Teilen ihrer Regierungsmannschaft. Hier bedarf es schon eines grundsätzlichen Wechsels der Regierungsverantwortung.

    Gefällt mir

  24. Pingback: Jürgen Fritz -offener Brief – blog-haltern.de

Comments are closed