AfD steigt wieder

Von Jürgen Fritz, Fr. 23. Nov 2018

Seit Anfang Oktober hatte die AfD bei allen sechs Instituten, die seither mehrfach Umfragen durchführten deutliche Einbußen verzeichnen müssen. Überall fiel sie um mindestens zwei, teilweise sogar bis zu vier Punkte, verlor also in der Wählergunst ca. 0,95 bis 1,9 Millionen Personen, die sie derzeit wählen würden. Dieser kurze Abwärtstrend scheint nun gebrochen und gedreht zu sein. Denn im ZDF-Politbarometer fällt die AfD heute nicht weiter. Sie steigt sogar erstmals wieder und das sogar gleich um zwei Punkte. Damit ist sie die einzige Partei, die in den letzten zwei Wochen zulegen kann. Weiter wurde gefragt nach Diesel-Fahrverboten, dem Euro, dem neuen CDU-Vorsitzenden und anderem. Lesen Sie hier die Ergebnisse.

Welches Schweinderl hätten’s denn gern?

Wen würden Sie wählen, wenn jetzt Bundestagswahlen wären? So lautet die Frage, die die verschiedenen Institute regelmäßig eine mindestens vierstellige Zahl von Wahlberechtigten stellen, um anschließend das Ganze mit entsprechenden Korrekturparametern hochzurechnen auf alle Wahlberechtigten. Und so sähe das Ergebnis laut Forschungsgruppe Wahlen, welche vom 20.11. (Di.) bis 22.11. (Do.) 1.336 Personen befragte (Werte in Klammern zeigen die Veränderungen zur letzten Umfrage von vor zwei Wochen):

  1. CDU/CSU: 27 %
  2. GRÜNE: 22 %
  3. AfD: 16 % (+ 2)
  4. SPD: 14 %
  5. LINKE: 9 %
  6. FDP: 8 % (− 1)
  7. Sonstige 4 % (− 1)

2018-11-23

Laut Forschungsgruppe Wahlen hätte Schwarz-Grün mit 49 Prozent der Stimmen (ca. 51 Prozent der Sitze) also weiterhin eine Mehrheit im Bundestag gegenüber 47 Prozent der Stimmen (49 Prozent der Sitze) für die vier anderen Parteien, die den Einzug schaffen würden.

Bewertung der wichtigsten Politiker

Und so bewertet das deutsche Wahlvolk die aus seiner Sicht zehn wichtigsten Politiker des Landes auf einer Skala von + 5 bis − 5.

  1. Schäuble (CDU): + 1,8
  2. Habeck (Grüne): + 1,5
  3. Merkel (CDU): + 1,1
  4. Scholz (SPD): + 1,0
  5. Kramp-Karrenbauer (CDU): + 1,0
  6. Maas (SPD): + 0,5
  7. Lindner (FDP): + 0,4
  8. Merz (CDU): + 0,3
  9. Nahles (SPD): − 0,3
  10. Seehofer (CSU): − 1,3

Neu aufgestiegen in die Top-Ten sind hierbei: Robert Habeck (GRÜNE), Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und Friedrich Merz (CDU). Ausgeschieden sind: Sahra Wagenknecht (LINKE), Ursula von der Leyen (CDU) und Markus Söder (CSU).

Die Wähler wollen, dass sich die SPD noch weiter radikalisiert

Dass linke Positionen in der SPD zukünftig eine noch größere Rolle spielen sollen, meinen 45 Prozent aller Befragten und sogar 61 Prozent der SPD-Anhänger. 22 Prozent der SPD-Anhänger wünschen sich keine Kursänderung und nur 13 Prozent der SPD-Anhänger meinen, dass linke Positionen zukünftig von geringerer Bedeutung sein sollten.

Bitte keine Diesel-Fahrverbote!

65 Prozent der Wähler wünschen sich keine Fahrverbote für Diesel, wenn die Grenzwerte leicht überschritten werden. 30 Prozent wollen eine sehr restriktive Ahndung. Die Ablehnung ist bei den Anhängern der verschiedenen Parteien wie folgt verteilt:

  1. AfD: 79 %
  2. SPD: 73 %
  3. FDP: 71 %
  4. CDU/CSU: 66 %
  5. LINKE: 66 %
  6. Durchschnitt: 65 %
  7. GRÜNE: 45 %

Euro als Währung finde ich gut …

70 Prozent finden den Euro als unsere Währung gut, nur 27 Prozent finden ihn schlecht. Den geringsten Zuspruch mit findet der Euro hierbei bei der AfD mit 39 Prozent:

  1. GRÜNE: 87 %
  2. SPD: 80 %
  3. CDU/CSU: 78 %
  4. LINKE: 74 %
  5. FDP: 69 %
  6. AfD: 39 %

Und wer sollte neuer CDU-Vorsitzender werden?

Bei allen Befragten, also auch nicht Unions-Anhängern sieht das Ergebnis wie folgt aus:

  1. AKK: 30 % (− 1)
  2. Merz: 24 % (− 1)
  3. Spahn: 6 %

Der Rest (40 Prozent) meinte: weiß nicht oder egal.

Bei den Unionsanhänger sieht das Ergebnis wie folgt aus:

  1. AKK: 38 % (+ 3)
  2. Merz: 29 % (− 4)
  3. Spahn: 6 % (− 1)
  4. weiß nicht: 15 %
  5. egal: 12 %

Kramp-Karrenbauer kann damit ihren Vorsprung vor Merz ausbauen, während Spahn weit abgeschlagen ist. Dieses Ergebnis ist also ein völlig anderes als der Zwischenstand der JFB-Umfrage.

*

Titelbild: YouTube-Screenshot

**

Aktive Unterstützung: Jürgen Fritz Blog ist vollkommen unabhängig und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Jürgen Fritz Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR

Advertisements