Merkel-Wahl: Ein rabenschwarzer Tag für unser Vaterland

Ein Gastbeitrag von Jörg Meuthen

Liebe Leser, des Merkel-Dramas letzter Akt hat gestern begonnen – mit tatkräftiger Mithilfe der wortbrüchigen SPD. Das gemeinsame Motto von Sozialdemokraten und Kanzlerdarstellerin lautet nämlich: Regieren um jeden Preis. Und hoch wird er sein, dieser Preis. Für Union und SPD wird er in einem weiteren Niedergang in den kommenden Jahren bestehen, weil die Bürger selbst einen hohen Preis werden zahlen müssen: Wohlstandstransfer in die EU, Verlust an innerer Sicherheit, Aushöhlung der kulturellen Identität – so lautet Merkels Fahrplan für Deutschland.

EU statt Deutschland – In Brüssel knallen die Sektkorken

Bereits der Blick in das erste Kapitel dieses sozialdemokratischen Sammelsuriums namens Koalitionsvertrag lässt Böses ahnen: Die ersten Worte lauten nicht etwa „Deutschland“, sondern „Die Europäische Union“. Nach einem langen Sermon, was nun angeblich alles zusätzlich durch die EU geleistet werden müsse, nähert man sich dann dem Kern des Ansinnens: „Wir wollen die EU finanziell stärken, damit sie ihre Aufgaben besser wahrnehmen kann. […] Wir sind zu höheren Beiträgen Deutschlands zum EU-Haushalt bereit.“ Eine Regierung, der es nicht schnell genug gehen kann, noch mehr einheimisches Steuergeld nach Brüssel zu schaufeln: Das dürfte historisch einmalig sein.

Solche Sätze sind vergleichbar mit den berühmten „Sechs Richtigen im Lotto“ für Otto Normalverbraucher: Ab sofort werden Milch und Honig durch die Brüsseler Flure fließen – zumindest für diejenigen, die sich aus den dann noch üppiger gefüllten Subventionstöpfen zu bedienen wissen. Lauter könnten die Sektkorken dort wohl nicht knallen.

Illegale Immigranten – alle nach Alemania, wo bekomme Alimentationa

Und sie werden noch aus einem anderen Grund knallen: Merkel-Deutschland wird den anderen Ländern auch weiterhin in unbegrenztem Ausmaß sämtliche illegalen Einwanderer abnehmen, welche diese nicht länger selbst alimentieren wollen. So bezahlt beispielsweise Spanien nach 18 Monaten keinen einzigen Cent mehr an „Flüchtlinge“ und forciert damit deren Weiterreise innerhalb der grenzenlosen EU. Afrikanische Migranten kommen dann mit dem Fernbus in gut 24 Stunden beispielsweise von Barcelona nach Bamberg, egal ob mit oder ohne Ausweis, egal ob mit oder ohne Ausbildung, egal ob mit oder ohne gute Absichten – DAS ist die Realität.

Und diese Realität wird nun, so hofft Frau Merkel, für weitere dreieinhalb Jahre zementiert, in der sie ihr verheerendes Treiben fortsetzen kann. Der gestrige Tag hat damit großes Potenzial, als rabenschwarzer in die deutsche Nachkriegsgeschichte einzugehen.

Lichtblicke

Zugleich aber beinhaltete dieser gestrige Tag auch gewisse Lichtblicke. Zu nennen sind hier beispielsweise die mindestens 35 Gegner in den eigenen Reihen, mit denen sich Merkel nun wird herumschlagen müssen. „Durchregieren“ war einmal!

Zu nennen ist auch eine fraglos sehr späte Einsicht des Bundespräsidenten mit ruhendem SPD-Parteibuch, wonach das „legitime Debattenspektrum nicht an den Außengrenzen der Regierungsmeinung“ ende. Wie großzügig von ihm – eine Erkenntnis, die sicher nicht ohne den Leidensdruck unserer Wahlerfolge zustande kam.

Womit ich beim wichtigsten Lichtblick angekommen bin: Im Gegensatz zu früheren Bundestagen, die von der Kanzlerdarstellerin zunehmend ins Wachkoma gemerkelt wurden, weht im jetzigen Plenum dank unserer Bürgerpartei endlich wieder ein frischer Wind. Dieser wird den diskurserdrückenden Merkel-Mief der vorgeblichen Alternativlosigkeit auf Dauer aus dem Hohen Hause vertreiben.

Heilsamer Druck

Selbst Claudia Roth musste eingestehen, dass die Redner der anderen Parteien nun „ganz anders gefordert“ seien. Der Grund: Unsere diszipliniert und kompetent agierende Bundestagsfraktion setzt die anderen Fraktionen mit einer faktenbasierten, strikt am Wohle unseres Landes orientierten Politik erheblich unter Druck.

Druck, den man im Bundestag lange nicht mehr kannte. Druck, der dem demokratischen Diskurs guttut. Druck, der Merkel im Nacken sitzt. Druck, der heilsam für Deutschland ist. Zeit für heilsamen Druck. Zeit für die AfD.

P.S.: Meuthen direkt an Merkel gerichtet

An Angela Merkel direkt gerichtet, welche gestern in einem ARD-Interview meinte, sie wolle in der kommenden Legislaturperiode zur AfD abgewanderte Protestwähler wieder zurückgewinnen und mit Blick auf die AfD ergänzte: „dass wir sie kleiner machen und möglichst aus dem Deutschen Bundestag wieder herausbekommen“, antwortete AfD-Chef Jörg Meuthen heute wie folgt:

„Seien Sie versichert: Die AfD wird noch im Bundestag sitzen, wenn die Historiker schon längst mit der Frage beschäftigt sein werden, wie es überhaupt möglich war, dass Sie in diesem Land so lange regieren konnten“.

*

Dieser Text erschien heute Morgen auf der Facebookseite von Prof. Dr. Jörg Meuthen. Hervorhebungen und Zwischenüberschriften sowie das P.S. von Jürgen Fritz.

**

Zum Autor: Prof. Dr. Jörg Meuthen ist studierter, promovierter und habilitierter Wirtschaftsswissenschaftler und Politiker. Seit Juli 2015 ist er einer von zwei Bundessprechern der AfD. Von Juli 2015 bis Oktober 2016 war er einer von drei Landessprechern der Partei in Baden-Württemberg. Er war Spitzenkandidat der AfD Baden-Württemberg für die Landtagswahl 2016 und ist seit Mai 2016 Landtagsabgeordneter, seit 2017 zusätzlich als Nachrücker Mitglied im Europaparlament. Bis zum November 2017 war Jörg Meuthen AfD-Fraktionsvorsitzender im Landtag von Baden-Württemberg.

***

Titelbild: (c) AfD

****

Spendenbitte: Jürgen Fritz Blog ist vollkommen unabhängig, werbe- und kostenfrei (keine Paywall). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Im Sinne der Fairness bitte ich daher, so Sie mit meiner Arbeit zufrieden sind, diese entsprechend zu würdigen. Klassische Überweisungen sind möglich auf: Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR

20 Antworten auf „Merkel-Wahl: Ein rabenschwarzer Tag für unser Vaterland

  1. Pingback: Merkel-Wahl: Ein rabenschwarzer Tag für unser Vaterland — Jürgen Fritz Blog – MoshPit's Corner

  2. Pingback: Merkel-Wahl: Ein rabenschwarzer Tag für unser Vaterland – Leserbriefe

  3. petra

    Die Altparteien sind einfach zu wankelmütig. Ich dachte alle AFD-Wähler sind böse Nazis. Anstatt sich nun zu freuen die Leute los zu sein will man sie nun zurück? Das verstehe ich jetzt nicht. Hatte nicht u.a. Herr Böhmermann so klug und durchdacht kommentiert „jetzt sitzen wieder Nazis im Bundestag“. Sollen die jetzt überall einsickern und alle guten und richtigen Parteien infizieren, verderben und durchseuchen?
    So böse sind doch nicht mal AFD-Wähler:)

    Gefällt 1 Person

  4. Der Beurteiler

    Leider stimmt jedes Wort von Herrn Meuthen, die Schreckensherrschaft des Merkel-Monsters geht weiter, unglaublich, aber wahr! Wie konnte Deutschland nur so weit kommen, dass so etwas wie verpeilte Gutmenschen entstehen konnte, mit Merkel als Mutter Theresa?

    Gefällt 1 Person

  5. Bloggich

    Sie hat im Interview bereits eine 5. Amtszeit nicht ausgeschlossen. Sie meinte auf eine diesbezügliche Frage: „Sie kennen mich ja“
    Hört das denn nie auf?

    Gefällt 1 Person

      1. Martina Grundig

        Oder wenn Russland die Gasleitungen als Gegen-Sanktion für die Lügenpropaganda Europas einleitet und der Michel im Kalten sitzt. Das wäre durchaus wünschenswert, denn die Sanktionen gegenüber Russland trägt die USA nicht mit, nur deren EU-Vasallen sind so indoktriniert und springen über jedes False-Flag-Hölzchen, dass von UK, USA und Israel in Szene gesetzt wird.
        Es bleibt spannend mit unserer Israel-staatsindoktrinierten schuldkonformen strammen Ewig-Schuldigen-Regierung wird es so bleiben, um unser Volk mit Unterstützung von USRAEL und UK wieder mal zu opfern! Ihr Wunsch mag Makulatur bleiben, aber für einen 3. WK steht das deutsche und europäische Volk hoffentlich nicht mehr zur Verfügung.

        Gefällt mir

  6. Denkender 1949

    Den Optimismus der von mir sehr geschätzten Prof. Dr. Jörg Meuthen kann ich leider nicht teilen.
    In 3,5 Jahren wird es Deutschland, wie wir es kennen und lieben, so nicht mehr geben.
    Ich empfehle jedem eine Fahrt mit offenen Augen durch deutsche Großstädte.
    Dort ist die Bevölkerungsstruktur bereits gekippt.
    Da können die etablierten Politverbrecher noch soviel Lügen und Lügen und Lügen.
    Die AfD wird von dieser vereinten etablierten Politmafia unter Nutzung sämtlicher rechtlicher Winkelzüge an die Wand gedrückt werden.
    Dem durchschnittlichem dt. Wähler ist Politik und was die „Eliten“ tun oder unterlassen, so er denn überhaupt begriffen hat was abläuft, völlig egal wenn er nur weiter Fußball und andere Sportarten in den Stadien und vor der Verblödungsglotze konsumieren kann und das Geld noch zu Saufen, Essengehen und Kauf von angesagten Klamotten reicht.
    Wenn nicht noch ein Wunder geschieht – was ich nicht glaube – kann ich nur jedem der Denken kann raten: Rette sich wer kann.

    Gefällt 1 Person

    1. Heidrun Keck

      Leider habe auch ich derartige Befürchtungen, lieber Denkender!
      Dennoch werde ich nicht müde, dagegen anzugehen, -schreiben, bzw. diese Missetaten anzuprangern.
      Ich bin nicht mehr die Jüngste, aber habe noch Kraft. Und wenn es sein müsste (und in meiner Nähe stattfinden würde), würde ich auch noch auf die Straße gehen.
      Und ich gucke trotzdem noch gerne Fußball (außer Bundesliga) und interessante und spannende Filme und Serien. Was ich seit bestimmt 1 1/2 Jahren nicht mehr gucke, sind die ÖRn. Und noch nie hab ich die unterirdisch niveaulosen Privaten geschaut. Ist halt alles eine Frage der Auswahl…

      Gefällt mir

    2. C.M-Taylor

      Da muss ich Dir leider Recht geben.
      Brot und Spiele funktioniert noch immer und der Rest geht mit Scheuklappen durchs Leben

      Gefällt mir

  7. Aufbruch

    In der Tat war der 14. März 2018 für Deutschland ein schwarzer Tag. 9 (in Worten: neun) Stimmen haben gefehlt, um Merkel eine Niederlage beizubringen. Neun Parlamentarier entscheiden den weiteren Untergang Deutschlands durch Merkel. Es ist eine Tragödie. Merkel lebt in einer anderen Welt. Sie hat diese andere Welt auch vielen Menschen hierzulande vom Polit/Medien-Kartell in die Hirne pflanzen lassen. Das heißt, diese Leute wohnen auch in Merkels Welt. In einer Welt der verschleierten Tatsachen und Realitäten. Ihre Wahrnehmung wird durch die Berichterstattung der System-Medien getrübt. Die Fehlleistungen Merkels werden in Erfolge umgemünzt. Feige und brutale Morde, die von Migranten begangen wurden, sind nicht der Politik Merkels angelastet worden, sondern werden als unvermeidlicher Kollateralschaden der von Merkel losgetretenen Massenimmigration abgetan. Friedliche Demonstrationen gegen Morde von Migranten wie in Kandel, werden mit staatlich gelenkten linken Gegendemonstratinen blockiert und niedergeschrien. Eine merkelhörige Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz kriminalisiert friedliche Demostranten und solidarisiert sich mit dieser linksfaschistischen Antifa. Das ist Merkel’sche Demokratie.

    Und nun tut Merkel so, als seien das alles nicht von ihr gemachte Probleme, sondern sie sei diejenige, die all diese Probleme lösen würde. Mehr Hohn und Zynismus geht nicht. Merkel spürt die Faust der AfD im Nacken. Natürlich will sie diese Bedrohung aus dem Bundestag „herausbekommen“. Der Auftritt der AfD im Bundestag, der viele Versäumnisse der Altparteien zutage fördert, ist für diese natürlich unangenehm. Die Negierung und Lächerlichmachung der von der AfD aufgeworfenen Fragen und Probleme können die Etablierten nicht vier Jahre lang durchhalten. Vor allem, wenn die AfD Probleme angeht, die den Bürgern auf den Nägeln brennen. Immer mehr Bürger merken, wie der Hase läuft und wollen von den Altparteien nichts mehr wissen. Herr Meuthen und alle Bundestagsabgeordneten der AfD mit Ihren grandiosen Rednern, bleiben Sie am Ball und zeigen Sie dem Bürger wer wirklich seine Interessen vertritt.

    Gefällt 3 Personen

    1. Heidrun Keck

      Wenn ich könnte, lieber Aufbruch, würde ich für dieses absolut zutreffende Statement mindestens 3 „Gefält mir“ vergeben. 🙂

      Gefällt mir

    2. Martina Grundig

      Merkel hätte auch das Kanzleramt an die SPD abgetreten unter dem Vorbehalt, dass sie Kanzlerin bleibt. Ihr geht es nur darum, international dabei zu sein. Der Eid „Zzum Wohle des Deutschen Volkes, so wahr mir die SPD dazu meine Legitimierung gibt, ist ein Meineid mit dem „Bundesverdienstkreuz erster Klasse am Band“ wert.

      Gefällt mir

  8. maja1112

    Alles Schwachsinn, sämtliche Parteien auch die AFD gehören abgeschafft, weil alle illegal, lt. BVG v. 2012. ich nehme an, daß es allgemein bekannt ist, daß die BRD kein Staat, sondern ein Wirtschaftskonsortium ist. Sei wann kann eine Firma politische Parteien haben, die noch dazu nur eines im Sinn haben uns bis auf den letzten Blutstropfen auszusaugen. Es gibt ganz bestimmt bessere Staatsformen in denen der Souverän das Sagen hat.

    Gefällt mir

  9. nouseforislam

    ……und der Kotau vor dem Islam geht weiter…….das Merkelchen kommt sofort aus seinem Loch gekrochen und kriecht dem Islam in den Hintern, dass er selbstverständlich zu Deu gehört. Unerträglich, diese Frau.

    Gefällt mir

  10. Prof. Dr. Jörg Meuthen

    Sehr geehrter Herr Fritz,

    ich darf Sie aufordern diesen Beitrag umgehend zu löschen. Ich habe einer Veröffentlichung auf ihrem Blog zu keiner Zeit zugestimmt. Sie führen mich außerdem ohne meine Zustimmung als Gastautor. Auch bitte ich um entsprechende Entfernung. Sollten Sie meiner Aufforderung nicht nachkommen, werde ich rechtliche Schritte einleiten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Prof. Dr. Jörg Meuthen

    MdB

    Gefällt mir

  11. Hans Wurst

    Was wird in den nächsten drei Jahren passieren? Ich vermute, es werden sich bestehende Trends verstärken und verfestigen. Unsere geliebte Frau Staatsratsvorsitzende ist ja wild entschlossen denen, die schon länger hier leben, den Garaus zu machen. Deshalb werden noch mehr Goldstücker hier Einzug halten. Bezüglich der wahren Zahlen werden wir weiterhin gepflegt verscheißert. Immer mehr Deutsche, gut ausgebildet, gesund und jung genug, werden mit den Füßen abstimmen. Wer bleibt? Die Alten, die Dummen und das zu alimentierende Geschwerl, mit und ohne Parteibuch, mit und ohne Migrationshintergrund.

    Gefällt mir

  12. Pingback: Merkel IV – Das Kabinett der fleischgewordenen Inkompetenz – rsvdr-der etwas andere Blog

Comments are closed