Sie wären hervorragende sozialistische DDR-Bürger geworden

Von Jürgen Fritz

Verena Hartmanns erste Rede im Deutschen Bundestag zum Thema „Lage der Religions- und Weltanschauungsfreiheit“ hatte es in sich. Gnadenlos entlarvte sie die Janusköpfigkeit und Verlogenheit der Altparteien, die längst errichtete Meinungsdiktatur, in der Andersdenkende ausgegrenzt, geächtet und diffamiert werden, und wie die Etablierten zu einer Einheitspartei zusammengeschmolzen sind, die stark an DDR-Zeiten erinnert und in der außer gegenseitiger Beweihräucherung und polemischen Lippenbekenntnissen nichts mehr übrig bleibt.

Die AfD ist die einzige Partei, die sich der Christenverfolgung annehmen will

„Christen sind weltweit die am meisten verfolgte und diskriminierte Religionsgemeinschaft, insbesondere in kommunistischen und islamischen Ländern“ schrieb die AfD-Abgeordnete Verena Hartmann vor einigen Tagen auf ihrer Facebookseite. Und weiter: „Die Hilfsorganisation Open Doors schätzt die Zahl der verfolgten Christen auf 200 Millionen. Selbst bei diesem AfD-Antrag ist es den Gutmenschen in der Bundestagsdebatte gelungen, die universelle Nazikeule zu schwingen und der AfD Rassismus und Diskriminierung von Muslimen und Andersgläubigen zu unterstellen.

Die Menschen, die hier an Leib und Leben bedroht sind, sind eben keine Muslime, sondern ’nur‘ Christen. Als Mitglied des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe bewegen und erschüttern mich diese 200 Millionen Schicksale! Die AfD-Fraktion ist die einzige Partei, die sich der Christenverfolgung annehmen will!“ 

Vorgestern hielt Verena Hartmann nun ihre erste Rede im Deutschen Bundestag, zum Thema Lage der Religions- und Weltanschauungsfreiheit, welche es in sich hatte.

Verena Hartmanns erste Bundestagsrede

„Sehr geehrter Herr Präsident, werte Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren, wir beschäftigen uns heute mit einem Bericht vom 09.06.2016 zur weltweiten Lage der Religions- und Weltanschauungsfreiheit. Die Datenerhebung stammt vom Oktober 2015, also brandaktuell. In der ersten Debatte 2016 sprach sich Herr Kauder (CDU/CSU) gegen die weltweite Verfolgung von über 100 Millionen Christen aus und erntete Beifall. In der letzten Woche sprach sich die AfD gegen die weltweite Verfolgung von nunmehr 200 Millionen Christen aus und erntete hetzerische Beschimpfung: Verschwörungstheorien wie Nazis und Rassisten, die sich nicht zu schade sind, verfolgte Christen zu instrumentaliseren und die Gesellschaft zu spalten.

Ihnen waren die Menschen so wichtig, dass diese Debatte erstmal für die nächsten zwei Jahre auf Eis gelegt wurde. Auch das von Herr Kauder angesprochene Schicksal von Asia Bibi schien ihm ja ganz besonder am Herzen zu liegen, einer Christin, die nur auf Grund ihres Glaubens in Pakistan zum Tode verurteilt wurde und mit ihren Kindern im Gefängnis Tag für Tag, Jahr für Jahr die Vollstreckung fürchten muss. Haben Sie sich seit 2016 für sie eingesetzt? Es war ja kaum Zeit.

Und die Spielkarte ‚Du kommst aus dem Gefängnis frei‘ war schließlich schon für einen Herrn Deniz Yücel reserviert. Das im Vergleich hochdramatische Schicksal eines deutsch-türkischen Journalisten, von Politik und Medien gleichermaßen geschätzt wegen seiner bis zur Ekstase ausgelebten Meinungsfreiheit, die sich süffisant in Sprechblasen ergoss wie: ‚Der baldige Abgang der Deutschen ist Völkersterben von seiner schönsten Seite.‘

Wahrscheinlich, wir können es nur vermuten, lösen diese Worte in den Ohren der Altparteien einen so süßen Schmerz aus, auf den sie nicht mehr verzichten wollten. Nun ja, meine Damen und Herren, Asia Bibi ist keine Intellektuelle und schreibt keine so feinsinnigen Zeilen. Sollte sie vielleicht mal tun.

AB

Asia Bibi

Und schauen wir nach Deutschland, ein Land, welches im Bericht nur stiefmütterlich behandelt wurde. Wie ist es da um die Freiheit der Weltanschauung bestellt? Dazu habe ich schon seit langer Zeut ein Déja Vu. Ich fühle mich wieder wie im tiefsten Osten. Es herrscht eine Meinungsdiktatur, in der Andersdenkende ausgegrenzt, geächtet und diffamiert werden. Nicht mal vor ihren Kindern wird Halt gemacht. Dafür, werte Kollegen, können Sie sich gegenseitig auf die Schultern klopfen.

Damals als Christin, heute als AfD-Politikerin, stigmatisiert und des Mensch-seins abgesprochen, ist alles erlaubt. Und ich staune immer wieder über die Arroganz und die disziplinierte Eintracht zwischen den Parteien, wenn’s um die AfD geht. Sonst spinnefeind, verschmelzen Sie zu einer Einheitspartei.

Die Linke ist kein rotes Tuch mehr, die Grünen werden von Frau Merkel getätschelt und legen sich genussvoll auf den Rücken, die SPD ist aus der Schmollecke wieder zurückgekehrt und die FDP wäre ohne unser Programm und den Menschen, die sich nicht trauten, AfD zu wählen, gar nicht mehr im Bundestag. Was wären Sie alle ohne uns? 

Soviel Harmonie auf einem Haufen ist für das Volk unerträglich, da außer gegenseitiger Beweihräucherung und polemischen Lippenbekenntnissen nichts, aber auch gar nichts übrigbleibt. Und dieses Prinzip der Masse gegen eine Minderheit, von Le Bon richtig analysiert, funktioniert immer. Extreme Beispiele lassen sich zuhauf in der Vergangenheit finden und sind mir aus Zeiten der DDR-Diktatur wohl bekannt. Sie alle hier haben sich diesem Korpsgeist unterworfen. Sie sind zu feige, für ihre wirkliche Meinung, für ihr eigenes Land und seine Menschen einzustehen.

Und ich kann ihnen versichern, werte Kollegen, Sie wären hervorragende sozialistische DDR-Bürger geworden. Ein Erich Honecker wäre entzückt, die Linke ist es, und die ehemalige FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda in der DDR, Frau Merkel, kann stolz auf ihr Werk sein. Danke.“

Die Rede in Bild und Ton

*

Titelbild: YouTube-Screenshot

**

Aktive Unterstützung: Jürgen Fritz Blog ist vollkommen unabhängig, werbe- und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Jürgen Fritz Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR

19 Antworten auf „Sie wären hervorragende sozialistische DDR-Bürger geworden

  1. Der Beurteiler

    Mal wieder eine Klasse Rede der AfD, diesmal in Form von Frau Hartmann. Viele Worte haben den Etablierten sicherlich weh getan, warum? Weil sie wahr sind, es ist nun mal kein Geschenk, die negativen politischen Arbeiten vorgehalten zu bekommen. Es tut weh, die Wahrheit zu hören!

    Gefällt 4 Personen

  2. Pingback: Sie wären hervorragende sozialistische DDR-Bürger geworden – Leserbriefe

  3. Werner Kaunzner

    Die AfD hat den weitaus höheren Anteil an hochgebildeten Abgeordneten.
    Dumpfbacken wie Claudia Roth, Frau Göring Eckardt und Antonia Hofreiter haben nur eine Gegenwehr:
    Stänkern und verleumden. Sigmar Gabriel Sprach von Pack. Wo ist das Pack aktuell: Im Bundestag, und zwar nicht als Minderheit, sondern in Links und in der Mitte.

    Gefällt 5 Personen

  4. Pingback: Grandiose Rede im Bundestag von Verena !!!!! – Titel der Website

  5. KJ Fuchs

    Mein erster Eindruck von dieser Dame könnte besser nicht sein. Noch ungeübt im Parlament und doch schon glasklar in ihrer Argumentation. Ich denke wir werden noch einiges von Frau Hartmann zu hören bekommen und darauf freue ich mich jetzt schon. Weiter so…

    Gefällt mir

  6. oldman_2

    Wo sie recht hat, hat sie recht ! Und dass sie recht hat, zeigen die Störgeräusche und „geistreichen“ Äußerungen im Hintergrund seitens der Angesprochenen. Weiter so !

    Gefällt mir

  7. Pingback: ein nackter Mann, bewaffnet mit einer Eisenstange | inge09

  8. floydmasika

    Diese Sammlung von missmutigen Unterstellungen mag Balsam für Leute sein, die schon so ähnlich denken wie Frau Hartmann, aber von einer kohärenten, konstruktiven Rede ist das weit entfernt.

    Gefällt mir

    1. RoBin von der Demo

      @ floydmsika –
      Zitat. Diese Sammlung von missmutigen Unterstellungen….“
      Bemerkung: Hä…Sie argumentieren hier genau so wie die linksrotschwarzGrüne+gelb Einheitsparteien während dieser Rede von Frau Hartmann – nämlich hämisch primitiv, bzw. ohne Substanz- nur ein beleidigtes Gekläffe eines kleinen Pinschers der Angst hat wenn der Postbote (mit dem Brief der Wahrheit kommt -wie heisst es so schön „getroffene Hunde bellen“.
      Ach wären Sie doch lieber auf ihren linken 1. mai demo SPD-Links Antifa Randale Demo geblieben. Falls Sie diese tatsächlich kohärent „konstruktiv“ nennen wollen- oder eher die Abschaffung Deutschlands, die Bürger die schön länger hier sind. Von Ursache und Wirkung scheinen Sie nichts zu verstehen. Erbärmlich.

      Gefällt mir

  9. Realist

    …Sie wären hervorragende sozialistische DDR-Bürger geworden…
    Damit unterstellt Frau Hartmann dass die ehemaligen DDR- Bürger alle moralisch so degeneriert sind wie eben die Mitglieder des Bundestages.
    Wie viele Jahre hat Frau Hartmann in der DDR gelebt um hier qualifiziert argumentieren zu können? Schade.

    Gefällt mir

    1. Odradek

      „Damit unterstellt Frau Hartmann dass die ehemaligen DDR- Bürger alle moralisch so degeneriert sind wie eben die Mitglieder des Bundestages.“
      Nein, das unterstellen Sie. Textverständnis sollte man schon mitbringen, wenn man kommentieren will.

      Gefällt mir

Comments are closed