Djokovic und Nadal bleiben auch 2020 das Maß der Dinge

Von Jürgen Fritz, Mo. 02. Mär 2020, Titelbild: ATP Tennis TVScreenshots

Die beiden alles überragenden Spieler der 2010er Jahre (die zwei holten 28 der 40 Grand Slam-Titel, mehr als doppelt so viele wie alle anderen zusammen!) bleiben auch zu Beginn der neuen Dekade das Maß der Dinge. Vor allem Novak Djokovic startete unfassbar stark ins neue Jahr. Aber auch Rafael Nadal schaffte am Wochenende seinen ersten Turniersieg des Jahres.

Dubai: Nole in bestechender Form

Die ersten beiden Monate der neuen Dekade wurden aber von einem Spieler regelrecht dominiert: Novak Djokovic. Anfang Januar gewann er mit Serbien den erstmals ausgetragenen Mannschaftswettbewerb ATP Cup (C+), dann Anfang Februar zum achten mal die Australian Open (A). Das schaffte seit 1905 kein anderer Spieler zuvor.

Und nun gewann der Serbe am Wochenende das C-Turnier in Dubai zum fünften Mal. Nachdem er im Halbfinale gegen Monfils drei Matchbälle am Stück abwehrte, schlug er im Finale recht problemlos die Nr. 6 der Welt, den ATP Finals Sieger Stefanos Tsitsipas mit 6:3, 6:4. Es war der 79. Einzeltitel auf der Profitour des 32-Jährigen.

Djokovic hat damit in 2020 eine Matchbilanz von 18:0 und ist seit 21 Partien ungeschlagen (die drei letzten beim Daviscup Ende Novemer 2019 hat er auch alle gewonnen).

Acapulco: Rafa triumphiert 15 Jahre nach seinem ersten größeren Turniersieg hier erneut

Aber auch der Spieler des Jahres 2019 kommt nun noch besser in die Gänge. Vor exakt 15 Jahren, im Februar 2005, hatte Rafael Nadal das erste Mal in seinem Leben ein größeres Turnier gewonnen, nämlich das C-Turnier in Acapulco, damals noch auf Sand. (Zuvor war der damals 18-Jährige bei zwei D-Turnieren erfolgreich).

Ab seinem Acapulco-Sieg 2005 ging es für den Spanier steil bergauf. Er gewann ab da ein Sandturnier nach dem anderen, siegt aber auch bei Hartplatzturnieren, brachte es bis zum Jahresende auf sagenhafte elf Turniersiege. Im Juli 2005 war er erstmals die Nr. 2 der Welt (hinter Federer) und hielt diese Postion über drei Jahre lang, 160 Wochen ununterbrochen, ehe er im August 2008 dann erstmals die Nr. 1 der Welt war. Der Ausgangspunkt seiner unglaublichen Karriere war quasi das Turnier in Mexiko 2005.

Dieses Wochenende nun holte er sich erneut den Acapulco-Titel, nun auf Hardcourt. Es ist sein erster Turniersieg in 2020 und sein 85. in seiner Karriere. Dabei gab der 33-Jährige in seinen fünf Matches in Mexiko nicht einen einzigen Satz und nur 25 Games ab, also im Schnitt nur fünf pro Match. Im Halbfinale schlug er Grigor Dimitrov 6:3, 6:2 und im Endspiel den jungen US Amerikaner Taylor Fritz ebenfalls 6:3, 6:2. Nadal verbessert damit seine Matchbilanz in 2020 auf 13:3.

Djokovic führt das 2020er Race und die 52 Wochen-Weltrangliste an

Im 2020 ATP-Race schiebt sich der Spanier auf Platz 4 vor, hat nun 1.110 Punkte. Djokovic dagegen hat jetzt schon in den ersten zwei Monaten des Jahres 3.165 Punkte eingespielt. Unglaublich! Er liegt damit weit vor allen anderen auf Platz 1. Es folgen Dominic Thiem mit 1.355 und Gael Monfils mit 1.145 Punkte, dann Nadal:

  1. Novak Djokovic: 3.165
  2. Dominic Thiem: 1.355
  3. Gael Monfils: 1.145
  4. Rafael Nadal: 1.110

Sollte Djokovic am Jahresende die Nr. 1 sein, würde er den Rekord von Pete Sampras einstellen, der sechsmal Spieler des Jahres war (Federer, Nadal und Djokovic je fünfmal), wobei Sampras zu seiner Zeit in den 1990ern natürlich keine vergleichbare Konkurrenz hatte wie Federer, Nadal und Djokovic, die sich seit fast 15 Jahren ständig gegenseitig die Punkte wegschnappen.

Der 38-jährige Maestro aus der Schweiz hat dieses Jahr nur die Australian Open gespielt, dort trotz körperlicher Probleme das Halbfinale erreicht und wird wegen einer Operation am Knie (Arthroskopie) erst wieder im Juni, wenn die Rasensaison beginnt, ins Turniergeschehen eingreifen können. Roger Federer wird sich, so meine Vermutung, dieses Jahr vor allem auf zwei Ziele konzentrieren: a) Wimbledon, wo er gerne zum neunten Male triumphieren würde, und b) die Olympischen Spiele, wo er wie Djokovic noch nie die Goldmedaille im Einzel gewinnen konnte, der einzige große Titel der Federer wie auch Djokovic noch fehlt. Nadal gewann die Goldmedaille sowohl im Einzel (2008) als auch im Doppel (2016).

Im 52 Wochen ATP-Rankng bleibt Djokovic mit 10.220 Punkten ganz knapp vor Nadal mit 9.850 Punkten, hat also 370 Punkte Vorsprung, wobei das Ranking insofern etwas verzerrt ist, da die ATP Nadal keinen einzigen Punkt für seinen Davis Cup-Sieg mit Spanien vergab, dem wichtigsten Mannschaftswettbewerb der Welt, weil dieser nicht von der ATP (Association of Tennis Professionals), sondern wie die vier Grand Slam-Turniere und die Olympischen Spiele von der viel älteren ITF (International Tennis Federation) ausgetragen wird. Ansonsten wären die beiden in der 52 Wochen-Weltrangliste nahezu gleichauf.

  1. Novak Djokovic: 10.220
  2. Rafael Nadal: 9.850
  3. Dominic Thiem: 7.045
  4. Roger Federer: 6.630

Wer soll Djokovic derzeit stoppen?

Auch das Jahr 2020 könnte sich erneut zu einem Zweikampf der beiden Superstars entwickeln, je nachdem ob Nadal es wieder einmal schafft, die im April beginnende Sandplatzsaison zu dominieren. Djokovic hat aber in den ersten beiden Monaten enorm vorgelegt und zeigt sich in absolut bestechender Form. Sollte er diese noch ein paar Monate halten können, wird es für alle anderen unglaublich schwer, den Serben zu stoppen.

Als nächstes stehen nun aber im März die beiden wichtigen B-Turniere in Indian Wells und Miami (Ende März bis Anfang April) an. Und die werden beide auf Hardcourt ausgetragen, der Belag den Nole am liebsten mag und auf dem er der wohl beste Spieler aller Zeiten ist. Hier kann er seinen jetzt schon großen Punktevorsprung eventuell sogar noch ausbauen. In Indian Wells hat der 32-Jährige schon fünfmal gewonnen und in Miami schon sechsmal.

*

Aktive Unterstützung: Jürgen Fritz Blog (JFB) ist vollkommen unabhängig und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: JFB. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR