Niedersachsen-Wahl: Wird Schulz die fünfte Schlappe in Folge einfangen?

Von Jürgen Fritz

Es ist die fünfte Wahl in diesem Jahr auf Bundes- oder Länderebene. Die ersten vier Runden hat die SPD jeweils mit Pauken und Trompeten verloren. Alle vier Wahlschlappen kamen unter Martin Schulz zustande. Wird die SPD im fünften Anlauf endlich einmal reüssieren?

Im Saarland mehr als 11 Prozentpunkte hinter der CDU

Die Serie der Niederlagen unter ihrem neuen Vorsitzenden Martin Schulz begann für die SPD im März bei den Landtagswahlen im Saarland. Dort bezogen die Genossen, die auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der CDU, vielleicht sogar den Wahlsieg gehofft hatten, eine regelrechte Klatsche, landeten am Ende mit unter 30 Prozent mehr als 11 Punkte hinter der CDU, welche es mit ihrer sehr beliebten Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer auf beachtliche über 40 Prozent brachte.

Schleswig-Holstein und NRW verloren

Dann folgte im Mai der Verlust der Regierungsmehrheit in Schleswig-Holstein. Für Rot-Grün plus SSW reichte es nicht mehr und man verlor dieses Bundesland. Doch dies sollte nicht der letzte Verlust einer Landesregierung bleiben. Ende Mai folgte dann eine wirklich dramatische Niederlage: NRW, das wichtigste Bundesland überhaupt, noch dazu das Sozi-Kernland ging verloren. Die SPD verlor fast 8 Prozentpunkte und Rot-Grün wurde durch Schwarz-Gelb abgelöst.

Absoluter Tiefpunkt bei der Bundestagswahl

Schließlich folgte am 24. September das Wahldebakel bei der Bundestagswahl. Die SPD verschlechterte ihr ohnehin schon mageres Ergebnis von 2013 mit 25,7 Prozent nochmals deutlich, unterschritt sogar ihr schlechtestes Wahlergebnis seit 1949 von 23 Prozent auch noch klar und landete gerade noch bei 20,5 Prozent. Keine mittlere, nein eine größere Katastrophe! Vier Wahlen in 2017, vier schwere Schlappen für die „Sozialdemokraten“.

So wird die Niedersachsenwahl ausgehen

Dies wird sich morgen ändern. Die SPD wird erstmals in diesem Jahr einen Erfolg einfahren können. Hier die Wahl-O-Matrix-Prognose.

  1. SPD: 34 %
  2. CDU: 32 %
  3. FDP: 9,3 %
  4. GRÜNE: 9,2 %
  5. AfD: 7,5 %
  6. LINKE: 4,99 %
  7. Sonstige: 3,01 %

Prognose

Prognostizierte Gewinne und Verluste gegenüber 2013

  1. AfD: + 7,5 %
  2. LINKE: + 1,9 %
  3. SPD: + 1,4 %
  4. FDP: – 0,6 %
  5. Sonstige: – 1,6 %
  6. CDU: – 4,0 %
  7. GRÜNE: – 4,5 %

G-V

Rot-Grün verliert die Mehrheit

Obschon die SPD morgen keine Einbußen wird hinnehmen müssen und vor der CDU landen dürfte, wird Rot-Grün auf Grund der hohen Verluste der Grünen und weil die AfD und eventuell auch die Linkspartei neu in den Landtag einziehen werden auf jeden Fall seine Mehrheit verlieren. Die bisherige rot-grüne Landesregierung wird selbst dann stürzen, wenn es die Linkspartei nicht in den Landtag schaffen sollte.

Aber auch für Schwarz-Gelb wird es nicht reichen. Wenn die Linkspartei dieses Mal die Fünf-Prozent-Hürde nehmen kann – das dürfte extrem knapp werden, steht quasi auf Messers Schneide -, dann könnte Rot-Rot-Grün rein rechnerisch unter Umständen eine Mehrheit bekommen. Aber auch dafür liegt die Wahrscheinlichkeit, selbst wenn die Linkspartei auf mindestens 5,00 Prozent kommen sollte, unter 50 Prozent.

AfD zieht in 14. Landtag ein

Der große Wahlgewinner wird erneut die Alternative für Deutschland sein, welche von Null auf 7 bis 8 Prozent emporschießen wird. (Über 8,0 Prozent lag sie in Niedersachsen noch niemals bei einer Umfrage.) Damit wird sie in das 14. von 16 Länderparlamenten einziehen. Nächstes Jahr dürften dann Nr. 15 und 16, Bayern und Hessen folgen.

Nie war sie so schwach wie heute und morgen könnte sie noch schwächer sein

Großer Wahlverlierer wird neben den Grünen aber die CDU sein, die um die 4 Prozentpunkte verlieren könnte. Ein Ergebnis um die 32 Prozent kann für die CDU kein befriedigendes sein, selbst bei 33 Prozent nicht, noch dazu hinter der SPD. Dies wird die Position der ohnehin schon schwer angeschlagenen CDU-Vorsitzenden und Bundeskanzlerin noch mehr schwächen. Der Satz „Noch nie war sie so schwach wie heute“ könnte ab morgen Abend erneut zutreffen, dann aber auf nochmals niedrigerem Niveau. Es ist Merkeldämmerung.

*

Bilder: © Eigene Grafiken

**

Spendenbitte: Wenn Sie diesen Blog (völlig werbefrei) und meine Arbeit wichtig finden und finanziell unterstützen möchten, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog. Oder über PayPal: 5 EUR – 10 EUR – 25 EUR – 50 EUR – 100 EUR

7 thoughts on “Niedersachsen-Wahl: Wird Schulz die fünfte Schlappe in Folge einfangen?

  1. Tanzender Berg

    Die wesentliche Frage ist, ob das CDU-Ergebnis so schlecht ausfällt, daß wieder ein paar mehr die Erkenntnis gewinnen: Merkel muß weg. Alle, die vielleicht noch schwanken: Am besten AfD wählen, auf gar keinen Fall CDU! Dann wird Niedersachsen ein weiterer Sargnagel für Merkel.
    Auch bei Drehhofer geht es dann schneller.

    Gefällt 2 Personen

  2. Kettenraucher

    Grauslich die Grafik, wenns dann auch noch annähernd eindrifft! Gute Nacht Niedersachsen! Das wichtigste ist und bleibt: das Linke und Grüne draussen bleiben, dann sind der SPD die Hinterbeine weggeschlagen.

    Es hilft nichts, soll es besser werden in UNSEREM Land, muß man mit beiden Stimmen AfD wählen !! Punkt

    Gefällt mir

  3. Germania

    DER BEWEIS – dass es mit dem IQ der Deutschen abwärts geht!

    Was soll man da noch sagen?
    Eigentlich hätte der Systemzusammenbruch aus logischen Gründen schon längst stattgefunden haben müssen. Hat aber nicht. Den Kapitalismus gibt es immer noch, wie auch das Finanzsystem, dessen Zusammenbruch unentwegt vorausgesagt wurde und wird. Der Euro wurde bereits vor seiner Einführung für tot gesagt. Und dann immer wieder, und es gibt ihn immer noch. Wie auch die EU und auch die USA, die nach allen Prognosen längs kollabiert sein müsste. Auch der Weltuntergang, die große Klimakatastrophe lässt auf sich warten. Statt wärmer, ist es sogar kälter geworden nur da redet man nicht darüber und lügt weiter dass sich die Balken biegen.
    .
    Realität ist: Nicht mal 13% haben sich bei der Bundestagswahl gegen die Scharia ausgesprochen. Im Umkehrschluss bedeutet das ja, dass 87 % der Wähler sich für den Unterging unserer Kultur entschieden haben.
    Wenn man die Nichtwähler da noch mit einbezieht, die ja auch nicht dagegen gestimmt haben, sind das noch mehr.
    .
    Und die heutige Wahl hat das noch mal in aller Deutlichkeit bestätigt. Die einzige Alternative zu dem Irrsinn, hat gerade noch so die 5 % geschafft.
    Und die SPD, die bei den Bundestagswahlen ihr schlechtestes Ergebnis aller Zeiten eingefahren hat, gewinnt heute die Wahl. Man muss wirklich am Geisteszustand der Bundesbürger zweifeln.
    .
    Was soll denn bei möglichen Neuwahlen herauskommen? Bei diesem Volk doch nichts Gutes!

    Gefällt mir

  4. Pingback: Wer verschwindet schneller: Merkel oder die Demokratie? – philosophia perennis

  5. Pingback: Peters Neuigkeiten “ WER VERSCHWINDET SCHNELLER: MERKEL ODER DIE DEMOKRATIE? “ 23.10.2017 | Wahrheit fuer Deutschland

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s