Was hat Uwe Tellkamp tatsächlich gesagt?

Von Jürgen Fritz

Am 8. März 2018 kam es im Kulturpalast Dresden zu einer Podiumsdiskussion mit den beiden Schriftstellern der Stadt Uwe Tellkamp und Durs Grünbein. Dabei bezog Tellkamp Positionen, die von Prominenten sonst eher selten bezogen werden und sprach Dinge mit einer Klarheit aus, die noch ungewöhnlicher ist. Dass dieser Mann nicht nur über eine exzellente Beobachtungsgabe, sondern auch über einen klaren Verstand und ungewöhnlich viel Mut verfügt – eine Tugend, die man gerade bei Intellektuellen nicht selten völlig vermisst – ist offenkundig. Seine Worte schlugen innerhalb weniger Tage heftige Wellen. Der Suhrkamp-Verlag distanzierte sich binnen Stunden auf recht schäbige Weise von seinem eigenen Autor. Doch was genau sagte Tellkamp eigentlich? Lesen und hören Sie hier die wichtigsten Passagen seiner Rede und der Podiumsdiskussion.

A. Der Ablauf

Die Stadt Dresden sei gespalten wie das ganze Land, meinte der MDR. Was ist mit dem Recht auf freie Meinungsbildung und -äußerung? Gibt es das überhaupt noch? Hier sollten die Meinungen von Tellkamp und Grünbein weit auseinander gehen. Während der Eine hier große Defizite wahrnehme, meinte der Andere, er könne das gar nicht erkennen. Die Veranstaltung dauerte insgesamt fast zwei Stunden. Sie begann mit einer

  1. Einführungsrede (ca. 8 Minuten) der Kulturbürgermeisterin von Dresden Annekatrin Klepsch („Die Linke“). Es moderierte die Chefreporterin der Sächsischen Zeitung Karin Großmann, die
  2. zunächst nochmals fünf Minuten eine Einleitung sprach, die beiden Schriftsteller vorstellte und den Ablauf des Abends erklärte. Anschließend hielt
  3. zunächst Durs Grünbein eine kleine Rede respektive ein Eingangsstatement (gut 7 Minuten),
  4. direkt danach Uwe Tellkamp (gut 6 Minuten). Es folgte
  5. eine längere Diskussion (knapp 55 Minuten) zwischen den beiden Schriftstellern,  der sich
  6. gut 30 Minuten Fragen aus dem Publikum anschlossen, auf die die beiden Autoren antworteten. Zum Abschluss sprach
  7. nochmals die Dresdener Kulturbürgermeisterin A. Klepsch (ca. 4 Minuten).

Im folgenden wird das Eingangsstatement von Uwe Tellkamp, welches von mir transkribiert wurde, weitgehend wörtlich wiedergegeben.

B. Eingangsstatement von Uwe Tellkamp (4)

Guten Abend. – Das Land, in dem wir gut und gerne leben. Dieses Land hat ein Problem mit dem Islam. Merkel Islam. GroKo Islam. Seehofer Islam. (Leserkommentar Die Achse des Guten.)

In Sachsen hat die AfD 27 Prozent erreicht. Der hiesige CDU-Generalsekretär Kretschmer rief vor der Wahl dazu auf, besser nicht als AfD zu wählen.

Landtagswahl in NRW. Sieger Laschet (CDU) verkündet im TV, adressiert an die AfD und die Linke, er rede nur mit Demokraten.

Talkshow Plasberg. Laschet: Das SED-Regime habe die Gehirne der Ostdeutschen nachhaltig geschädigt. Kommentar: Schön zu erfahren, wie Laschet über seine Chefin spricht. (Gelächter und Applaus)

Erfolgsautor Daniel Kehlmann: Aber es ist sicher keine Lösung, Romane mit Fallschirmen über Dresden abzuwerfen. Er halte es für unnötig, Menschen mit rechtsradikalen Positionen ein Rederecht an Universitäten einzuräumen. Eine Universität sei wie eine Zeitung ein kuratierter Ort. (Die Welt, 5. Februar 2018)

Josef Joffe, Herausgeber der Zeit, antwortet auf die Frage einer Zuschauerin in einer Talkshow, wie man Trump wieder loswerden könne: Mord im weißen zum Beispiel. – Robert Misik in der taz: Es wäre doch, was Trump angehe, an der Zeit für die CIA den Allende zu machen (Anmerkung von JF: durch einen Militärputsch gestürzt, in dessen Verlauf er Suizid beging).

In einem Artikel, erschienen in der taz vom 11. und 12. Februar 2017 schlagen die Autorinnen Mithu Sanyal und Marie Albrecht vor, Opfer von Vergewaltigungen künftig als Erlebende zu bezeichnen.

Der Polizist und CDU-ler Rainer Wendt hat seit Beginn der Flüchtlingskrise kein Blatt vor den Mund genommen und vor den importierten Problemen immer wieder gewarnt statt sie schön zu reden.  An der Goethe-Universität Frankfurt sollt er über Polizeialltag in der Zuwanderergesellschaft sprechen. Kritiker warfen ihm daraufhin Rassismus und Racial Profiling vor. Linke Krawallmacher und und rund 60 Dozenten schafften es damals, seinen Auftritt zu verhindern. Aus Angst vor den Protesten, sagte die Professorin, die Wendt eingeladen hatte, die Veranstaltung ab. Epoch Times, 5. Februar 2018.

Vortrag des sächsischen Justizministers Sebastian Gemkow im Restaurant Trompeter: Es seien etwa 10.000 sogenannte Hauptsacheverfahren, die das Asylrecht betreffen, bei den Verwaltungsgerichten anhängig. Im Durchschnitt dauere die Bearbeitung eines Hauptsacheverfahrens 7,1 Monate. Die Abarbeitung aller Hauptsacheverfahren würde also bei derzeitigem Stand 71.000 Monate dauern. Durch 12 macht das 5.916 Jahre …

Obwohl Bigamie in Deutschland und weiteren EU-Ländern verboten ist, hier relevant § 1306 BGB und § 172 StGB, wird über Einzelfallentscheidungen im Sinne des Kindeswohls der Nachzug von Zweitfrauen hier lebender Zuwanderer erlaubt. (RP online)

An deutschen Grenzen würden zwischen 500 und 1.000 Illegale einreisen – pro Tag gezählt. Viele Grenzübergänge werden eben nicht kontrolliert. (BZ, 30. Januar 2018)

Ein Erziehungswissenschaftler der Humboldt-Universität wurde 2014 zum Rassisten gestempelt, weil er seine Studenten in der Vorlesung ‚Grundbegriffe und Theorien pädagogischen Handelns und Denkens‘ Texte von Kant lesen ließ. Kant verbreitet nach Ansicht der Anonymen aus einer eurozentristischen, weißen Perspektive rassistische Ansichten. (FAZ 17. Mai 2015)

Nur wenige Wochen ist es her, seit an der Universität Göttingen die Ausstellung einer Künstlergruppe als diskriminierend und sexistisch verurteilt wurde. Der Allgemeine Studierenden Ausschuss, ASTA, hatte sich an idealisierenden und normschönen Frauenkörpern auf den Bildern gestört. Die Ausstellung wurde beendet.

An einer Hochschule im Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf beklagte der ASTA ein Gedicht des Bolivien-Deutschen Eugen Gomringer. Der Text stehe in einer patriachalen Kunsttradition. Das Gedicht auf der Fassade des Universitätsgebäudes wurde entfernt. (FAZ, 29. Dezember 2017)

Die Universität Greifswald wird den Namen Ernst-Moritz Arndt ablegen. Die Antragsteller begründen ihren Antrag damit, dass das Festhalten am umstrittenen Namenspatron Arndt die Gewinnung internationaler Studierender und Wissenschaftler sowie die Darstellung der Universität als ein Ort fortschrittlicher Wissenschaft erschwert. (uni-greifswald.de)

Vielleicht ist der schwarze Block, die jungen Menschen der Antifa, die Faschisten mit dem einzigen Argument begegnen, das Rechte verstehen, die einzige Bewegung neben einem digital organisierten Widerstand, die eine Wirkung hat. Allein eine Neudefinition des Begriffs ‚linker Aktionismus‘ kann den Schwachsinn des Hasses und der Menschenverachtung stoppen. (Sibylle Berg, Spiegel-online, 21. Oktober 2017 in Bezug auf die Charta 2017)

Ich fänd’s ganz gut, wenn man sich hinsetzen würde, um konkreter zu werden. Wo ist denn hier jetzt ein Gesinnungskorridor? Wo fürchtet man eine Gesinnungsdiktatur? (Ingo Schulze, MDR-Kultur, 5. Dezember 2017)

Vielen Dank.

C. Ausschnitte aus der anschließenden Diskussion (5)

Karin Großmann: Sie haben Ihre Beispiele gebracht, nicht weil es Einzelbeispiele sind, sondern weil Sie damit das System meinen.

Ein System ist gar nicht nötig

Uwe Tellkamp: Ich meine kein System. Das ist ja das erste Narrativ, neudeutsch gesprochen, was kommt, dass Gegner dieser Auffassung als Systemlinge oder Systempresse (bezeichnet werden). Das gibt es nicht. Das ist auch gar nicht nötig. Denn wir wir die Studie der Otto Brenner-Stiftung … uns anschauen, dann gehen wir konkret in die Flüchtlingsfrage rein. Diese Studie untersucht über 30.000 Medien und kommt zu einem eindeutigen Schluss, nämlich: Es ist tendenziös berichtet worden …

Was mir zum Zweiten auffällt, ist eine Verwechslung oder auch absichtliche Verdrehung von Ursache und Wirkung. Es wird so gerne getan – auch mit der Charta 2017 und der Frankfurter Buchmesse, als wäre der Tumult das Erste. Nein, wir hatten zuerst eine Finanz- und Eurokrise. Daraufhin ist die AfD entstanden 2013 unter Lucke. Und wir hatten dann eine Flüchtlingskrise und eine Verschärfung der Problematik … So rum wird ein Schuh draus. Und das haben viele Menschen gemerkt.

Und die Berichterstattung über Flüchtlinge, Herr Grünbein, kucken Sie sich bitte an Talkshows, wie geredet wird über Positionen, die abweichen … Wie wird geredet über abweichende Meinungen? … Für meine Begriffe, ich kuck mir das jetzt seit zwei Jahren an, ziemlich mies … und auch ziemlich herablassend. Das spüren die Leute und wehren sich dagegen.

Mit System hat das wenig zu tun. Das ist auch gar nicht nötig. Denn das Problem ist, dass viele unserer Journalisten von vorneherein auf Regierungslinie sind … Ich sage bewusst Regierungslinie, denn in den entscheidenden Debatten  In den entscheidenden Debatten gab es im Bundestag noch nicht einmal von der Linken eine Opposition. Der Bundestag ist bis heute nicht gefragt. Das Grundprinzip der Gewaltenteilung, der auch eine Kanzlerin Merkel unterliegt, ist bis heute verletzt. Das stellt der wissenschaftliche Dienst des Bundestages fest, weil Frau Merkel bis heute den Bundestag nicht hat darüber entscheiden lassen.

Darüber sehe ich nirgendwo, außer in Publikationen die kaum einer kennt: Cicero, Cato, Achse des Guten, Acta diurna (Michael Klonovsky, JF), Randpublikationen! In der so genannten Mainstreampresse (…) sehe ich dazu leider nichts. Da sehe ich Jubelorgien in der Süddeutschen Zeitung, wo uns Heribert Prantl übrigens unterstellt, wir Ostdeutschen hätten keine Demokratie. Der Mann, der sein Leben lang auf der Straße gewesen ist und dafür gekämpft hat, eine Demokratie durchzusetzen, der spricht Ostdeutschen Demokratiefähigkeit ab, das finde ich klasse.

Sprache und die Verschwiemelung von Tatsachen

KG: Für mich ist schon auch die Frage: Wo fangen Sie an bei der Beurteilung von Wörtern? Wir haben es ja mit Sprache zu tun, Sie ja noch viel mehr als wir Journalisten. Die Frage: Wo fangen Sie an zu zögern? …

UT: Wenn ich ein Wort wie „Schutzsuchende“ höre – was anstelle des wahren Begriffs „Flüchtlinge“ oder „Migrant“, was auch gerne vermixt wird – da zögere ich zum Beispiel. Wenn ich Aktivist höre, und da wird gemeint im G-20, – Gangster um es auszusprechen – das sind Kriminelle. Das ist für mich genau die Verschwiemelung von Tatsachen, die viele Leser spüren, wo etwas aufgedrückt werden soll, was nicht so ist, aber gerne in irgendeine Richtung hätte kommen sollen. Und das ist auch ein Problem vieler Medien gewesen in dieser Zeit, und sie können sich jetzt, Frau Großmann, nicht einfach vom Angelhaken lassen und sagen, die Meinungen ändern sich und wir denken jetzt ganz anders. Da gibt es auch Ursache und Wirkung, denn dass sie anders denken, hat auch mit Druck zu tun, auch von der Straße.

Und das nächste ist: Mit dieser Ausrede sagen Sie im Prinzip, was geht mich mein Geschreibe von gestern an, ich bin heute ganz anderer Meinung. So funktioniert das Leben nicht.

KG: Ich würde gerne dem Journalisten genauso viel Lernfähigkeit zubilligen wie jedem anderen.

UT: Richtig, das müssen Sie dann aber auch denjenigen zugestehen, die in dieser Zeit herabgewürdigt worden sind, beleidigt worden sind. Die Hamburger MoPo macht auf mit dem braun eingefärbten Ostdeutschland – und findet nichts dabei. Das geht so nicht. Da muss sich die vierte Gewalt fragen lassen, wo sie hin will. Und wenn Sie jetzt sagen, wir sind selbstkritisch usw., ist das wirklich nur von Ihnen selbst verstanden. Wo sind die Debatten, die dazu geführt haben? Das kann ich nicht so ganz teilen.

Aufruf zur „aktiven Auseinandersetzung“ = Aufruf zur Gewalt?

UT: Was geht seit Jahr und Tag auf Dresden nieder, was wir für ein Dunkeldeutschland sind, wo nur Zurückgebliebene, Armin Laschet wie gesagt, und Verrückte leben, was geht da nieder? Und glauben Sie, das macht keine Wirkung bei den Menschen? Die stellen sich dann hin und sagen: Na ja, der hat das gestern so geschrieben, der ist lernfähig, der macht’s heut. Die Beleidigungen bleiben … Und da muss man sich über Reaktionen nicht wundern, wenn das passiert.

Und so ist es auf der Frankfurter Buchmesse gewesen, auch dort: Ursache und Wirkung. Krawall gemacht, nach meinen Beobachtungen, hat die andere Seite von der Antifa. Und dass sich dann jemand wehrt dagegen, der Dinge publiziert, die auf dem Boden des Grundgesetzes insofern stehen, das keine justiziablen Dinge passieren – und das ist für mich der Richter über Gut und Böse hier! –  wenn also ein Verlag Dinge publiziert, die nicht justiziabel sind, dann hat er das Recht, erst Recht, wenn er bezahlt, auszustellen. Und dann muss man das ertragen und gut ist.

Und was passiert aber? Es wird zur „aktiven Auseinandersetzung“ – die nächste sogenannte Lieblingsvokabel – aufgerufen. Und was heißt das schon. Da stellt sich ein Buchhändler hin und sagt, nur Idioten können bei dem Terminus „aktive Auseinandersetzung“ der Meinung sein, dass zur Gewalt aufgerufen wird. Aha, das ist aber dann voll passiert. Das waren wohl alles Idioten, die von den Ständen der Verlage die Bücher runtergeholt haben. Das ist das Problem. Und wenn 95 auf fünf einschlagen und fünfe sich wehren, und 95 sagen: Jetzt spiel mal nicht die Opferrolle, dann muss man sich nicht wundern. Und so ist es leider gelaufen. (…)

Es wird mit zweierlei Maß gemessen

UT: Wo war seine Meinung (gemeint ist Juergen Boos, der Direktor der Frankfurter Buchmesse, JF) in Richtung linksradikaler Verlage, die genauso ausstellen? Über die regt sich keiner auf. Wo ist da die Positionierung, die aktive Auseinandersetzung?

Nein, es wird meiner Meinung nach in diesem Land und auch immer noch mit zweierlei Maß gemessen. Beispiel: „Wir werden sie jagen“ (Alexander Gauland). Riesenbuhei in den Medien. Johannes Kahrs von der SPD sagt genau das Gleiche – interessiert niemanden. Der twitterts noch. Siegmar Gabriel: „Wir werden die Regierung rückstandsfrei entsorgen“. Aufgeregt wird sich bei Herr Gauland, bei Herr Gabriel nicht. Wo ist da bitteschön kein zweierlei Maß? Das müssen Sie mir erklären.

Woher kommt die Gewalt?

UT: Prof. Wolfssohn hat eindeutig gesagt, die Gewalt kommt von muslimischen Zuwanderern gegen Juden … Das Problem bei der Sache ist, wie Sie eine Straftat einordnen. Und wenn eine Straftat, eine antisemitische, per se eine rechte Straftat ist, wird sie bei den Rechten gezählt. Da fangen die Verlogenheiten, die Heucheleien an …

Wenn sie tagelang, wochenlang, jahrelang herabgewürdigt werden – und es ist herabgewürdigt worden bei jedem kritischen Wort gegen Zuwanderung – schon alleine, wenn sie sagen: Migranten, Flüchtlinge, das wollen wir hübsch trennen; wenn sie sagen, hier gibt es Probleme, Herr Grünbein hat vorhin den Fall gebracht von dem LaGeSo (Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin), das ist richtig, das Problem an der Sache ist, das genau die LaGeSo-Mitarbeiter auch Maulkörbe kriegen. Und sie kriegen sie. Hier in Dresden beispielsweise – aus anderen Ursachen.

Das nächste ist: Wenn sie ständig in eine bestimmte Richtung gedrängt werden, – das ist passiert, wir waren vorhin bei der Sprache, da fängt es an. Rechte, das sind also Rechtspopulisten, das sind natürlich Rassisten, Sexisten, Extremisten, also sag’s gleich raus: Es sind Nazis. Und die Bürger wollen nichts weiter, als Kritik äußern oder sich zurückstellen und sagen: Gut, hier läuft was schief. Dann merken sie Reaktion darauf. Und die Reaktionen sind, wie ich sie gerade genannt habe. Oft im signifikanten Maß. Dann muss man sich über eine Verrohung, über eine platzende Wut nicht wundern. Ich billige es nicht, aber wundern muss man sich nicht.

Wen konnten Sie 2017 wählen, wenn Sie regierungskritisch waren?

UT: Was für eine Möglichkeit hatten Sie als Bürger und Wähler, wenn Sie prinzipiell kritisch gegenüber der Regierung waren 2015 oder jetzt bei der Wahl 2017? Was konnten Sie wählen? AfD oder Linke. Und wenn Sie das gemacht haben, waren Sie Populist

DG: Oder FDP. Der Lindner war auch regierungskritisch bis er die Nase voll hatte.

UT: Wer war regierungskritisch?

DG: Lindner.

UT: Wer?

DG: Man konnte auch FDP wählen, wenn man regierungskritisch war.

UT: Die waren regierungskritisch?

DG: Was war das für eine Haltung „Lieber nicht regieren als schlecht regieren“? Ist doch cool, oder? (Symptomatisch für den geistigen Tiefgang von Dars Grünbein? JF)

UT: Nö, das ist nicht cool.

DG: Doch, das ist cool. Hihi.

UT (ironisch): Ich hab gelernt, Sie konnten FDP wählen, wenn Sie regierungskritisch waren. Gut, das lassen wir stehen.

Wenn wir die 30 Milliarden Euro, die die Flüchtlinge im Jahr kosten, in die Rentenlöcher stecken, ist das Problem Rentenloch erledigt

UT: Ich habe gelernt, Sie sind nicht besorgt, Sie sind nicht alarmistisch gestimmt. Da möchte ich Sie gerne mal mit einem Zitat von sich selber konfrontieren:

„Der wütende Kleinbürger ist wieder zurück, das rätselhafte Wesen, das seine sozialen Ängste in lauter Aggressionen verwandelt.“ (Durs Grünbein im Interview mit dem Onlineportal der Süddeutschen Zeitung).

Zweiter Fall: „Die einen Budgets haben mit den anderen nichts zu tun. Das kann man denen lange vorbeten, dass das Geld für die Flüchtlingshilfe nicht an der Stelle dann wieder fehlt. Das wäre sozusagen politische Aufklärung.“

Das hätte ich gerne von Ihnen mal erläutert.

DG (sprachlos):

UT (Hilfestellung gebend): Das Geld für die Einen, Flüchtlinge, fehlt nicht woanders?

DG: Na, weil es verschiedene Ressorts sind. (Gelächter im Publikum)

UT: Ach so.

DG: Na, was wird denn da gelacht?

UT: Es sind verschiedene Ressorts und das eine Geld vom Einen fehlt nicht woanders.

(…)

UT: Herr Grünbein, wenn wir die 30 Milliarden Euro, die die Flüchtlinge im Jahr kosten – und das ist die offizielle Zahl aus dem Finanzministerium -, wenn wir die in die Rentenlöcher stecken, ist das Problem Rentenloch erledigt.

Ich will eine Logikdebatte führen (Anmerkung JF: Genau das will Herr Grünbein aber nicht. Warum wohl?), weil ich einfach nicht verstehe, wie Sie zu der Aussage kommen können, dass das Geld des einen Ressorts nirgendwo anders fehlt. Wir sind alle begrenzt. Ich habe mal gelernt als Haushaltsvater, der ich aus sein muss, dass das Haushaltsgeld, was ich habe, wenn ich meinen Kindern 10 Euro Kinobesuch mache, kann ich nicht für 10 Euro Lutscher kaufen. (…)

Die meisten fliehen nicht vor Krieg und Verfolgung, sondern wandern in die Sozialsysteme ein

UT: Ich möchte um saubere Argumentation bitten. Das ist nicht sauber, was Sie machen. Die meisten fliehen nicht vor Krieg und Verfolgung, sondern kommen her, um in die Sozialsysteme einzuwandern – über 95 Prozent.

DG: Das wird ein Ruhmesblatt für dieses Land sein. Noch in Generationen wird es heißen: Was für eine großzügige Geste! (Gelächter im Publikum)

UT: Da gibt es nichts zu lachen. Niemand in diesem Land lehnt eine moralische Verpflichtung ab, im Gegenteil, verfolgten Menschen zu helfen und Asyl zu gewähren. Dazu stehe ich. Das ist richtig so. Aber die Probleme, die wir haben, und wir haben sie, fangen mit denen an, die nicht verfolgt sind, sondern über sichere Drittstaaten einwandern. Wir haben überhaupt nicht geredet über das Problem, das große Problemfeld Recht und Rechtsverletzung. Es ist bis heute nicht sicher – die einen sagen so, die anderen sagen so – was Merkel 2015 gemacht hat. Ob das ein Rechtsbruch war, ja oder nein. Es ist aber unter Rechtsgelehrten, so weit ich mich habe kundig machen können, weitgehend Konsens, dass ein Rechtsbruch auf anderer Ebene existiert, eben in der Gewaltenteilung. Bis heute hat der Bundestag es nicht abgesegnet.

Der moralisierende Narrativ, den die M-Medien pflegen, um Andersdenkende zu unterdrücken

Sondern sie (Merkel, JF) hat am Prinzip vorbeiregiert. Ich kann mir natürlich erklären, warum man das nicht macht, weil dann nämlich der einzelne Abgeordnete im Wahlkreis den empörten Bürgern erklären muss, was er da gemacht hat. Und dazu haben sie keine Lust, da warten sie lieber ab, bis das Bundesverfassungsgericht Recht spricht. (…)

Noch mal zur Rechtsituation: Die rechtliche Lage, die der wissenschaftliche Dienst des Bundestages festgestellt hat (…) man weiß bis jetzt nicht, auf welcher Rechtsgrundlage Merkel eigentlich gehandelt hat. Es gibt einen so genannten Ministererlass, auf den sich de Maizière beruft. Wahrscheinlich – der ist übrigens immer noch in Kraft – ist (der) verfassungswidrig.

Das nächste ist, es gibt ein Zurückweisungsgebot an den Grenzen. Wir haben über Robin Alexander gesprochen vorhin in der Garderobe. Wenn Sie das lesen, was der Berliner Polizeipräsident dort sagt, der Dieter Romann (Präsident der Bundespolizei, JF) beispielsweise … Es ist an den Grenzen eine Sicherung gewesen, aber aus Furcht vor schlechten Bildern hat man es nicht gemacht. Da sind wir übrigens beim eigentlichen Thema des Abends, was Social Media und Presse machen. Und das merken viele Bürger, sie sind kritisch dagegen und werden in Ecken geschoben. Denn das ist das eigentliche moralische Narrativ, dahin sind wir noch nicht vorgedrungen.

Wir haben natürlich eine egoistische Diskussion. Darum geht’s. Wem helfe ich und was ist Moral? Die einen sagen, moralisch ist es, den Fremden, den Flüchtlingen zu helfen. Einverstanden. Die anderen sagen, moralisch ist es, zunächst mal an die eigenen Leute zu denken. Einverstanden. Das Problem für mich ist, dass die, die sagen, wir haben eine Verpflichtung aufgrund unserer Geschichte, den anderen zunächst zu helfen, dass die anfangen zu moralisieren. Die sagen nämlich: Ihr anderen, die ihr an eure Oma zuerst denkt, an eure Tochter, an euren Sohn, denen ihr erst einmal Geld geben wollt, bevor ihr es jemandem Fremdes gebt, die denken egoistisch. Gut, aber weil du egoistisch denkst, bist du ein schlechter Mensch. Und damit fangen die Probleme an. Und das ist das, was ich mit Gesinnungskorridor meine, denn dieses Narrativ ist in vielen Zeitungen gepflegt worden.

DG: Was soll das bringen, die einen gegen die anderen auszuspielen?

UT: Sie sagen, Sie können nicht die einen sozial Schwachen gegen die anderen ausspielen. Das macht aber das Leben. Denn wo fangen die Probleme an? An den Tafeln, an den Wohnungen, an den Mieten, wo arabische Clans mit weißgeschwaschenem Geld Immobilien teuer vermieten, die letzten Schrotthäuser … Was glauben Sie, wen das zuerst trifft. Und das merken die Leute. Die spüren es an ihrem Geldbeutel. Und dafür müssen sie sich dann, weil sie auf die Straße gehen, als Pack beschimpfen lassen. Das ist das Problem.

Für mich ist es ein ehrliches auf den Tisch bringen von Fakten … Das man dann sachlich eine Sachdebatte führt. Was mich stört, ist das Moralisieren. (…) Diese Dinge kommen aus der Mitte der Gesellschaft. (…)

Berechtige oder unberechtige Ängste?

Meine Ängste sind beispielsweise Folgende: Macht es Ihnen keine Sorge – Sie sprachen vorhin, wir haben eine Million Flüchtlinge –, dass keiner weiß wie viele? Wir reden über Obergrenzen. Sie sagen, die Flüchtlinge sind reduziert. Sind sie de facto nicht. Wir haben uns geeinigt auf die (…) Obergrenze von Zweihunderttausend. Ich habe vorhin die Zahlen vorgelesen: 500 bis 1000, stand in der BZ, kommen täglich, das heißt, wir haben jährlich eine Zuzug einer (…) Stadt etwa wie Kassel von 200.000. Meistens aus der Alterskohorte 18-35.

Das ist übrigens das nächste verdrehte Ding, dass man sagt, bei 80 Millionen Deutschen, was würde denn das bedeuten? Was übersehen wird, dass wir die Alterskohorten rechnen müssen. Wie viele Deutsche gibt es bei 18-35 Jährigen? Zehn Millionen. Da sehen die Prozentzahlen nämlich anders aus schon. Und mir macht Angst, dass sich das Land in sehr kurzer Zeit verändert. Veränderungen gibt es immer, da sind wir d’accord. Die Zahl ist es und die Abruptheit ist es. Und das für mich bisher keine Tendenzen wirklich erkennbar sind, das abzustellen. Na, da sind sie eben da.

Mir macht Angst, dass wir mit (dem) Islam eine Politik importieren, die mit unserer Auffassung von Werten, speziell dem Rechtssystem, nicht viel am Hut hat. Gucken Sie sich die Todesstrafe und die Definition im Islam an. Die wenig am Hut hat mit … die wenigen Beispiele Integration … mir machen die Probleme in den Klassen wo sie integrieren sollen. Und das treibt viele Menschen um. Und was man bisher dafür erfahren hat, wenn man das ausgesprochen hat, war Hass, Häme, in die Ecke schieben, populistisch, Nazi sein, braun sein. Und was mir auch Angst macht, ist, wenn man das weiter treibt, und es wird leider in viele Medien so getrieben, dann entstehen die Nazis erst, die sie vorher gar nicht hatten.

D. Ausschnitte aus der Zuschauerfragerunde (6)

UT: Das Problem an der Sache ist, wie neulich in der AfD (JF: Versprecher von UT, er meinte: in der ARD) zu hören (war) von einem Wissenschaftler, der in Harvard lehrt, ohne, dass übrigens ein Widerspruch kam – interessant – dass wir ein Großexperiment in diesem Land veranstalten, ohne dass die, die gezwungen sind, daran teilzunehmen, gefragt worden sind oder gefragt werden. (…)

Aufruf zur Redlichkeit und Argumentation

Was ich nur anmerken möchte, ist die Wertigkeit und vor allem die Verhältnismäßigkeit der Dinge. So wie ich die Dinge wahrnehme, ist … ein eindeutiges Schwergewicht im linksliberalen Medien und Meinungen, die abweichende Meinungen, wie ich sie hier skizziert habe, gerne bashen … Daraus entsteht viel Hass, den kann ich verstehen, ich teile ihn aber nicht. … Ich möchte trotzdem zur Redlichkeit und Argumentation auffordern

Ich meine Respekt. Beispiel Reizname Sarrazin. Wie ist mit diesem Mann umgegangen worden. Was hat der sich anhören müssen, es ist beispiellos. Ob das Buch Krawall war, ob das populistisch war, ob das falsch war, sei jetzt mal ganz außen vor. Aber wie ist mit dem Mann umgegangen worden! Und das ist nicht fair, das ist kein Respekt. Und zur Meinungsfreiheit gehört essentiell der Respekt vor der anderen Meinung und das Einsteigen ins Argument …

Ich möchte meine Meinung auch ohne Furcht sagen können. Und den Gesinnungskorridor, den Sie sehen, der ist für mich zwischen erwünschter und geduldeter Meinung. Es gibt hierzulande geduldete Meinungen. Die Reaktionen auf das, was ich so veröffentliche, bzw. sage, (da) ziehe ich für mich den Schluss, meine Meinung ist geduldet. Erwünscht ist sie nicht. Und das merke ich an den Reaktionen darauf.

Und das gehört eben zum Respekt: Zur Meinungsfreiheit gehört der Respekt davor, das anzuhören. Und mich nicht irgendwie als dumm oder blöd oder beschränkt darzustellen. Entschuldigung, aber das ist genau das, was ich fühle, was ich sehe, was ich erfahre, was passiert, wenn man eine solche Meinung vertritt, wie ich sie mir erlaube, zu vertreten. Ich darf sie sagen, aber ich krieg Ohrfeigen dafür. Und das gehört eben zur Meinungsfreiheit dazu, dass man die Ohrfeigen eben nicht gleich macht (…) Ich möchte Meinungsfreiheit auch ohne Furcht haben, die zu äußern.

Es geht um die Form des Widerspruchs

Um meine Sicherheit machen Sie sich bitte keine Sorgen, ich bin so ängstlich und menschlich wie vielleicht der eine oder andere im Publikum auch. Ich erlaube mir nur, auch Kraft des Schriftstellerberufs, den ich ergriffen habe, irgendwann auch meine Meinung zu äußern. Auch, wenn ich weiß, dass das Konsequenzen hat. Und es hat Konsequenzen. Bitte leugnen Sie das nicht weg. Die Autos, die abgefackelt werden, sind nicht auf der linken Seite.

Es geht mir nicht um Widerspruch, den kann ich schon vertragen. Es geht mir um die Form des Widerspruchs. (…) Wir haben heute Abend noch nicht darüber gesprochen: Wenn das Buch von Sieferle, Finis Germania, von der Spiegel-Bestsellerliste verschwindet, die eine Verkaufsliste ist, und dann kommt aber als Erklärung – übrigens auf Nachfrage von Henryk Broder – kommt als Erklärung, das ist auch eine Plattform, diese Bestsellerliste, und wir wollen solchen antisemitischen Büchern keine Plattform bieten.

Da frag ich mich, der Herr Doktor Brinkbäumer vom Spiegel weiß also genau, was antisemitisch ist, gibt noch im selben Artikel zu, dass er das Buch gar nicht richtig gelesen hat: Wer entscheidet das? Und deswegen hab ich gesagt: Für mich ist die Grundlage das Gesetzbuch. Und wenn Sie sagen, es gibt ein Strafgesetzbuch das verbietet Autos abzufackeln, dann nehmen Sie die Diskussion von Merkel auf, die sagt, es ist verboten, solche Straftaten zu begehen. Das wissen wir alle. Es werden sie trotzdem gemacht. Und das ist das Problem.

Sehr guter Videozusammenschnitt (43 Min.)

Vollständiges Video der Veranstaltung (1:59 h)

*

Titelbild: YouTube-Screenshot

**

Spendenbitte: Jürgen Fritz Blog ist vollkommen unabhängig, werbe- und kostenfrei (keine Paywall). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Im Sinne der Fairness bitte ich daher, so Sie mit meiner Arbeit zufrieden sind, diese entsprechend zu würdigen. Klassische Überweisungen sind möglich auf: Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR

Advertisements

16 Antworten auf „Was hat Uwe Tellkamp tatsächlich gesagt?

  1. Hansa

    Sorry, Herr Fritz – wenn sich die Erkenntnis einstellt, daß im hier und jetzt ein verbrecherisches Regime agiert (Verbrechen ist die vorsätzliche Mißachtung von Gesetzen zu Lasten Dritter) – stellen staatl. Podiumsdiskussionen nur ein weiteres Ventil der Ableitung von aktivem Handeln dar: ====> Er hats gesagt. So ist es.

    Wie schrieb heute Michael Winkler:
    „Wir haben ein unübersehbares Qualitätsproblem und einen eklatanten Facharbeitermangel – im Bundestag, bei den Berufspolitikern. In diesem speziellen Fall hat sogar Mr. Onestone recht: Man kann ein Problem nicht mit derselben Denkweise lösen, die zu diesem Problem geführt hat. Anders ausgedrückt: Die Probleme haben eine Ursache, und die trägt den Namen Angela Merkel.“

    Die kinderlose Karrieristin Merkel regiert ihr Volk als sei es ihr Spielzeug, ihr Eigentum. Sie fragt nicht, sie handelt. Sie macht ihr Ding. Eiskalt.

    Gefällt 3 Personen

  2. Pingback: Was hat Uwe Tellkamp tatsächlich gesagt? – Leserbriefe

  3. Surgeon100

    Der Herr Tellkamp scheibt Ossi zu sein. Das ist mir sympathisch.
    Diese Leute haben noch etwas mehr Moral als die dekadenten Wessis. zu denen ich auch gehöre, aber ohne dekadent.
    Nur haben diese lieben Ossis noch nicht gecheckt, was wirklich abgeht und wie böse das Land geworden ist.
    Und wie stark die bösen Strömungen der Menschenunterdrückung geworden sind !

    Gefällt 4 Personen

  4. Pingback: Was hat Uwe Tellkamp tatsächlich gesagt? – Titel der Website

    1. Heidrun Keck

      Stimmt! Ich denke auch, dass Herrn Tellkamps Stärke eher im geschriebenen Wort liegt. Umso mehr Respekt zolle ich ihm, denn gerade die, die auch nur einen Funken Unsicherheit oder Angst erkennen lassen, werden am schnellsten eingeschüchert und diffamiert.

      Gefällt 2 Personen

  5. Pingback: Was hat Uwe Tellkamp tatsächlich gesagt? * Fight-School

  6. Pingback: Die Ministerin hat eine Meinung zur Privatmeinung eines Schriftstellers « Ampelmaennchen und Todesschuesse

  7. Pingback: Belangloses Aufblasen – zweifelsfrau

  8. Pingback: Die Wahrheit spricht mit leiser Stimme – Jürgen Fritz‘ Hamburger Rede – Der Geist der Wahrheit …

Comments are closed