„Den hab’ ich erfolgreich aus der Altstadt vertrieben“

Von Jürgen Fritz

Daniela Cappelluti, die Kreisgeschäftsführerin der Grünen, hat es allen vorgemacht, wie es geht. So wird man diese Gaulands los, wenn die sich unterstehen, sich tagsüber in die Frankfurter Altstadt zu trauen, während anständige Leute dort in Ruhe feiern wollen. Doch machen wir uns nichts vor, liebe Freunde, früher oder später werden wir zu anderen Maßnahmen greifen müssen gegen die AfD-Mitglieder und ihre Sympathisanten.

„Ich würde Sie bitten, die neue Altstadt Frankfurt zu verlassen“

Das muss man sich mal vorstellen: Eintracht Frankfurt, dieser Vorzeigefußballverein, der große geistige und moralische Vorreiter, der keinerlei AfD-Mitglieder und -Wähler in seinen Reihen duldet, – im Falle, dass jemand Jude und zugleich AfD-ler ist, sticht natürlich die AfD-Affinität -, hat gerade den DFB-Pokalsieg errungen und diese hochanständigen Leute wollen dies gebührend feiern und dann das. Da treibt sich doch tatsächlich so ein alter AfD-ler durch die dunklen Gassen und verunreinigt allein durch seine Anwesenheit die gesamte Altstadt. Ist das nicht ungeheuerlich?!

Was hätten Sie in der Situation gemacht, wenn Ihnen dieses Unglück widerfahren wäre, dass Ihnen so einer unversehens und ohne dass Sie es hätten vermeiden können über den Weg läuft? Ich gebe es ganz ehrlich zu, ich wäre so konsterniert gewesen, ich hätte kein Wort hervorgebracht. Ja ich wäre wahrscheinlich wie paralysiert gewesen, hätte nicht mal mehr weglaufen können. Nicht so Daniela Cappelluti, die grüne Kreisgeschäftsführerin, die sicherlich bald schon zusammen mit Farid Bang den Nobelpreis für Courage und das Bundesverdienstkreuz bekommen wird. Diese unfassbare mutige und anständige Frau hat sofort die Initiative ergriffen und dem alten Knacker gezeigt, wo es lang geht. Da merkt man einfach die jahrzehntelange Schulung. Ach, ist das nicht großartig!

„Sehr geehrter Herr Gauland“, sagte unsere einmalige Heldin. Hätten Sie nach so einem Schreck, nach so einer Unverschämtheit noch so höflich sein können? „Sehr geehrter Herr Gauland, ich würde Sie bitten, die neue Altstadt Frankfurt zu verlassen. Die Eintracht Frankfurt feiert ihren Pokal. Wir haben den besten Präsidenten, wir haben eine superinternationale Mannschaft … und Sie können sich gerne die schöne Frankfurter Altstadt ein andermal ankucken – muss aber auch nicht sein -, aber nicht, wenn wir heute unseren Pokal bekommen.“

„Was erlaubst du dir, Gauland?!“

Boah, wie höflich die noch ist zu so einem! Ist das nicht unglaublich, diese Mischung aus klarer innerer Ausrichtung mit null Toleranz, gepaart mit Höflichkeit und Zivilisiertheit. Ach, ich bin völlig hin und weg! Hätten Sie das so hingebracht, so klar und doch sogar noch nett zu sein zu so einem Scheusal? Ein anderer wurde da schon deutlicher und schrie gleich: „Nazis raus! Nazis raus!“. Gut, der war halt direkter. Daniela niemals Capitulitti aber, unsere neue Nationalheldin, blieb ganz zivilisiert.

„Herr Gauland, es wäre wirklich supernett, wenn Sie einfach versuchen, wieder Richtung Main zu gehen“ – Warum schmeißt man den da denn nicht gleich rein, verdammt nochmal?! Denn: „Es macht keine Freue, wenn der Herr Gauland sich heute die neue Altstadt ankuckt.“

Keine Freude ist gut. Eine Zumutung ist das! Anständige Menschen wollen in Ruhe in ihrer Stadt feiern und dann kommt da so einer daher und schlendert einfach durch die Straßen und guckt sich sogar noch um! Diese Typen haben ja überhaupt keine Hemmungen, vor nichts und niemand. Wenn er wenigstens den Kopf ganz tief gesenkt und immer nur zu Boden gekuckt hätte. Aber die haben einfach keinerlei Anstand diese AfD-ler!

Ganz anders Frau Daniela nix Cappicci. Die ist nämlich wirklich auf Zack, mein lieber Mann. Die hat das Ganze doch gleich auch noch gefilmt und es online gestellt. Überschrift: „Was erlaubst du dir Gauland?!“.

„Den hab’ ich erfolgreich aus der Altstadt vertrieben“

Aber auch damit noch nicht genug. Frau Daniela Capokurzermacho hat gleich anschließend noch ein ein zweites Video gemacht, wie zu lesen ist. Die Grünen-Geschäftsführerin sei auf den Turm des Doms gestiegen und dort habe sie mit Eintracht-Schal und Blick auf den Römer gesagt: „Den hab’ ich erfolgreich aus der Altstadt vertrieben“ und „Dieser Arsch darf heute nicht dabei sein.“

Seltsamerweise sind all diese Videos auf YouTube wieder verschwunden. Aber Daniela Cappelluti hat ihre Videos bestimmt nicht gelöscht. Das waren mit Sicherheit irgendwelche bösen Menschen, die Angst hatten, dass alle sehen, wie man mit ihnen verfahren muss. Bastian Bergerhoff, der Sprecher der Frankfurter Grünen, meinte anschließend, Gauland sei ein Politiker, der „polarisiere“ und „selbst stark austeile“. Deshalb müsse er es aushalten, im öffentlichen Raum so angegangen zu werden, zumal dann, wenn er „zu einem so unglücklichen Zeitpunkt“ in die Nähe des Römerbergs komme. Der AfD-Vorsitzende könne froh sein, dass er nicht auf der anderen Seite der Absperrung bei den Eintracht-Fans gestanden habe. „Was dann passiert wäre, mag ich mir gar nicht vorstellen.“ 

Das kann so nicht weitergehen!

Ja, eben, der Gauland soll mal froh sein, dass er da überhaupt lebend rausgekommen ist. Aber liebe Freunde, hier unter uns können wir ja offen reden. Wir müssen uns was einfallen lassen. Das kann so nicht weitergehen mit diesen AfD-lern. Überall tauchen die auf, im Internet, auf unseren Straßen, im Rundfunk, jetzt sogar schon in den Parlamenten. Das Schlimmste aber ist, die fangen oft sogar an zu reden, wenn man es zulässt. Das kann so nicht weitergehen! Diese Verunreinigung von Luft, Wasser, Plätzen, TV, Internet, ja zuletzt unserer Seelen, das dürfen wir nicht länger hinnehmen. Vor allem müssen wir an unsere Kinder denken. Die setzen denen womöglich noch eigene Gedanken in die kleinen Köpfe. Das dürfen wir nicht zulassen! Wir müssen uns was einfallen lassen.

*

Titelbild: YouTube-Screenshot von Daniela Cappelluti

**

Aktive Unterstützung: Jürgen Fritz Blog ist vollkommen unabhängig, werbe- und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Jürgen Fritz Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR

18 Antworten auf „„Den hab’ ich erfolgreich aus der Altstadt vertrieben“

  1. Rachmaninowa

    Wir sind wieder im Deutschland 1933….“kauft nicht bei Juden….“ usw. Wer bitte outet sich hier eindeutig als Nazi? Ja, es geht so nicht weiter! Kampf (ob hier noch was zu retten ist?) oder Flucht (ins Ausland fliehen). Auch wenn ich ein Freund des schwarzen Humors bin, bleibt mir hier das Lachen im Halse stecken.

    Gefällt 8 Personen

  2. N.N.

    Die Vollpfosten der Grünen müssen sich immer wieder als Linksfaschisten outen. Dieser Grünen-Kuhsch…-Parteiartistin sollte man das Grundgesetz für die Bundesrrepublk Deutschland so lange um die Ohren hauen, dass sie es endlich nicht nur lesen kann, sondern auch inhaltlich begreift. Aber die oberste „Raute von Marionettenfalte“ in der „Waschmaschine“ hat ja das GG inzwischen als obsolet erklärt.

    Gefällt 3 Personen

  3. Surgeon100

    Hier ist nicht herumzureden, sondern die Justiz einzuschalten !
    Egal was ist, die Justiz speilt die entscheidende Rolle !
    Auch bei der „Nazischlampe“ !
    Und da ist durch alle Instanzen zu gehen !
    Das Recht speilt die Rolle !
    Es wird andauernd das Recht gebrochen und gebeugt, daher ist der Rechtsstaat nur auf dem Papier !
    Auch in so Banalitäten wie FB etc pp

    Die Richter allerdings sind die Korrupten, sie beugen 1000fach !
    Dem ist entgegenzutreten !
    Egal wie !
    Man könnte jede Situation rechtlich auflösen.
    Nur findet man mittlerweile in Deutschland ein Nazi-Hassvolk !
    Wenn man das Recht anwenden will, dann auf einmal sieht man was los ist und mit wem man es zu tun hat !
    Aus demselben Grund klagen auch die Bösen und Straftäter selbst ohne Ende,
    um sich vor Gerichten ihre Straftaten weg erklären zu lassen !

    Gefällt 5 Personen

  4. Respice Finem

    Es ist wie damals. Andersdenkende werden erst verlacht, dann ausgegrenzt, später dann verfolgt und zum Schluss vernichtet. Alles wie selbstverständlich. Die Linken und die Grünen merken leider nicht, dass sie intellektuell zwei linke Schuhe tragen, sodass sie automatisch nach rechts laufen.

    Gefällt 6 Personen

  5. Pingback: „Den hab’ ich erfolgreich aus der Altstadt vertrieben“ – onlineticker | Eilmeldungen 🇩🇪 🇦🇹 🇨🇭

  6. mario313

    Was soll man sagen,
    NAZI ist wer NAZI tut. In ihrer Hysterie stoßen Menschen wie Frau Cappelluti immer mehr Menschen ab und ernten den Applaus nur noch von ihresgleichem. Die merken gar nicht das sie dem was vorgeblich bekämpft werden soll immer stärker ähneln.
    Dem muss man gelassen begegnen. Es wird noch etwas schlimmer bevor es besser wird Kopf hoch.

    Gefällt 4 Personen

  7. Pingback: „Den hab’ ich erfolgreich aus der Altstadt vertrieben“ – BAYERN online

  8. El Cucaracho

    Diese GrünInnen disqualifizieren sich stets selbst!
    Sie merken einfach nicht, daß sie damit der AfD zu Diensten sind und dazu beitragen, daß die Wählerschaft der AfD stetig wächst.

    Gefällt mir

  9. Pingback: „Den hab’ ich erfolgreich aus der Altstadt vertrieben“ – Leserbriefe

Comments are closed