Über 55 Prozent sind dafür, dass die CSU die GroKo an der Flüchtlingsfrage scheitern lässt

Von Jürgen Fritz, Sa. 16. Jun 2018

Wer hätte das gedacht? „Sollte die CSU die Große Koalition im Bund an der Flüchtlingsfrage scheitern lassen?“, fragte Civey und die ersten 18.600 Personen haben bereits abgestimmt. Das Ergebnis lässt aufhorchen und stellt ein starkes Signal an die CSU, ja eine Erwartung gegenüber dieser dar.

Weshalb ist die kleine Schwester nicht mehr bereit, den desaströsen CDU-Kurs mitzutragen?

Die Deutschen wissen, was sie wollen. So könnte man das Ergebnis dieser Befragung interpretieren. Die CSU hat die letzten Tage ganz schön Wirbel gemacht, sie hat aus einer Machtprobe eine Regierungskrise werden lassen. Das mag zwei Gründe haben.

Zum einen hält sie Merkels Politik der völlig offenen Grenzen, des Staatszerfalls und der völligen Aufweichung der inneren Sicherheit seit Jahren schon für falsch, woraus sie nie einen Hehl gemacht hat, ließ dem aber irgendwie nie richtig Taten folgen, was ihrer eigenen Glaubwürdigkeit enormen Schaden zugefügt hat. Zum anderen ist da eine schreckliche Angst vor der bayerischen Landtagswahl im Oktober, die der CSU zu einem wahren Waterloo gereichen könnte. Denn da ist längst eine andere Partei, welche die merkelsche deutschlandfeindliche Politik nicht nur verbal verurteilt, sondern die es ernst meint und die ganz andere Saiten aufzieht gegenüber der staatlich alimentierten Rechtsbrecherin und obersten Deutschlandfeindin, so der Wähler ihr ein entsprechendes Mandat zuteilt, wozu er von Jahr zu Jahr mehr bereit ist.

Sollte die CSU die Große Koalition im Bund an der Flüchtlingsfrage scheitern lassen?

Von der CSU erwarten die Wähler nun aber, dass sie all ihren Verbalattacken, all dem ganzen Gehabe endlich auch Taten folgen lasse. Im äußersten Falle würde dies bedeuten: die gemeinsame Bundestagsfraktion aufzukündigen und die Regierungskoalition zu beenden.

Civey hat daher eine Umfrage gestartet: „Sollte die CSU die Große Koalition im Bund an der Flüchtlingsfrage scheitern lassen?“. Und erläutert diese wie folgt:

Der Streit um die Asylpolitik in der Union ist am Donnerstag eskaliert. Kern des Konflikts: CSU-Chef Seehofer sieht Zurückweisungen von Asylbewerbern an der deutschen Grenze vor. 

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Innenminister Horst Seehofer sind sich uneins in der Flüchtlingsfrage. Während Seehofer Geflüchtete, die bereits in einem anderen EU-Land registriert sind, an der deutschen Grenze zurückweisen möchte, strebt Merkel eine europäische Lösung an.

Seehofer und die CSU wollen der Kanzlerin jedoch keine Zeit mehr geben und drohten zwischenzeitlich mit einem Alleingang des Innenministers. Rechtlich wäre Seehofer dazu in der Lage, vermutlich würde er dabei jedoch die Große Koalition aufs Spiel setzen. Civey fragt daher: Sollte die CSU die Große Koalition im Bund an der Flüchtlingsfrage scheitern lassen?

Ein eindeutiges Zwischenergebnis

Die ersten 18.600 Personen haben bereits geantwortet, so dass die Verlässlichkeit der Daten als hoch einzustufen ist. Und das Ergebnis ist erstaunlich eindeutig:

  • Ja, auf jeden Fall: 37,0 %
  • Eher Ja. 18,1 %
  • Unentschieden: 5,0 %
  • Eher nein: 9,8 %
  • Nein, auf keinen Fall: 30,1 %

Civey

Insgesamt sind also 55,1 Prozent dafür, dass die CSU die GroKo an der Flüchtlingsfrage scheitern lassen soll und 39,9 Prozent sind dagegen (bei 5 Prozent Untentschiedenen). Ein klares Signal an die kleine Schwester. Was sie wohl mit diesem machen wird? Die Stunde der Wahrheit scheint gekommen.

*

Titelbild: YouTube-Screenshot

**

Aktive Unterstützung: Jürgen Fritz Blog ist vollkommen unabhängig, werbe- und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Jürgen Fritz Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR

Advertisements