WHO meldet neuen Rekordwert an Neuinfektionen

Von Jürgen Fritz, Do. 21. Mai 2020, Titelbild: Johns Hopkins University-Screenshot

Die WHO meldete gestern eine neue weltweite Rekordzahl täglicher Neuinfektionen. „In den vergangenen 24 Stunden wurden der WHO 106.000 Fälle gemeldet – die höchste Zahl an einem einzigen Tag seit Beginn der Epidemie“, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Mittwoch. Besonders frappierend: Schweden meldete gestern mehr Neuinfektionen und mehr Todesfälle als das gut achtmal so bevölkerungsreiche Deutschland. Und dies ist durchaus kein einmaliger Ausrutscher. Es gibt sogar eine andere Zahl, die ist für Schweden im Vergleich zu Deutschland noch viel drastischer.

Besonders viele Neuinfektionen sehen wir derzeit in den USA, Brasilien und Russland

Dabei befürchtet die Weltgesundheitsorganisation insbesondere schwerwiegende Folgen für ärmere Länder, hieß es in der WHO-Meldung weiter. „Wir haben bei der Covid-19-Pandemie noch einen langen Weg vor uns“, so Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Über 100.000 Neuinfektionen meldet für gestern auch Worldometer, das meist mit die aktuellsten Zahlen hat. Demnach kommen mehr als die Hälfte (über 52 Prozent) dieser aktuellen Neuinfektionen aus drei besonders betroffenen Ländern:

  1. USA: 22 %
  2. Brasilien: über 21 % und
  3. Russland: fast 9 %.

Wobei hier zu erwähnen ist, dass in vielen Ländern die Dunkelziffer sehr viel größer ist als in anderen, je nachdem wie viel oder wie wenig getestet wird. Zu erkennen ist aber auch, dass, während die Dynamik der Ausbreitung auf der nördlichen Halbkugel eher nachzulassen scheint, die Wachstumsraten auf der Südhalbkugel deutlich zunehmen.

 „Wir sind sehr besorgt über die steigende Zahl von Fällen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen“, sagte der WHO-Chef weiter. Dort sei das Gesundheitssystem schwach oder nicht vorhanden, zudem seien notwendige Maßnahmen wie Distanzregeln schwieriger umzusetzen.

Deutschland, aber auch Italien, Spanien und Frankreich haben inzwischen relativ wenige Neuinfektionen und Todesfälle

In Deutschland (83 Mio. Einwohner) dagegen blieb die Zahl der Neuinfektionen gestern, am Mittwoch, schon den zwölften Tag in Folge unter 1.000. Gestern waren es laut Worldometer 704. Auch Italien (60 Millionnen Einwohner) und Spanien (47 Millionen) liegen inzwischen in diesem Bereich um 700 und Frankreich (67 Millionen) bei 766.

Auch die täglichen Todesfallzahlen sind in diesen drei Ländern bereits drastisch gesunken, in Italien von in der Spitze 900 Tote am Tag auf jetzt ca. 160, in Frankreich von teilweise 500 bis 1.000 und deutlich darüber auf jetzt ca. 110 und in Spanien von ca. 900 bis 1.000 auf jetzt ca. 110. Die drastischen Lockdown-Maßnahmen in diesen drei Ländern scheinen dort inzwischen also klar anzuschlagen.

Zum Vergleich: Brasilien (ca. 210 Mio. Einwohner) verzeichnete gestern nicht 700, sondern über 21.000 detektierte Neuinfektionen und die USA (ca. 328 Mio.) über 22.000. Auch bei der Zahl der gestrigen COVID-19-Todesfälle ragen diese beiden Länder weit heraus mit über 900 im Falle von Brasilien und über 1.400 im Falle der USA. Deutschland verzeichnete dagegen gestern nur 77 neue Todesfälle.

Schweden meldet gestern mehr Neuinfektionen und mehr Todesfälle als das achtmal so große Deutschland …

Besonders frappierend: Das bevölkerungsmäßig kleine Schweden mit 10,2 Mio. Einwohnern meldete gestern mehr Neuinfizierte und mehr neue Todesfälle innerhalb von 24 Stunden als das zehnmal so dicht besiedelte Deutschland mit mehr als achtmal so vielen Einwohnern (83 Mio.). Dabei ist dies durchaus kein einmaliger Ausrutscher in der Statistik, sondern zeigt eher einen Trend.

… und hat bezogen auf die Einwohner 14 mal so viele aktive Fälle wie Deutschland

Während die Zahl der aktiven Fälle (infiziert und noch nicht genesen und nicht verstorben) in Deutschland seit dem 6. April von knapp 73.000 (72.865) um fast 82 Prozent fiel auf jetzt 13.361,

Deutschland-2020-05-20

ist die Zahl der aktiv Infizierten in Schweden überhaupt nicht gefallen, sondern steigt im Gegenteil immer weiter auf jetzt 22.721. (Der kleine Haken dürfte einer Ungenauigkeit in den Meldungen geschuldet sein. Schweden ist öfters extrem langsam in der Übermittlung der Fallzahlen und meldet immer wieder lange zurückliegende Neuinfektionen nach.)

Schweden-2020-05-20

Schweden mit 10,2 Millionen Einwohnern hat damit 70 Prozent mehr aktiv Fälle als Deutschland mit 83 Millionen Menschen (8,14 mal so viele). Damit hat Schweden im Verhältnis fast 14 mal (13,84) so viele aktive Fälle wie Deutschland.

*

Aktive Unterstützung: Jürgen Fritz Blog (JFB) ist vollkommen unabhängig und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: JFB. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR