Dieses Land stinkt vor Angst

Ein Gastbeitrag von Michael Klonovsky

Deutschland schafft sich ab und die meisten Deutschen finden nichts dabei. Es ist sturmreif und die vom Volk gewählten Kollaborateure lassen jeden Widerstand im Keim ersticken.  Dieses Land stinkt vor Angst und wir werden mit Billigung der politischen und wirtschaftlichen Eliten erobert. Was also bleibt zu tun, fragt Michael Klonovsky.

Russischer Cellist an Heiligabend von jungen Arabern ins Koma getreten

Am 24. Dezember gab eine Freundin meiner Frau, Pianistin auch sie, ein Essen, und einer der Gäste, ein russischer Cellist, ist auf dem Heimweg von einem Rudel junger Araber ins Koma geprügelt worden. Geschehen zu Karlsruhe in der Heiligen Nacht. Ich erzähle das, weil der Musiker diese Woche aus dem Krankenhaus entlassen wurde; er hatte eine Schädelfraktur und ein gebrochenes Fußgelenk. Die Hände sind gottlob unverletzt geblieben. Gelesen habe ich davon nirgends etwas. Die Polizei hat sich bis heute nicht dafür interessiert, dass ein durch Fremdeinwirkung schwer Verletzter in die Notaufnahme eingeliefert wurde. (Inzwischen schon; siehe Nachtrag.)

Ein Nachoperation wird notwendig sein. Ich fragte vor zwei Tagen nach einer Weltrangliste der „shithole countries“ (Donald Trump) und bin geneigt, ein christliches Land, in dem ein Musiker von einer Gruppe importierter muslimischer Primär- oder Sekundäranalphabeten ins Hospital getreten wird, weil die mit dem Feiertag der Geburt des Heilands nichts anderes anzufangen wissen, zumindest in den Kreis der Kandidaten auf diesen Schandtitel zu wählen. Aber dazu ein andermal.

Die Frage, warum diese Typen einen allein durch die Stadt laufenden Menschen verprügeln, ist leicht zu beantworten: Sie waren erstens in der Überzahl – das sind ja keine Männer, die einen fairen Kampf suchen, sondern Schakale, die nur im Rudel angreifen –, der Attackierte war zweitens ein ethnisch Fremder und erkennbarer Nichtmuslim, und von der Staatsgewalt und der Justiz haben sie, drittens, wenig zu befürchten. Mehr Gründe existieren derzeit für den Großteil solcher Körperverletzungen an Unbekannten im öffentlichen Raum nicht.

Komme nicht zwischen die Gruppe und ihre Beute

Dergleichen Angriffe geschehen längst täglich und landesweit. Einem ehemaligen Fußball-Profi von Hannover 96 und dänischen Nationalspieler widerfuhr dasselbe wie dem Cellisten, als er einer Frau helfen wollte – Männer, die Frauen helfen wollten, sind eine völlig neue, von keinerlei #metoo-Gelärme assistierte Opfergruppe in ’schland –, auch er erlitt einen Schädelbruch durch das Einwirken einer „Gruppe“. Die Lektion ist ebenfalls einfach: Komme nicht zwischen die Gruppe und ihre Beute. Dass der Sportler sich über den Vorfall nicht äußern will, hängt, fürchte ich, damit zusammen, dass im deutschen Fußball die „Respect“-Fuchtel herrscht und brav gegen „rechts“ vulgo die einzige Partei, die noch an die alte Bundesrepublik glaubt, gekämpft werden muss, damit Deutschland immer noch ein bisschen bunter wird.

Die allzu exakte Beschreibung der Kollateralschäden liefe denn doch auf den allseits geschätzten Vorwurf oder wenigstens Verdacht der Ausländerfeindlichkeit hinaus, wie bei den immerhin gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen einer noch nicht so lange und einer schon länger hier lebenden Schar im sächsischen Wurzen (so etwas passiert nur noch im Osten; im Westen gibt es keine biodeutschen „Gruppen“ mehr, die sich gegen das tägliche Angepöbelt-, Angemacht- und Zusammengeschlagenwerden von Landsleuten zur Wehr setzen, sei’s nun an die konkrete richtige oder summarisch falsche Adresse). Dass die andere Seite rassistisch oder eben inländerfeindlich agiere, diesen Vorwurf hört man bekanntlich nie, denn der wäre, na was schon: ausländerfeindlich.

Deutschland schafft sich ab und die meisten Deutschen finden nichts dabei

Dergleichen geschieht, wie gesagt, nicht nur täglich, der potentielle Täterkreis wird mit dem Segen der Bundesregierung auch täglich vergrößert. Die Grenzen sind so unkontrolliert wie eh und je, und es werden nicht nur kaum abgelehnte Asylbewerber abgeschoben, sondern im Gegenteil Abertausende neue auf Kosten des Steuerzahlers mit Chartermaschinen eingeflogen – ein welthistorisch wahrhaft singulärer Vorgang (man stelle sich vor, Rom hätte die Vandalen mit gemieteten Sänften an den Tiber tragen lassen) und ein totaler Sieg gegen die Schlepper, die den Bumsbombern nach nunmehr Deutschland ohnmächtig von unten mit den Fäusten drohen.

Die Große Koalition in statu nascendi, in welcher sich der krachende Wahlverlierer SPD auf einmal so fordernd aufführt wie ein fideler Araberclan, will jedes Jahr bis zu einer Viertelmillion neue Problemfälle importieren, und der deutsche Michel, der über Jahrzehnte von den Moralposaunisten mürbe getrötet wurde, schaut verdattert zu, käut die Endsiegs- und Wunderwaffenparolen wieder und ballt da und dort schweigend die Faust in der Tasche.

Deutschland schafft sich ab, und die meisten Deutschen finden nichts dabei. Sie glauben allen Ernstes an die Existenz eines Konstrukts namens „die neuen Deutschen“, wie es das Munkelrübenpaar Münkler/Münkler merkelfromm verhieß. Unmögliches existiert für dieses Volk nicht. Sie haben 1917/18 „Wir schaffen das!“ gerufen, 1939/41 dasselbe wiederholt, und nun geschieht es wieder. Nachdem man die Nibelungen zu Schuldneurotikern gemacht hat, entfaltet sich ihre Treue nunmehr im Öffnen der Schatullen und Hinhalten der anderen Wange. Was für ein Narrenfest! Schade, dass es einmal enden muss.

Landnahme

Wechseln wir auf die Perspektive der anderen Seite. Die Menschen, die hierher strömen, besitzen einen durchschnittlichen IQ deutlich unter 100, aber sie sind klug genug, die Beute nicht auszuschlagen, die ihnen so generös dargeboten wird, deutsche Frauen zuweilen inclusive (in der Tat verfügen die Zugelaufenen ja über eine originelle Lösung für das #metoo-Problem). Sie sind oftmals weder Bürgerkriegsflüchtlinge noch politisch Verfolgte, sondern von ihren Familien vorausgeschickte kräftige junge Männer, die einen Brückenkopf ins deutsche Sozialsystem errichten und dann die gesamte Mischpoke (hähä) nachholen sollen.

In ihren Köpfen tragen viele von ihnen sittliche und moralische Wertvorstellungen weniger aus Tausendundeiner Nacht als vielmehr aus tausend Jahren tribalistischer Stagnation. Zugleich ereilt sie hier die kognitive Dissonanz von Menschen, denen man eingeredet hat, dass sie dem einzigen Gott dienen und den einzig wahren Glauben vertreten, also quasi eine Herrenrasse sind, und sich nun vor die knifflige Situation gestellt sehen, dass die Unreinen und Minderwertigen alles besitzen, was sie auch gern haben wollen, und alles können, was sie auch gern können oder wenigstens als dienende Kompetenzen in Beschlag nehmen möchten: Die Häuser, die Autos, die Händis, die Pornos, die Huren – alles ist besser als daheim, aber im Besitz von dekadenten Ungläubigen. Man muss nur die Hände ausstrecken und sich den Rest mit Gewalt nehmen; diese ulkig schlaffen, merkwürdig hilfs- und kulturell unterwerfungsbereiten Eingeborenen bieten es ja direkt an, nur eben nicht in ausreichendem Maße.

Und da sie sehen, dass mit Widerstand nicht zu rechnen ist, dass zuweilen sogar schwere Gewalttäter von den Richtern nur verbal am Ohr gezupft werden und als freie Männer den Gerichtssaal verlassen – eine Bewährung kann nur Gott verhängen –, während zugleich ihre Zahl ständig wächst und immer mehr bereits im Lande ansässige, ehedem teilverwestlichte Glaubensbrüder auf ihre Seite wechseln, werden sie mutig und beginnen das zu tun, was eben des Eroberers edle und fundamentale Pflicht ist: sich Land zu nehmen und Räume zu erobern.

Reviermarkierung

Die okkupierten Territorien werden markiert durch Symbole ihrer Kultur und ihres Glaubens – Kopftuch, Schleier, Rauschebart, Halal-Essen, Alkoholverbot, Moschee, Muezzinruf, Friedensrichter, Scharia-Polizei, Salafistenpropagandastände – und mit Gewalt verteidigt bzw. ausgedehnt. Diese Gewalt verbreiten „Gruppen“ oder veritable Dschihadisten. Sie markieren die neuen Reviere. Bereits die Jungen sind gehalten – und werden dabei vom deutschen Strafrecht gepampert –, sich „Respekt“ zu verschaffen, wie soeben in Cottbus geschehen, wo drei „Jugendliche“, 14, 15 und 17 Jahre alt, vor einem Einkaufszentrum ein Ehepaar (51 und 43) mit einem Messer angegriffen haben, denn die Kartoffeln hatten ihnen nicht den Vortritt gewährt und die Frau sich obendrein geweigert, ihnen Respekt zu zollen. In dem Deutschland, in dem wir gut und gerne leben, kann ein 14jähriger rechtswidrig importierter Semiprimat eine 43jährige Unreine öffentlich auffordern, sich vor ihm zu neigen. Kann das nicht mal jemand bei Frau Hayali, Frau Miosga oder Frau Slomka vorexerzieren?

Wir bekommen von unseren linksgrün gefinkelten und gemerkelten Wohlmeinenden und von deutschkundigen Muslim-Funktionären regelmäßig zu hören, dass all diese Gewalttaten Einzelfälle und keineswegs Bestandteile einer Struktur seien, wie auch die gelegentlichen Morde, mit denen sogenannte Flüchtlinge ihre Beziehungen zu abspenstigen deutschen Mädchen beenden, bloße „Beziehungstaten“ seien, die nichts mit der Religion oder ethnisch-kulturellen Prägung der Täter und erst recht nichts mit einer intendierten Unterwerfung zu tun hätten. Wie auch die seltenen Terroranschläge nicht – eher fällt man bekanntlich daheim mit einem „Verdammt!“ von einer Leiter, als dass einen ein „Allahu akbar!“ ins Jenseits eskortiert. Verurteilen nicht die meisten Muslime sowohl die Kopftreterei als auch die Abstecherei – und den Terror sowieso? Sind nicht auch Muslime Opfer solcher Taten? Eine Islamisierung findet erstens nicht statt, und wo doch, präferiert, zweitens, die Mehrheit der Muslime ein friedliches Zusammenleben.

Es geht nicht um Mehrheiten – Mehrheiten pflegen sich anzupassen

Sehen wir davon ab, dass sämtliche Studien der letzten Dekade unter deutschen und europäischen Muslimen scharia-konforme Mehrheiten präsentierten, also eine Majorität der Muslime hierzulande das religiöse Recht in Befragungen über das weltliche stellt. Die meisten Muslime werden persönlich die Anwendung von Gewalt wahrscheinlich ablehnen, zumindest für sich selbst. Die meisten Muslime lehnen auch die Radikalen ab. Aber das taten sie in Algerien oder anderen Ländern Nordafrikas ebenfalls, die sich in einem Tempo reislamisiert haben, das man selbst dortzulande nicht für möglich hielt. Eine ganze Frauengeneration ist unter dem Schleier verschwunden.

Es geht nämlich nicht um Mehrheiten, das wird man doch gerade Deutschen nicht erzählen müssen, denn Mehrheiten pflegen sich anzupassen. Eine radikale, junge, gewaltbereite Minderheit reicht aus. Wenn in gewissen Gebieten Frauen ohne Kopftuch belästigt werden und als solche erkennbare Muslimas nicht, wird die Zahl der Kopftuchträgerinnen in diesen Gebieten zunehmen.

Der Islam als dezentral organisierter, aber einheitlich agierender Großorganismus, dessen latente Hintergrundgewalt Anpassung erzwingt

Wenn Homosexuelle, Juden, überhaupt Eingeborene bzw. Nicht-Muslime im öffentlichen Raum Angst vor Schlägern oder Messerstechern haben müssen, werden sie entweder diese Räume meiden oder sich unkenntlich machen. Eine latente, aber ständig drohende Hintergrundgewalt erzwingt Anpassung. Dasselbe geschieht, ebenfalls unter Druck und Gewaltandrohung, in den biodeutsch-muslimischen Partnerschaften, wie uns eben der Rechtleitungskanal Kika vorgeführt hat (wobei als pikante Note hinzukommt, dass unser syrischer Vorzeige-„Teenager“, dem sich die deutsche minderjährige Freundin unterordnen muss, offenbar mit einem radikalen Islamisten sympathisiert).

Immer unterwirft sich das Mädchen der Religion des Kerls und geht in seinen Besitz über, während ein deutscher Bub es sich zehnmal überlegen sollte, ob er eine Muslima angräbt oder gar angrapscht, ohne konvertiert zu sein; die Brüder sehen das meistens nicht gern. Der kuriose Vorgang, dass einem ein nicht besonders denkbegabter Gattungsgenosse die Überlegenheit seines Weltbildes verklickert, verliert an Komik, wenn man anfängt, Zähne auszuspucken.

Der Islam kommt zwar nicht als eine paramilitärische Struktur nach Europa, aber eben auch nicht als beliebig auslegbarer Glaube zahlreicher unzusammenhängender und willkürlich handelnder Einzelner. Es ist ein denzentral organisierter, aber letztlich einheitlich agierender Großorganismus. Die meisten Muslime folgen einem für sie unverhandelbaren Regelwerk, das im Koran und in den Hadithen niedergelegt ist. Der westliche Heilsplan des Individualismus, des Konsumismus und des Hedonismus, welchem zufolge alle familiären, ethnischen, nationalen und kulturellen Bindungen „Konstrukte“ sind und aufgelöst werden müssen, zerschellt an der Klippe eines zwar uralten, unterkomplexen, scheinbar überholten, jedoch kollektiv mächtigen Regelwerks.

Deutschland ist sturmreif und die vom Volk gewählten Kollaborateure ersticken jeden Widerstand

Die Anpassung der überlegenen, jedoch pazifistischen, wohlhabenden, jedoch wehrlosen Gastgeberkultur an die primitivere, aber vitale und drohfähige Kultur der Einwanderer ist die logische Folge. Lose Einzelne, die kaum mehr familiäre Loyalitäen kennen, weil die Familien oft schlicht nicht vorhanden sind, geschweige irgendwelche Gruppenbindungen, stehen Brüdern, Sippen, Clans, Banden und einer missionarischen, teilweise aggressiven Religionsgemeinschaft gegenüber. Deutschland ist sturmreif, und die vom Volk gewählten Kollaborateure sorgen dafür, dass jeder Widerstand erstickt wird.

Wenn Muslime wie Bassam Tibi, Imad Karim, Necla Kelek oder Hamed Abdel-Samad eine islamische Aufklärung fordern, also die Trennung von Religion und Recht, werden sie nicht nur von ihren eigenen Leuten attackiert, sondern in der gesamten deutschen Öffentlichkeit zunehmend als Störenfriede behandelt und isoliert. Auch die Gründerin der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin-Moabit, Seyran Ates, steht unter Personenschutz und findet wenig Unterstützung in den tonangebenden Milieus dieser Republik. Die haben längst ihre überkommenen BRD-Totems geschleift, die sie so lange ostentativ umtanzten, wie sie Nutzen daraus ziehen konnten und keine Gefahr drohte: Frauenrechte, Jugendschutz, Homosexuellengleichstellung, Anti-Antisemitismus, alles haben sie fallengelassen, und nun verrichten sie ihren Götzendienst am dampfenden Altar des Multikulturalismus und der „Buntheit“, wo im Tagestakt Einheimische geopfert werden, darunter Frauen, Schwule, Minderjährige, Juden…

Dieses Land stinkt vor Angst

Die Idee, die Einwanderer würden sich unserer Kultur, die sie als dekadent verachten, und unserem Rechtssystem, das sie als schwächlich belächeln, frohgemut assimilieren, ist romantisch, dumm und verlogen. Mit den Worten eines Orks der mittleren Führungsebene bei der Belagerung von Minas Tirith: Dieses Land stinkt vor Angst. Und mal unter uns düsterdeutschen Betschwestern: Wozu sein Herz an ein Land binden, welches verlässlich Kohorten von Endsiegs-Narren und die dazugehörigen Legionen feiler Opportunisten hervorbringt?

Wir werden mit Billigung der politischen und wirtschaftlichen Eliten erobert – neben der Masseneinwanderung über die Grenzen steht jene in den Kreißsälen –, und der Steuerzahler ist gezwungen, seine ethnisch-kulturelle Verdrängung zu finanzieren (die besonders begabten Nationalmasochisten tun dies sogar gern).

Was kann man tun?

Die Verdrängung hat auf der Straße begonnen und inzwischen den Wohnraum erreicht, sogar jenen der sogenannten Mittelschicht, über deren unbegründete Abstiegsängste die Wahrheits- und Qualitätspresse periodisch die Nase zu rümpfen pflegt.

Zu diesem Prozess muss sich jeder mittelfristig irgendwie verhalten. Man kann ins Exil gehen (die Osteuropäer, Russland, vielleicht Portugal, Österreich und die Schweiz kämen in Frage), auf Gated Communities (wo man auch die gebildeten Muslime trifft) und die Entwicklung der Gesichtserkennungs- und Drohnentechnologie zur eigenen Verteidigung vertrauen, man kann den Koran auswendig lernen (das macht immer Eindruck; ich empfehle die Rückert-Übersetzung, die ist am poetischsten), man kann vor zwei muslimischen Zeugen das Glaubenbekenntnis sprechen (ich nehme an, diese Version wird unter Journalisten, Kirchenfunktionären und sog. Linksintellektuellen populär, denn man darf dann gleich dieselben Leute unter anderem Vorzeichen weiterverfolgen, obendrein ohne weibliche Konkurrenz und Frauenqouten), sich den Identitären anschließen, sich bewaffnen, Bürgerwehren bilden, sich in ländlichen Gebieten separieren, Glocken läuten, beten, Kinderscharen zeugen, afrikanische Christen um sich scharen, verzweifelt die AfD wählen oder hoffnungsvoll die Grünen.

Ein alter chinesischer Fluch lautet: „Mögest du in bewegten Zeiten leben!“ Die Bewohner des Sozialparadieses BRD treten gerade in dieses Stadium ein. Die plötzlich über dieses Land hereinbrechende rohe Gewalt, der die meisten noch blöde blinzelnd und in der Hoffnung hospitieren, der Kelch werde an ihnen vorübergehen und alles werde schon nicht so schlimm, ist nur der Vorbote.

Habe ich Ihnen jetzt den Tag verdorben? Aber der Cellist hat doch immerhin überlebt…

Nachtrag

Ich habe die Nichterwähnung des Karlsruher Vorfalls den Medien abwechslungshalber einmal nicht zum Vorwurf machen wollen, denn offenkundig hat niemand etwas davon erfahren können. Der in Rede stehende Musiker fand sich in der Notaufnahme wieder und weiß nicht, wer ihn dorthin gebracht hat. Er war tagelang schlechterdings nicht imstande, die Sache publik zu machen. Einige Stunden nach meinem Eintrag hat sich die Kripo Karlsruhe bei mir gemeldet und um nähere Informationen gebeten. Inzwischen ist ein Kontakt hergestellt.

*

Dieser Text erschien zuerst auf dem sehr empfehlenswerten Blog von Michael Klonovsky Acta diurna, der nur so vor Gedanken, Ein- und Quersichten sprüht. Sollten Sie sich unbedingt öfters ansehen. Er erscheint hier mit freundlicher Genehmigung des geschätzten Autors.

**

Zum Autor: Michael Klonovsky, 1962 im Erzgebirge geboren, ist Romanautor und PublizistAufgewachsen in Ostberlin. Maurerlehre. Abitur. Seit 1990 Journalist. “Wächterpreis der Tagespresse” für die „Aufdeckung von Menschenrechtsverletzungen durch die DDR-Justiz und den Staatssicherheitsdienst“. 1992: Wechsel zum Focus, zunächst als Redakteur, später als Chef vom Dienst bzw. Textchef, Leiter des Debattenressorts, sodann als Autor. Am 31. Mai 2016 endete die Ehe mit Focus, die Partner hatten sich auseinandergelebt. Von Juni 2016 bis Anfang 2017 war er parteiloser Berater von Frauke Petry, von Juni bis November 2017 Sprecher der von Jörg Meuthen geführten Landtagsfraktion der AfD Baden-Württemberg. Michael Klonovsky ist Autor mehrerer Bücher.

***

Titelbild: Youtube-Screenshot

****

Spendenbitte: Wenn Sie diesen Blog  – vollkommen unabhängig und völlig werbefrei – und meine Arbeit wichtig finden und finanziell unterstützen möchten, dann können Sie entweder einmalig oder regelmäßig einen Betrag Ihrer Wahl auf das folgende Konto überweisen.

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Spende für Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR

58 Antworten auf „Dieses Land stinkt vor Angst

  1. Bloggich

    Das Wort Fremdenhass, in Zusammenhang mit dem Anprangern von Muslimen ausgeführten Gewalttaten, ich mag es einfach nicht mehr lesen.
    Es wird Zeit das alle dieser Fälle, wie auch hier, publiziert werden und das mit aller gebotener Schärfe.

    Gefällt 4 Personen

  2. Denkender 1949

    Einer der besten Darstellungen der Realität in „Deutschland“, die ich je gelesen habe,
    Ich kann dem nur voll zustimmen. Aber was können wir letzten Deutschen aktiv tun? Das Kreuz alle 4 oder 5 Jahre an die AfD zu vergeben wird angesichts der verblödeten Mehrheitsmasse der „Deutschen“ selbst bei 40 % nicht reichen, weil die bezahlten kriminellen Subjekte der Restparteien dieses Land vernichten wollen und sich dazu notfalls ALLE zusammenschließen in einer Koalition.
    So schlimm es klingen mag, aber ich hoffe auf den Ausbruch eines Bürgerkrieges.
    Der wird sicher nicht von der verblödeten „deutschen“ Seite und auch nicht von der nationalen Seite iniziiert werden, sondern von unseren sich permanent selbst überschätzenden „Goldstücken“.
    Aber darin sehe ich eine Chance für „unser“ Land.
    Ich fürchte mich nicht davor und werde auch nicht unter den „Opfern“ sein.
    Vielleicht greift aber auch das Ausland intervenierend ein (natürlich nicht das ebenfalls verblödete Frankreich und ähnliche Staaten).
    Auf die Kollaboration mit den Staaten freue ich mich schon.
    Denn auch denen wird klar sein: Deutschland in der Hand dieses genetischen Abfalls bedeutet für ihr Land über kurz oder lang auch ihr Ende.
    Denn kein moslemischer Staat läßt seine Nachbarn in Frieden leben.
    Um das zu wissen ist kein Studium des Korans erforderlich.
    Ich habe keine Angst vor diesen Szenarien, nur Angst um Deutschland.

    Gefällt 2 Personen

    1. Jürgen Fritz

      Ein mögliches Hoffnungsszenario: Wenn der Bürgerkrieg, den auch ich kommen sehe und für unvermeidlich halte, zuerst in Frankreich oder Schweden ausbräche und ganz fürchterlich tobte, so dass es die Vorstellungskraft der meisten gehirngewaschenen Naivlinge um ein Vielfaches übersteigt, das Land völlig untergeht, dann könnte diese schreckliche Begebenheit – ähnlich wie seinerzeit der Zweite Weltkrieg – etwas Positives bewirken: dass vielen anderen endlich klar wird, in welch gigantische Gefahr sie sich längst begeben haben. Sollten wir das Land sein, in dem der Krieg beginnt, dann können wir umgekehrt den anderen als Warnung dienen. Ich gestehe, ich hoffe, dass nicht Letzteres eintritt. Dafür kämpfe ich mit meinen bescheidenen Möglichkeiten, die aber von Tag zu Tag zu wachsen scheinen.

      Gefällt 2 Personen

      1. R.J.

        Danke, Herr Fritz.

        Das Problem dürfte allerdings darin bestehen, dass der WK2 von anderen beendet wurde und den Gehirngewaschenen & Opportunisten nichts anderes übrig blieb als die Demokratie anzunehmen oder wenigstens darauf zu machen. Jetzt aber kommen kein Zwang und auch keine Unterstützung von außen, alles müsste von innen kommen. Feigheit & Beliebigkeit als Weltanschauung wurden in, wie Gehlen 1969 schrieb, „sonderbaren Zeiten, in denen sogar noch die Ordnung der Verteidigung bedarf“, jedoch allzu lange inkubiert, sie sind intrinsisch geworden.

        Noch in den Bürgerkriegsszenarien, die es auch hier geben wird, wenn z.B. bei großräumigen Stromausfällen ein Teil der Neuhinzugekommenen (teils im Verein mit der Antifa) die Chance zu Plünderungen, Brandschatzungen und Vergewaltigungen ergreift, werden die Medien lautstark die Schuld beim Bürger suchen und wird die Staatsmacht bevorzugt gegen die eingesetzt werden, die sich zu wehren wagen, und die Mehrzahl der Bürger wird vor jedem a-i-Wort kuschen. Gegen Bürger als Feinde dürfte auch die Bundeswehr noch taugen, denn die verhalten sich zivilisiert.

        Übrigens halte ich es für gut möglich, dass in Luschenland der Fall zuerst eintritt, man ist auf der Überholspur, siehe die derzeitige Politik und ihr Begehr nach weiteren Millionen friedfertiger, toleranter, kultivierter, gebildeter, leistungsstarker Ankömmlinge, die hier gut und gerne von Sozialleistungen leben.

        Damit will ich nicht sagen, dass man nicht kämpfen sollte. Es wird aber enormer Anstrengungen und allergrößten Mutes bedürfen, und man wird einen erheblichen, lautstarken Teil seiner sog. Mitbürger unter den Gegnern haben. Die Psychopathologie des hedonistisch-hypermoralischen Typus und sein historisch einmaliger Drang nach Selbstzerstörung sind jedoch ein anderes Thema.

        Gefällt 3 Personen

      2. Jens

        Herr Fritz, das glaube ich nicht. Das Land mit dem Weltmeisterkomplex, das bar jeden gesunden Menschenverstandes nur zwischen Vernichtungs- und Willkommenkultur oszillieren kann (jeweils weltmeisterlich), wird die Schuld selbstverständlich bei den unfähigen Wirts-Staaten sehen, die eine weltmeisterliche Integration eben nicht zustande bringen. Nein, den Deutschen muss es buchstäblich an die Gurgel gehen, bevor sie sich zu einer Gegenwehr aufraffen. Solange nur „Einzelfälle“, auch in hoher Anzahl, zu beklagen sind, Lohn und Rente aber pünktlich gezahlt werden, lümmeln die Deutschen vor dem Fernsehgerät und verschließen ansonsten Augen und Ohren. Wenn alles vorbei ist, werden sie schon immer dagegen gewesen sein, aber „was hätten wir denn tun sollen“? Ob die USA noch einmal das dumme Westeuropa befreien wird, wage ich zu bezweifeln. Donald Trump wird pausenlos von westeuropäischen Medien beleidigt und niedergemacht. Daran wird er sich erinnern, wenn Westeuropa wieder einmal winselt und vor seinen selbst eingeladenen grausamen Gästen beschützt werden will.

        Gefällt 2 Personen

      3. Mario König

        Sehr geehrter Herr Fritz,
        der Bürgerkrieg wird kommen, weil es politisch so gewollt ist, denn nichts geschieht in der Politik zufällig. Das Kaputtsparen der Polizei, die Abschaffung der Wehrpflicht, die Verweichlichung der Bundeswehr bei gleichzeitiger Öffnung aller Grenzen. Hinzu kommt die Gleichschaltung der Medien. Und es geschieht in Deutschland, da ja offensichtlich Dänemark, Österreich, Frankreich und auch jetzt Schweden mehr oder weniger gegensteuern. Es wird im Innern nicht zu lösen sein, es braucht Hilfe von außen. Und die ist schon in der Nähe und wartet nur darauf, loszuschlagen. Was glauben Sie denn, wozu der ganze Popanz an der russischen Grenze in Polen, Litauen und Lettland seitens der Amerikaner und ihrer „Verbündeten“ veranstaltet wird? Panzerbataillone und Infanterie gegen eine Atomsupermacht ? Lächerlich, und Putin lacht auch darüber. Trump weiß es und Obama wusste es. Nein, die Truppen sind nicht gegen Russland stationiert, sondern zur Niederschlagung eines Bürgerkrieges in Europa mit anschließender Besetzung in Europa, wie 1945. Nur bedarf es eines langwierigen und verlustreichen D-Days nicht mehr, sie sind in Kürze da. Und mit ihnen ihre langjährigen Alliierten, die Briten. Deswegen und nur deswegen ihr Austritt aus der EU. Und es gibt wieder ein riesiges Konjunktur-Programm für die US-Wirtschaft und wir bezahlen das. Eben so, wie nach dem 2. Weltkrieg. Das ist die Hoffnung und nicht die AfD.
        Denken Sie Mal drüber nach.
        Übrigens habe ich das vor Monaten schon bei Tichy eingestellt, es wurde nicht genehmigt.

        Gefällt 1 Person

      4. Franz O.

        Ich stimme der Einschätzung, dass ein katalysierendes Ereignis notwendig ist, zu.

        So düster dies auch sein mag.

        Ich rechne aber zumindest für Deutschland, dass die Einheimischen sich schlicht und ergreifend in anderthalb bis maximal zwei Generationen unterwerfen werden. So viel Zeit bleibt ungefähr, prophezeit anhand der Bevölkerungsurne.
        Ähnlich wie Christen, Juden, Zoroastrier auf den ehemaligen Staatsgebieten des Oströmischen und Sassanidenreiches.

        Für einen Bürgerkrieg sehe ich, anhand der Mentalität, für Frankreich und Großbritannien deutlich höhere Wahrscheinlichkeiten.

        Eventuell kann von dort in 20-30 Jahren eine Veränderung kommen.

        Gefällt mir

    2. R. Wehpunkt

      Ich habe keine Angst um Deutschland, weil ein solch abstraktes Wesen mir schon immer egal war und immer vor allem dazu diente, Menschen zu manipulieren.

      Worum ich mich sorge ist die drohende Gefahr, dass die staatliche Ordnung in unserem Land zusammenbricht, welche mir und meinen Lieben bisher (Rechts-)Sicherheit garantiert hat, so dass wir in Frieden unser Leben gestalten konnten.

      Ich hoffe nicht auf einen Bürgerkrieg aber er wird sehr wahrscheinlich kommen und ist eine der Alternativen zur schleichenden Islamisierung, welche so enden würde, wie Michael Klonovsky es deutlich beschreibt. Allerdings gehe ich davon aus, dass dieses wohlstandsverseuchte, mehrheitlich völlig verblödete Volk in einem Bürgerkrieg jämmerlich untergehen wird.

      Genauso wird diese lächerliche Armee keinen Schutz unseres Gemeinwesens gewährleisten können, in ihren schwangerengerechten Kampfpanzer-Sitzen werden sie – sofern diese überhaupt fahrbereit sind – spätestens am zweiten Tag posttraumatisch erkranken und nach Mutti winseln.
      Was sie von einem ‚intervenierenden Ausland‘ fabulieren, verstehe ich nicht. Bis auf kleine Erfolge in Österreich sind doch alle westeuropäischen Staaten durchseucht von dieser Neue-Welt-Doktrin und werden ebenfalls den Weg in den Untergang der eigenen Kultur gehen.

      Seien Sie sich nicht allzu sicher, dass Sie nicht unter den Opfern sein werden! Wenn Deutschland kollabiert, wird die europäische Wirtschaft kollabieren. Wenn Europa kollabiert, wird die Weltwirtschaft schwerst beeinträchtigt werden mit der Folge, dass Hunger und Armut überall auf der Welt rapide ansteigen. Davon werden dann auch heute sichere Länder in Osteuropa, in Asien oder Südamerika betroffen sein.
      Wir haben uns eine ‚Rettungsinsel‘ in einem Land geschaffen mit einem erfreulichen islamischen Bevölkerungsanteil von 0,018%. Ich bin aber nicht so naiv, zu glauben, dass ich dort nach einem europäischen Zusammenbruch nicht doch zu den Opfern gehören könnte als Folge von Gewaltausbrüchen. Es soll eine britische Studie geben, in der nachgewiesen wurde, das zivilisierte Menschen nach 3 Tagen Hunger gewaltbereit sind, nach 1 Woche Hungern auch schon zum Morden

      Ob nun Sie oder ich die Lage richtig beurteilen, wird die Zukunft zeigen. In einem Punkt allerdings liegen Sie völlig daneben und das ist die Bezeichnung der Invasoren als „genetischen Abfall“. Es mögen Menschen sein, die bildungsmäßig oder IQ-mäßig unter unserem Niveau liegen, aber das lagen die germanischen Barbaren sicherlich auch und sie haben dennoch das dekadente römische Weltreich in Schutt und Asche gelegt.
      Ihre Diffamierung von Menschen, die einfach nur die Möglichkeit nutzen, die sich ihnen anbietet, ist also nicht nur pauschal, schäbig sondern auch falsch. „Genetischer Abfall“ ist vielmehr der große Teil der deutschen Bevölkerung, welcher dumpf verblödet zum rückgratlosen Kretin verkommen ist und sich von durchtriebenen Ideologen nach Strich und Faden manipulieren läßt.

      Wenn sich dieser „genetische Abfall“ nun von jungen, starken und kampfbereiten Männern zur Schlachtbank treiben lässt unter den süßlichen Gesängen seiner Führungselite -einem ebenso verkommenen charakterlosen Haufen „genetischen Abfalles“- dann erfüllt sich hier wohl ein Natur-Gesetz: das Lebensunwerte wird vom Starken ausgemerzt.
      Wir können nur hoffen (und beten, wer mag), dass wir nicht zu den Opfern gehören werden. Und wir können uns ein wenig darauf vorbereiten, denn dann steigt die Überlebenswahrscheinlichkeit.

      Gefällt mir

      1. Denkender 1949

        Sie schreiben nicht schlecht,aber leider fehlt Ihrer Argumentation der „Rote Faden“.
        Man kann nicht erkennen, auf welcher Seite Sie stehen und was Sie wollen und beabsichtigen. Mal schreiben Sie hüh, mal hott.
        (Dies ist mir geläufig von Zuträgern des BND und des VS. Damit wollen diese Mißliebige aus der Reserve locken. Aber da muß ich Sie enttäuschen, auf dieser Schiene werde ich nicht laufen)
        Auch Ihre Vergleiche hinken und ähneln phasenweise der „Argumentation“ der Gutmenschen, dann wieder der von Nationalsozialisten – obwohl ich diesen Ausdruck nur ungern benutze.
        Was Sie nicht verstanden haben ist- mit intervenierenden Staaten meine ich den militärischen Einmarsch von Staaten des ehem. Warschauer Paktes, nicht Österreichs oder der Weststaaten. Die sind schon längst so dekadent, daß sie ihren Henkern noch die Füsse küssen würden.
        Beim islamischen Anteil (auch wenn Sie „erfreulich“ schreiben) mit 0,018 % liegen sie völlig falsch. Diese von Schulz genannte Zahl ist nicht nur mathematisch falsch, sondern auch erlogen und erstunken.
        Wenn Sie mir vorwerfen, ich würde mit den Begriff genetischer Abfall Menschen diffamieren und das wäre auch noch schäbig, so darf ich Sie daran erinnern, daß Sie diesen Begriff im nächsten Satz auf Deutsche anwenden. Sind diese keine Menschen?
        Aber wie schon gesagt, Sie legen sich nicht fest. Erinnert mich ein wenig an Notar Bolamus im Lied des Franz Josef Degenhardt. Dort heißt es, … „..und dieser war immer ein bisschen dafür und ein bisschen dagegen. Und er gab immer acht, nur Auschwitz, sagt er, das war ein bischen zuviel….“
        Was Sie über die BW schreiben ist zustimmungswürdig. Ich gehe aber nicht vom Willen zum Helfen der dt. Bevölkerung im Falle eines Bürgerkrieges aus. Da wurde nicht umsonst eine Freiwilligen-Söldner-Truppe geschaffen, in der der passdeutsche Anteil täglich weiter wächst, während der Anteil der schon länger hier Lebenden täglich schrumpft. Auch bei der Polizei verhält es sich ähnlich. Ich werde mich daher weder auf den einen, noch auf den anderen verlassen im Falle der Fälle.
        Aber warten wir es ab, wie Sie schreiben. Ich werde vorbereitet sein und gehöre ganz sicher nicht zu den freiwilligen Opfern.

        Gefällt 1 Person

      2. Denkender 1949

        Für mich ist Deutschland kein abstraktes Gebilde. Und eine staatliche Ordnung ist doch schon jetzt nicht mehr vorhanden. Offene und unkontrollierte Grenzen, No Go Areas und vieles mehr.
        Da noch von zu sprechen, daß diese zusammenbricht wo sie es schon ist, ist nicht nachvollziehbar. Und daß Ihren Lieben (Rechts)Sicherheit garantiert wird – darf ich mal lachen?
        Laufe Sie mal nach 20:00 durch Berlin oder fahren Sie mit den ÖPN, dann können Sie Ihre Sicherheitsgarantie, die Sie glauben vom Staat zu besitzen, genießen.

        Gefällt mir

    3. trumpelman

      @Denkender 1949
      Über andere, über mich, die nüchtern an die Probleme herangehen,
      beleidigend herfallen, und dann dieser Anfall von Realitätssinn?

      Wäre es vor einem Bürgerkrieg nicht angebracht, erst einmal #Merkel
      an jeder weiteren politischen Machtausübung zu hindern?
      Und deren Kamarilla zu entsorgen?

      Gefällt mir

      1. R. Wehpunkt

        @Denkender 1949
        17. Januar 2018 at 18:09

        Es gefällt mir, dass Sie keine Schublade für mich gefunden haben; schon immer habe ich mir gerne eine eigene Meinung gebildet und die weicht tatsächlich oft vom Schubladen-denken ab.

        Zu Ihrer Replik möchte ich auf zwei Punkte eingehen. Völlig missverständlich waren offenbar meine Sätze zum „islamischen Bevölkerungsanteil von 0,018%“.
        Warum habe ich das geschrieben? Ich war überrascht, dass Sie über einen drohenden Bürgerkrieg so überzeugt schreiben: „Ich fürchte mich nicht davor und werde auch nicht unter den „Opfern“ sein“. Diese Aussage habe ich mir damit erklärt, dass Sie wohl in einem anderen Land leben. Wie können Sie sonst so sicher sein? Meine Familie und ich haben vor ein paar Jahren ein Haus gekauft in einem Land, wo die besagte Anhängerschaft der Religion des Friedens mit erfreulichen 0,018% vertreten ist und das ist auch gut so und keiner dort -bis auf die üblichen linken Spinner – will mehr.
        Wir haben das Haus gekauft auch mit dem Hintergedanken (ohne jedoch damals zu ahnen, wie schnell sich dieses Horrorszenario entwickeln würde), dorthin auszuwandern, sollte es z. B. in Europa zu einem wirtschaftlichen Crash kommen. Auch wenn dieses Land heute noch sehr sicher ist, würde ich trotzdem niemals davon ausgehen, bei einem Bürgerkrieg in Europa mit einhergehenden wirtschaftlichen Konsequenzen, von dem mehr oder weniger alle Länder dieser Erde betroffen sein werden, dort dann noch im Zustand der Sicherheit leben zu können und nicht vielleicht doch Opfer dieses europäischen Bürgerkrieges zu werden.

        Der zweite Punkt meiner Antwort betrifft Ihre Bezeichnung „genetischen Abfalls“.
        Mir hat Ihr Beitrag im Grunde gut gefallen, weil er Themen provozierend anspricht, die viele Leute nicht wahrnehmen wollen, da ihnen u.a. das Thema „Gewalt“ irrsinnige Angst bereitet.
        Abgestoßen hat mich dann allerdings, wie Sie die Invasoren als „genetischen Abfall“ bezeichnen. Ich halte das zum Einen für eine herablassende Beleidigung und zum Anderen für nicht zutreffend. Nur weil sie in diesen Staat einfallen und sich mit aller Gewalt bereichern wollen, sind die Invasoren nicht genetischer Abfall sondern in gewisser Hinsicht doch einfach nur clever. Sie setzen nun um, was ihnen in einem jahrelangen Sozialisationsprozess durch eine totalitäre, faschistische Ideologie eingetrichtert worden ist, die mit einer umfassenden Gehirnwäsche verbunden war und jede Kreativität und Individualität abgetötet hat. Und mit dieser MAsche sind sie derzeit ja auch sehr erfolgreich.

        Ganz anders sehe ich diesen Punkt bei der indigen Bevölkerung. Hier spreche ich -voller Zorn- gerne von funverblödeten Idioten und in diesem Sinne kann man meiner Meinung nach auch von genetischem Abfall sprechen.
        Warum? Ich finde, dass Menschen, die das große Glück hatten, in eine so wohlhabende und freizügige Gesellschaft geboren zu werden, wie es die unsrige ist, mit unendlich viel Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln, wenn solche Menschen dann dieses hohe Gut durch ein verantwortungsloses, werteloses Leben vergeuden und sich als verblödete Volltrottel tagtäglich von durchtriebenen Ideologen manipulieren lassen, die eine tolle Fantasiewelt verkaufen, dann sind solche Menschen für mich genetischer Abfall, denn diese immer größer werdende Menge ist lebensunfähig geworden und letztendlich verantwortlich, dass unser Staat zusammenbricht.

        Gefällt 1 Person

      2. Denkender 1949

        Ich bin hier über niemanden hergefallen. Ich habe Beiträge geschrieben die nicht einen Namen anderer enthielten. (außer einmal Herrn Fritz). Für meine Beiträge wurde ich vin ihnen und Trampelmann angegriffen und angegangen. Erst danach habe ich, wenn Sie so wollen, zurück geschlagen. Verdrehen Sie also nicht Aktion und Reaktion. Auf Ihre hämischen Bemerkungen brauchen Sie nicht stolz zu sein. Eine Schublade wäre für Sie auch nicht der richtige Ort. Ich kenne einen anderen Behälter, der wohl in jedem Haushalt vorhanden ist, in dem Sie besser aufgehoben sind. Ihre Aussagen sind widersprüchlich, ohne Substanz und wirr. Sie brauchen auf nichts sich etwas einbilden. Sie sind lediglich ein selbstgefälliger, arroganter Worthülsenerzeuger, der hier und anderswo seinen verbalen Ausfluß ablädt, weil er sich wie ein Selbstbefriediger daran berauscht. Sie wollen andere Leute zu Äußerungen verleiten um sie dann dem VS zu melden. Das werden Sie bei mir vergeblich versuchen. Und tatsächlich kann ich Sie in keine Schublade einordnen, das kann man übrigens auch mit Schizophrenen nicht. Nein, sind Schublade, und zwar unterste.

        Gefällt 1 Person

  3. Pingback: Politically absolutely incorrect … | Gemeinheiten & Beobachtungen

  4. udo ohneiser

    Ein großes Problem für die arbeitende und steuerzahlende Masse ist, das, wenn diese Abends hach hause kommt, abschalten und dann lieber irgendetwas im Fernsehen schauen wollen. Meine Lieblingsex sage mir: „Udo,, ich habe nach einem anstrengenden Tag keine Lust mich mit sowas zu befassen, ich will nur abschalten da ich morgen um 6 Uhr wieder raus muss“. Ich kann sie verstehen, und in den Qualitätsmedien wird ja nicht darüber berichtet, aber die Leuten merken doch, das was nicht stimmt, irgendwie hören sie ja doch davon. Und wenn man in Problemvierteln wohnt, braucht man auch keine Zeitung oder den ÖR.
    Wer mehr wissen will was täglich so in Deutschland los ist, sollte die Seite http://www.politikversagen.net besuchen, aber Vorsicht, nichts für schwache Nerven.

    Gefällt 1 Person

  5. Hansa

    Vielen Dank Herr Klonovsky für klare Worte und vielen Dank an Herr Fritz für den Mut zur Veröffentlicheung.

    Da wir uns auf einem philosophischen Blog befinden, möchte ich nicht ins Profane abschweifen – sondern ebenso anspruchsvolle Hintergründe aufzeigen:

    Kennen Sie das Projekt des ‚German Marshall Fund of the United States‘ (Think-Tank USA)?

    Die haben „UNS“ Forderungen der Partner für Deutschland gegeben.
    Es handelt sich um genau das selbe FÜR, wie es steht im GG FÜR Deutschland:

    ‚Strengthening Transatlantic Cooperation‘
    —————————————————–
    Harter Tobak von Henry Paul (what-and-why.info)
    Auszug: „Im Klartext bedeutet dies, was schon länger Agenda ist:
    a) Deutschland ist alles andere als souverän, sondern im reinsten Besatzungsstatus wie 1945- möglich durch die Lügen in 1990, bei denen es nicht um die Wiedervereinigung, sondern um die Rückgewinnung der reinen Besatzung von 1945 ging ( 2. Version der Pariser Verträge mit den Kontrollrats-Schutzklauseln);
    b) Deutschland intern zu de-stabilisieren oder in einen Bürgerkrieg verwickeln
    c) Deutschland als Treiber der EU für den MUSS-Krieg gegen Russia zu munitionieren, damit es in diesem Krieg von den Russen vernichtet wird;
    d) Deutschland als Sündenbock zu preparieren, wenn es zu einem Nuklearschlag und Millionen Toten kommen sollte“

    Gefällt 1 Person

  6. widp.info

    Verständnis für Artikel wie den obigen kann man haben, wenn man im Alltag an Tabubrüche und Übertreibungen zwecks Gewinnung von Aufmerksamkeit gewöhnt ist. Beispiel absichtlich weit hergeholt, die Sexualisierung der Werbung. Die im Artikel genannten unakzeptablen und widerwärtigen Übergriffe kennt nicht jeder und die müssen bekannt gemacht werden. Auf das Wie kommt es an und, bitte, auf das Drängen, dass etwas dagegen geschieht. Was aber hier und bei Herrn Klonovsky geschieht, ist m. E. das Anreichern einseitiger Information zu einem verderblichen Mix zwecks Aufmerksamkeit und Quote, der die falschen Leute anlockt, deren Posts dann leider unkommentiert stehen gelassen werden. Herr Fritz, lassen Sie bitte meinen Vorposter stehen, aber nehmen Sie Stellung, dass wir alle alles tun müssen, um einen Bürgerkrieg zu vermeiden. Herr Denkender 1949 sehen Sie sich bitte die aktuellen Bilder aus Damaskus, Aleppo und die von Köln 1945 an. Das ist es, was Sie wollen und zwischen den Zeilen zu lesen auch vorbereiten. Denkende von 1949 haben geschworen, nie wieder soll von deutschem Boden ein Krieg ausgehen. Den hat dann der grüne Außenminister Fischer mit Bombadierungen von Serben durch die deutsche Luftwaffe leider gebrochen. Herr Klonovsky, wenn Sie schon mal mit „Was kann man tun“ anfangen, dann nicht mit Ironie oder Zynismus, sondern zeigen Sie einen IQ über 100 mit Vorschlägen. Härter durchgreifen, hier oft daran erinnert, ist z.B. notwendig und da gibt es viele Wie. Leider haben wir das ab etwa 1960 mit antiautoritärer Erziehung übertrieben und ab etwa 1980 mit dem Pampern des Nachwuchses ebenso. Beispiel absichtlich weit hergeholt, deutscher Schüler wird tätlich und als der Lehrer zur Leitung will, wird er vom Schüler im Türrahmen gerempelt, so dass dessen Arm bricht. Strafe: Wechsel der Schule und vergeben. Nochmal, bitte im Blog das „zu den Waffen“, „Todesstrafe“, Bürger-Lynchjustiz-Wehr“ usw. nicht so durchgehen lassen, oder ist das Ihre Mission?

    Gefällt 1 Person

    1. R.J.

      Nun, soweit ich das verfolgt habe, hat Herr Klonovsky unzählige Male den Vorschlag gemacht, sich einfach nur an geltendes Recht zu halten; alleine das würde bereits genügen, wie man mit einem IQ > 100 klar sieht. Das Problem sind aber die herrschende Politik und ihr Milieu mit einem effektiven IQ < 100. Da ist man geneigt, seine geistige Gesundheit durch Sarkasmus (den Sie mit Zynismus verwechseln) zu schützen, wenn man sieht, was aus den Forderungen nach bloßer Gesetzesbefolgung in der Praxis wurde und immer noch regelhaft wird. Eines martialischen „härter Durchgreifens“ bedarf es nicht, man muss nur rechtmäßig greifen, und das allerdings muss man wollen, da hapert es. Sehen Sie nur, wie das Asylrecht durch eine Widerspruchsindustrie zu Farce gemacht worden und der Rechtsbruch zur Norm geworden ist, von den vielen Kleinigkeiten des Alltags abgesehen. Den Bürgerkrieg werden auch nicht „Bürger in Waffen“ entfesseln, das wird allenfalls zu lokalen Kindereien führen, genauso wie die rechtsradikal „befreiten Gebiete“ in den östlichen Bundesländern ein Witz gegen die „islamisch befreiten Gebiete“ in den und um die Metropolen sein werden. Der Bürgerkrieg wird auch weniger ein Krieg der Bürger untereinander, sondern primär einer gegen die Mehrzahl der Bürger sein. Diesen Krieg werden primär diejenigen praktizieren und ausleben, die aus gewaltaffinen Gesellschaften kommen, arm an zivilisatorischen Hemmungen und Gedanken sind, sowie eine passende religiöse und politische Rechtfertigungsideologie mitbringen.

      Gefällt 1 Person

    2. oldman_2

      @widp.info :
      „Die im Artikel genannten unakzeptablen und widerwärtigen Übergriffe kennt nicht jeder und die müssen bekannt gemacht werden.“ Fragt sich bloß, wie, wenn Facebook und Co. umgehendst solche Meldungen wegen Hassrede löschen und die Qualitäts- und Wahrheitsmedien sie von vorne herein verschweigen.
      „Härter durchgreifen, hier oft daran erinnert, ist z.B. notwendig und da gibt es viele Wie,“ Was wollen Sie uns damit sagen ? Bla, bla.?
      „Was aber hier und bei Herrn Klonovsky geschieht, ist m. E. das Anreichern einseitiger Information zu einem verderblichen Mix zwecks Aufmerksamkeit und Quote, der die falschen Leute anlockt, deren Posts dann leider unkommentiert stehen gelassen werden.“
      Jetzt wird Ihre Mission allmählich klarer – „einseitige Information“ aha, „angereichert“ „zwecks Quote“ sind wir hier beim Fernsehen oder wie ? – und jetzt noch die „falschen Leute“, so wie ich. Nein kann nicht sein, bin nicht AfD-Mitglied.
      „Herr Denkender 1949 sehen Sie sich bitte die aktuellen Bilder aus Damaskus, Aleppo und die von Köln 1945 an.“
      Damaskus und Aleppo,“ genau dort haben, mit maßgeblicher ausländischer Initiierung und Unterstützung, importierte Islamisten gegen einen säkularen Staat und eine loyale Armee und Bevölkerung Krieg geführt. Was das weltkriegszerbombte Köln 1945 mit Bürgerkrieg zu tun hat ist wohl Ihr Geheimnis.

      „Nochmal, bitte im Blog das „zu den Waffen“, „Todesstrafe“, Bürger-Lynchjustiz-Wehr“ usw. nicht so durchgehen lassen, oder ist das Ihre Mission?“ Ich kann hier nicht für Herrn Fritz sprechen, auch nicht für Herrn Klonovsky, aber Ihre Beweggründe für diese „Bitte“ um Zensur hätte ich doch gerne gewußt. „Oder ist das Ihre Mission ?“ Ich darf mal diese Frage an Sie zurückgeben.

      Gefällt mir

      1. widp.info

        Als ich postete, gab es vor mir die beiden Beiträge gilbert808, 10:15, „… Berechtigter wäre wohl: „… nicht mehr unbewaffnet auf die Straße gehen sollten.“ Und Denkender 1949, 10:29, „… So schlimm es klingen mag, aber ich hoffe auf den Ausbruch eines Bürgerkrieges. …“ Zwei Minuten vor meinem Absenden schreibt der Hausherr, er sehe den Bürgerkrieg kommen. Muss da nicht den Anfängen gewehrt werden. Mache ich das bloggend, zeige ich dem Blog meinen Respekt und schaue nicht weg wie bei Dumpfbacken.
        @R.J.: Herrn Klonovsky kenne ich nur vom übernommenen Artikel und daher keine weiteren Vorschläge von ihm. Sich an geltendes Recht zu halten, ist keiner, leider aber bei uns eine notwendige Erinnerung. Ein Vorschlag wäre, dafür per Prozess, aber ohne Waffen, zu sorgen. Da erinnere ich mich an die Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig, die bis zu ihrem angeblichen Selbstmord die Strafverfolgung verbesserte. Danke für Ihre Erklärung, ist völlig klar. Bei Ihrer Deutung von Bürgerkrieg, zweite Hälfte, verharmlosen Sie. Halten Sie sich aktuelle Bilder aus Syrien und (@ oldman_2) Köln, aber auch von anderen bombenzerstörten deutschen Städten von 1945 vor Augen. Nur noch Ruinen, heute wie damals, dort und hier. Diese Bilder sehe ich vor mir, als unausweichliches Ergebnis von hiesigem Bürgerkrieg. Das darf nicht wie hier im Blog ohne Widerspruch erhofft werden.
        @ oldman_2: Viele Wie, mein Bla, bla. Das ist doch nicht mein Thema und das von heute auch nicht. Wenn das Kapitel lautet „Was kann man tun?“, dann gibt es Vieles, aber bitte nicht nur Sarkasmus. Mit falschen Leuten meine ich Leute hier im Blog überall, die zu den Waffen greifen wollen/werden, zum Krieg blasen usw. Warum beziehen Sie das auf sich, Sie sind doch auch dagegen? Von Zensur halte ich nichts, Whistleblower und Widerständler brauchen Öffentlichkeit und Demokratie braucht diese. Gut dass ich das noch klären darf: Ein Beitrag der unzulässig ist, gehört nicht gelöscht, was Sie vielleicht mit Zensur meinen, sondern kommentiert und zurecht gewiesen. Wäre ich Hausherr, würde ich Verirrte versuchen, umzustimmen. Das tut, mein Auftritt heute im Kern, Herr Fritz nicht. Leider, denn (Alarm) es gibt die sich selbsterfüllenden Prophezeiungen, die besonders bei einem erfolgreichen Blog ja auch auf passende Adressaten treffen.

        Gefällt mir

    3. Denkender 1949

      Sie haben nichts verstanden und offensichtlich haben sie eine Leseschwäche.
      Ich schrieb:
      „So schlimm es klingen mag, aber ich hoffe auf den Ausbruch eines Bürgerkrieges.
      Der wird sicher nicht von der verblödeten „deutschen“ Seite und auch nicht von der nationalen Seite iniziiert werden, sondern von unseren sich permanent selbst überschätzenden „Goldstücken“.
      Aber darin sehe ich eine Chance für „unser“ Land.
      Ich fürchte mich nicht davor und werde auch nicht unter den „Opfern“ sein.“

      Ich verbitte mir Ihre Verdrehungen ich bereite einen Bürgerkrieg vor.
      ich bereite mich darauf vor, in diesem nicht Opfer zu sein.
      Ich kenne die zum Teil gefälschten Bilder aus dem ach so gebeuteltem Syrien.
      ICH war dort, Sie auch???
      Sie plappern nach, was Ihnen die Systempresse gebetsmühlenartig vorbetet.
      Und was hat Köln 1945 mit Bürgerkrieg zu tun?
      Über den Punkt, nie wieder Krieg von dt. Boden… könnte ich trefflich mit Ihnen diskutieren. Aber dazu müßten Sie über 50 Jahre Geschichtswissen (wie ich) studiert haben und in der Lage sein, Zusammenhänge zu erkennen wie ich, der bereits in der 10 Schulklasse aus den (Pflicht)geschichtsunterricht entfernt wurde, weil die Wahrheit bereits damals zu sagen von lizenzierten Umerziehern (Lehrkräften) verhindert wurde.
      Das nur zur Klarstellung.
      Weitere Reaktionen werden meinerseits an Sie nicht erfolgen.
      Meine Zeit ist mir zu kostbar sie mit Leuten zu vertrödeln, deren Geschichtsbild aus Abnicken Nachplappern von Vorgekautem besteht und denen jedes Klischee gegen Deutschland Recht ist.
      Wegen Leuten wie Ihnen stehen wir heute da wo wir stehen und wegen Leuten wie Ihnen wird dieses Land vor die Hunde gehen.
      Dienen Sie weiter Merkel un Co.

      Gefällt 1 Person

  7. josefine

    Danke für diesen ausführlichen Artikel, der einem wieder mal die Augen öffnet. Leider wird er nicht von den Bürgern gelesen, die ihn besonders nötig hätten.
    Es ist immer noch so, dass viele Menschen „hier in unserem Lande“ nicht wissen, was wirklich in den Städten passiert.
    Die Vorfälle mehren sich und werden brutaler. Waren es bisher vor allem Antänzer, die den Menschen das Leben schwer machten, so sind die Migranten inzwischen zu brutaleren Methoden gewechselt.
    Da wird gestoßen, mit der Faust ins Gesicht geschlagen, in den Rücken geboxt und jetzt auch auf den Kopf getreten. Wohl wissend, dass schwere Schädigungen passieren können oder dass der Verletzte sterben kann. Inzwischen machen diese Verbrecher selbst vor Polizisten nicht halt.
    Wen interessiert das? Meist geschehen diese Angriffe in der Dunkelheit aus einer Gruppe heraus, so dass eine Identifizierung erschwert ist.
    Wird dann doch jemand vor Gericht gestellt, kann der Täter in der Regel mit einem wachsweichen Urteil rechnen.
    Oft verlassen diese Täter feixend den GerichtssaaI.
    Wenn ich freunden oder Bekannten von diesen grässlichen Verbrechen berichte, stelle ich immer wieder fest, dass viele keine Ahnung von diesen Dingen haben. Es ist aber wichtig, dass diese kriminellen Akte verbreitet werden. Leider schweigen unsere Medien in dieser Beziehung.
    Wenn nicht eine Wende geschieht, wird unser Land zugrunde gehen. Unser Zusammenhalt, unsere Hilfsbereitschaft, unsere Fröhlichkeit und Zufriedenheit, unsere Lebensqualität werden uns verlassen – weil auf Zeit gewählte Politiker ihren Ideen und Utopien von einer „neuen Welt“ nachhängen und diese mit aller Konsequenz ohne Rücksicht auf Verluste durchsetzen wollen.

    Gefällt 1 Person

  8. Ellen

    Niemals zuvor habe ich eine derart zutreffende, schonunslose und umfassende Zustandsbeschreibung unserer Gesellschaft gelesen. Und nein, Michael Klonivsky hat mir damit nicht den Tag verdorben, denn genau das sind schon lange auch exakt meine Gedanken, nur dass ich nicht in der Lage bin, sie in einem derart hervorragend geschriebenen Artikel in so überzeugende Worte zu fassen. Ich bin dankbar dafür, dass es wenigstens ein paar Autoren und Journalisten gibt, die nicht lügen und manipulieren. Das ist genau die richtige Lektüre für all die Mitläufer und Obrigkeitsgläubigen in meinem Umfeld, die schon lange nicht mehr ihrer eigenen Wahrnehmung trauen, sondern immer brav darauf achten, was wohl „die anderen“ sagen. Und wer jetzt den Schuß immer noch nicht gehört, hat, dem ist wohl nicht mehr zu helfen.

    Gefällt 2 Personen

  9. Der Beurteiler

    Leider gibt es unter den Deutschen sehr viele Idioten, dass sage ich selbst als einheimischer Deutscher. Ich habe zumindest noch nie in meinem Leben die Scheiß-Merkel gewählt und denke, wer aufmerksam durchs Leben geht und lange in Mietswohnungen gelebt hatte, der sollte schon merken, wo der Hammer hängt!

    Schon früher gab und gibt es Probleme mit Türken, die jetzt von den „Flüchtlings-Verbrechern“ abgelöst werden, in dem die noch brutaler vorgehen. Es ist eine Schande, wie weit es trotz hochbezahlter Politiker in diesem Lande kommen konnte. Und wie viele Blöd- und Gutmenschen es gibt.

    Gefällt 1 Person

  10. Reiner Jornitz

    Danke für diesen tollen Beitrag und gerne möchte ich hier meine Einschätzung abgeben. Udo Ulfkotte sagte an einem seiner Seminare . Die Regierung Merkel regiert Deutschland nicht, sie ist nur eine weichgeklopfte schwache Kanzlerin die keine Kompetenz aufzuweisen hat. Befohlen wird sie von der CIA , Atlantik-Brücke und gewissen Deutschlandhassern in Amerika und Europa. Die Flüchtlingskrise war geplant und gewollt als Grund und Auslöser war der arabische Frühling, das die alliierten ausnutzten um ihre Interessen in Europa durchzusetzen. Vor Jahren hat man vom Bürgerkrieg gemunkelt und ich lachte diese Personen aus. Niemals, in einem so homogenen Land wie Deutschland. Die Türken mussten Deutschland aufnehmen weil Amerika das so wollte! Deutschland musste für Griechenland bezahlen weil das Land an der Südachse der Nato lag auf drängen der USA. Die unkontrollierte Völkerwanderung hat den Zweck Deutschland als Land den finalen Schuss zu geben und die deutsche Mentalität zu beseitigen. Frage: Wer zahlt dann in Europa und der Welt die Rechnungen? Ich bin 80% schwerbehindert aber ich würde für mein Land kämpfen. Ich denke noch haben wir die Chance das Ruder herumzureißen mit Klugheit , Durchstehvermögen und der deutschen Art wieder aufstehen zu können und wollen

    Gefällt 1 Person

  11. Heidi Preiss

    Herr Klonovsky bringt es gezielt auf den Punkt. Der Weg des Islam, diese unendlich große Bereicherung für uns, ist immer derselbe:
    1. etabliere eine Moschee
    2. schaffe eine Enklave
    3. steigere die Bevölkerung
    4. behaupte, Opfer zu sein
    5. leiste Widerstand gegen Autoritäten und Gebräuche des Gastlandes
    6. nutze die Gesetze aus
    7. führe die Scharia ein
    8. spalte dich ab
    9. übernimm die Kontrolle.

    Afghanistan war eine buddhistische Nation, Pakistan war hinduistisch und der Libanon war christlich. Heute sind das alles islamische Nationen; jetzt ist Europa dran.
    Wir können das, was hier mit uns geschieht, nicht einfach mehr so laufen lassen. Freiheit muss erkämpft werden, keine EU, das ist Freiheit, keine Merkel, kein Schulz, kein Steinmeier – das ist Freiheit, keine verbrecherische Ideologie – das ist Freiheit, keine Sonderrechte und Bevorzugung von Landnehmern – das ist Freiheit, Fakten statt Lügen – das ist Freiheit, Sicherheit und Schutz der Bürger – das ist Freiheit,
    All jene, die das Volk verraten und geschadet haben, gehören vor das höchste Gericht – das ist Freiheit.
    Der Zorn der Menschen wird sie eines Tages zu Recht ereilen und hinwegfegen, wenn dies nicht vorher ein Bürgerkrieg oder der ISLAM erledigt.
    Es ist doch so:
    Viertel mit vielen Chinesen = Chinatown
    Viertel mit vielen Japanern = little Tokio
    Viertel mit vielen Italienern = little Italy aber
    Viertel mit Moslems sind no-go-Areas. Sagt dies nicht schon vieles aus?

    P.S.: Herr Fritz, ich komme seit zwei Tagen so gut wie nicht auf Ihre Seite. Tenor: Website nicht erreichbar oder Verbindung abgelehnt. Wie kann das sein? Heute geht es wieder, wenn auch mit langer Wartezeit.

    Gefällt 2 Personen

    1. ceterum_censeo

      Anmerkung @ Heidi: Es ist in der Tat manchmal schwierig, direkt oder über eine Suchmaschine auf Ihre Seite zu kommen.
      Da bin ich auch schon mehrfach auf ‚den Hammer gelaufen‘.

      Was i.d. Regel funktionirt, Zusang über einen externen Link (etwa von ‚philosophia perennis‘ oder anderswo.

      Vielleicht versuchenSie so etwas mal.

      Und hier mein Dank an Herrn Fritz für diese tolle, unentbehrliche Seite, die noch die Zustände hierzulande beim Namen nennt!
      DANKE, Jürgen Fritz!

      Ebenso auch an H. Klonovsky für den zutreffenden und aufrüttelnden Beitrag!

      In *diesem* Zusammenhang einmal wirklich berechtigt: Weiter SO!

      Gefällt mir

  12. sakoki

    Der Artikel hat hinsichtlich seiner wesentlichen Aussagen meine Zustimmung
    Leider befürchte ich auch die Entstehung kriegerischer Auseinandersetzungen- leider kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass diese in perfider Weise mit langer Hand vorbereitet wurden bzw. werden, leider scheint mir die der Öffentlichkeit präsentierte Politik als absurdes Theater. Ich hege Zweifel, dass ein ungutes Ende der derzeitigen Entwicklungen noch abzuwenden sein wird.
    Wenn so viele Leute wie es hier den Anschein hat, im Wesentlichen ähnliche Befürchtungen hegen, sollten diese nicht Netzwerke bilden zwecks gemeinsamer gezielter Aktivitäten und zum besseren Überstehens der befürchteten Krisenzeiten ? Kennt jemand vielleicht solche ? Hat vielleicht jemand Interesse an solchen ?

    Gefällt 1 Person

  13. Furor teutonicus

    manche sagen a immer, irgendwann gibt es einen grossen Knall und dann war es dann. Der Meinung bin ich nicht. Die Veränderungen werden schleichend kommen, man wird sich daran gewöhnen, wie wir uns ja jetzt schon daran gewöhnt haben, zumindest viele Bürger. Terroranschlag, erstmal grosser Aufschrei, ein paar nichtssagende Sendungen im TV, dann geht das Leben weiter. Messerattacke eines Moslems auf eine 15 Jährige, zur Kentniss genommen, dann: Schatz wer spielt den beim Dschungelcamp mit….

    Der „normale“ Mord spielt keine Rolle mehr, nein da muss schon was passieren,dass noch aussergwöhnlich ist, nicht wahr. Das ist eine Zeit, wo die Menschen völlig Dekadent geworden sind. Man empört sich kurz, dann geht es weiter zum Wetterbericht.

    Gefällt 1 Person

    1. Jürg Rückert

      Unsere Währung soll nach den Schäubles ganz allmählich an Wert verlieren und so die Schulden tilgen. Der Schuldenberg soll nicht gesprengt werden, sondern ganz langsam abschmauchen, in kontrollierter Verbrennung unserer Gelder, Renten, Sachwerte.
      Das geht eine Weile, dann treten explosive Verpuffungen auf und zum Schluss gibt es einen ganz großen Knall.
      Die Mischung aus „Sozialos“ und Pleite, aus Hunger und leeren Speichern, heißt Bürgerkrieg. Monat für Monat stapeln wir mehr Explosivstoffe.

      Gefällt 1 Person

  14. trumpelman

    Zornige. berechtigte Worte – und dann „schöne” Worte, teilweise resignierend.

    Ich habe letzte Woche gehandelt, als nahe bei mir eine Frau von einem nicht gerade sehr deutsch aussehenden jungen Mann und seinen nicht sehr hellhäutigen Begleitern rüde sexuell angegangen wurde.
    Da ging richtig was ab: Zwei der „Goldstücke“ konnte die Polizei dann vom Pflaster auflesen. Ein Richter nahm sie in U-Haft. Die anderen lösten sich blitzschnell in Luft auf.

    Schön so? – Aber sicher doch: MICH erwartet jetzt ein Gerichtsverfahren. MICH! Und GEGEN mich!
    Ich hatte ja nicht nur mit bloßen Händen „geholfen“…
    – mlskbh –

    Gefällt mir

    1. Denkender 1949

      Dieser Beitrag von Ihnen steht im krassen Gegensatz zu dem was Sie mir geschrieben haben:
      „Endlich, das ist der „Denkende“, wie er leibt und lebt: Auf Zoff gebürstet und rüde…“.
      Was soll man davon halten?
      Rüde ist wohl ein Lieblingsausdruck von Ihnen?
      Ihr obiger Beitrag gibt eine völlig gegenteilige Auffassung kund.
      Mich anmachen, weil ich auf Zoff gebürstet bin (was für ein Gossenjargon) und dann selbstherrlich über eigenes Zuschlagen (und das noch unter Zuhilfenahme von Mitteln mehr als die eigenen Hände) berichten.
      Ich fände ja Ihr Handeln (Nothilfe) gut. Aber Ihre Beiträge widersprechen sich.
      Dieser „Sprech“ ist mir bekannt.
      So machen das auch die V-Männer des BND und VS.
      Wobei der VS eine illegale Organisation ist, denn wir haben nur ein von den Alliierten genehmigtes Grunzgesetz und keine Verfassung.
      Also Vorsicht liebe echte Deutsche vor trumpelman (man beachte die Anspielung passend zum etablierten Medienchor) und R. Wehpunkt (wieder solch ein merkwürdiges, mehrdeutiges Pseudonym).
      Aber vielleicht haben Sie auch nur etwas falsch angeklickt?
      Denn da, wo Sie reagiert hatten, ging es gar nicht um Sie, sondern um meine Stellungnahme zu R. Wehpunkt.
      Scrollen Sie mal nach oben, mit etwas mehr Aufmerksamkeit bemerken Sie u. U. Ihren Fehler

      Gefällt mir

  15. Denkender 1949

    Lieber Herr Fritz,
    ich weiß nicht, ob Sie die Zeit haben hier alle Kommentare zu lesen.
    Ich finde es auch gut,daß Sie im Gegensatz zu FB hier nicht zensieren (was hier auch wieder einigen nicht passt).
    Aber Vorsicht! Hier treiben sich offenbar immer mehr bezahlte Systemnutten herum, die sich als Agent Provocateur betätigen, um die Leute zu unvorsichtigen Äußerungen zu verleiten. Mit der Folge, daß irgendwann um 5:00 die SEK Systemlinge vor der Tür stehen.
    Also aufgepasst liebe Patrioten. Früher sagte man: psst, Feind hört mit. Heute kann man das vervollständigen: Feind liest mit.

    Gefällt mir

  16. lawitzki

    http://www.geolitico.de/2018/01/17/staat-foerdert-ausverkauf-der-staedte/

    ich hatte auf o.g. Seite verwiesen mit der Frage, ob nicht auch solche Prozesse im Rahmenen einer systematischen

    Destabilisierung dieses Landes zu sehen sind

    mein Kommentar von gestern ist nicht mehr zu finden– wurde er gelöscht ?
    von wem ? – ist das Hinterfagen der geschilderten VorgängeThema tatsächlich von dem Grundgedanken des Artikels so weit entfernt ?

    Gefällt mir

  17. Jürg Rückert

    Nach diesem Artikel ist jedem Deutschen die Möglichkeit genommen, seine Kollektivschuld an der Zerstörung unseres Landes später zu leugnen. Die, die es partout nicht wissen wollen, entgehen weder ihrer Vernichtung noch ihrer Schande.
    Der Islam wächst in Europa wie in einem immunsuprimierten Körper. Der Papst persönlich wehrt der Therapie und spendet Europa dafür die „letzte Ölung“.
    Ich hasse diese „übertünchten Gräber“, diese „falschen Hirten“, die uns in den Abgrund stoßen mit Worten von Liebe, Barmherzigkeit, Solidarität, Menschlichkeit, Humanität … Grüne und Pastoren sind ein Konglomerat geworden. Ihre selektive, verlogene, rein intrinsische Moral quillt wie aus höllischen Erdspalten. Sie tragen einen Dolch unterm Gewand, der aber nur nach innen gerichtet ist. Shithole country – ein neues Wort für das werdende Europa!
    Das Christentum wird mäuschenhaft huschend leben müssen, so wie einst die Säuger unter den Sauriern.
    Aber Mitleid wäre Sünde!

    Gefällt 3 Personen

    1. oldman_2

      „Ich hasse diese „übertünchten Gräber“, diese „falschen Hirten“, die uns in den Abgrund stoßen mit Worten von Liebe, Barmherzigkeit, Solidarität, Menschlichkeit, Humanität … Grüne und Pastoren sind ein Konglomerat geworden.“

      Das tue ich auch, wobei für mich die falschen Hirten z.B. Marx, Wölki u.a. in prominenter Stellung und deren Umgebung sind. Die direkten Hirten in den Germeinden, ich kann hier von den von mir zu überschauenden reden, denken eher wie ich.

      Sollte der Ortspfarrer – ich spreche hier für mich als Katholiken – grüngutmenschenverseuchten Müll zum Besten geben, wäre mir das aufgefallen und ich hätte entsprechend reagiert. Auch von seiten des Bischofs habe ich (Standort Oberpfalz in Bayern für die nicht Ortskundigen) keine systemkonformen Belehrungen o.ä. erfahren müssen, geschweige denn islamophile oder islam-relativierende Sentenzen.

      Wegen der doch ständigen Verbalattacken gegen die christlichen Kirchen allgemein habe ich mich mit deren Verhalten im 3.Reich befasst und belesen, wo diese angeblich „kollaboriert“ und schlimmer „sich bereichert“ hätten. Dass dies im weit überwiegenden Teil so nicht stimmt, dank der 68er Propaganda aber als erwiesenes Allgemeingut geglaubt und behauptet wird, habe ich dabei erfahren.
      (Stichworte : Reichskonkordat, Reichsbischof Müller mit den Deutschen Christen, Bekennende Kirche, In brennender Sorge, Faulhaber. Innitzer, von Galen u.a.).

      Menschliche Schwäche gab es dabei ebenso wie heroische Größe, Priesterblock im KZ Dachau , Delp, Bonhoeffer..)Insgesamt war dabei das Fazit : …“Trotz dieser Nachhilfe gelang es Hitler nicht, den Widerstand der deutschen Kirchen zu brechen“ S.404, s.u.

      Was mich bei der Lektüre (z.B. K.Zentner,Das Dritte Reich ) erstaunte, ist die Parallelität in der Art der Berichterstattung der damaligen gleichgeschalteten Presse und den heutigen „Qualitätsmedien“ – was nicht passte und passt wird verschwiegen und propagandistisch das berichtet was gewollt ist.
      Meine Bitte : etwas differenzierter, wenns geht !

      Gefällt 1 Person

      1. trumpelman

        Old Man, die Kirchen sind beim Widerstand jetzt nicht das Entscheidende, weil unter ihren Dächern nichts Entscheidendes mehr Platz nimmt.
             Entscheidend – wie richtig angedeutet – sind die Medien, die nach einer virtuellen, unsichtbaren „Goebbels-Pfeife“ tanzen, die Rezipienten mit ablenkendem Müll zuschütten und das Wesentliche (gerade weil es ihnen bewusst ist!) verschleiern, vorenthalten oder verstecken.
        .

        Gefällt mir

  18. Anna

    Der Islam kann sich nur dort parasitär niederlassen, wo die Bevölkerung anfällig ist. Sie fallen nicht ein, in Länder wie Kuba, Costa Rica, Brasilien, Mexico.. dort wo die Menschen schon allein mit ihrer Lebensfreude die Muslime abstoßen, wie Knoblauch einen Vampir.

    Gefällt 1 Person

    1. R. Wehpunkt

      In der Kürze liegt die Würze, Sie bringen es auf den Punkt.

      Es ist der Großteil der Bevölkerung, welche diese schreckliche Politik der Political Correctness unterstützt und die Verbrechen der verlogenen Phrasendrescher durch alljährliche Wiederwahl legitimiert.

      Zur Erinnerung: Über 86% der Wahlberechtigten haben im September 2017 das Merkel-Regime wiedergewählt in den farblichen Nuancen CDUCSUSPDGRÜNEFDPLINKE (und 14.637.000 Wahlberechtigte sind erst gar nicht zur Wahl gegangen).

      Gefällt 1 Person

  19. Udo

    Entweder stehen wir auf und kämpfen, oder bleiben liegen und verlieren all unsere westl. Errungenschaften.
    Akif Pirincci hat es vor Jahren schon mit seinem „das Schlachten hat begonnen“ auf den Punkt getroffen!

    Gefällt 3 Personen

  20. Pingback: Wie die linken Demokratie- und Menschenrechtsfeinde jeglichen offenen Diskurs zunichtemachen – Jürgen Fritz Blog | Politik-fuer.DE

  21. Pingback: Wie die Tagesschau systematisch manipuliert, verdreht und die Demokratie untergräbt – L I C H T E R S C H E I N . C O M

  22. Pingback: Wie die Tagesschau systematisch manipuliert, verdreht und die Demokratie untergräbt – Gegen den Strom

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s