AfD und SPD liefern sich weiter ein Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz 2

Von Jürgen Fritz, Do. 26. Jul 2018

Wer ist die zweitstärkste politische Kraft im Lande? Das ist die Frage, die im Moment noch nicht entschieden zu sein scheint. Immer wieder kam die AfD in den letzten Wochen ganz nah an die SPD heran, bei Emnid und GMS konnte sie zeitweise gleichziehen, bei INSA sogar zweimal knapp überholen. Anfang der Woche zog die SPD dann wieder um 0,5 Punkte an der AfD vorbei. Wen von beiden sieht nun YouGov in seiner aktuellen Erhebung vorne?

AfD erklimmt bei YouGov neues Allzeithoch, FDP verliert wieder

Die letzte YouGov-Umfrage erschien vor vier Wochen, Ende Juni. Da lag die SPD noch einen Punkt vor der AfD. Doch diese konnte nunmehr einen Punkt zulegen von 16 auf 17 Prozent. Dies ist gleichsam der höchste Wert, den YouGov jemals ausgewiesen hat für die Alternative für Deutschland. Und damit hat sie nun auch bei YouGov erstmals gleichgezogen mit der altehrwürdigen SPD, der besten, nein, vielmehr der guten Tage gezählt zu sein scheinen, denn diese verharrt bei 17 Prozent.

Die Union verharrt ebenfalls auf einem für sie äußerst niedrigen Wert von 30 Prozent, nachdem sie im Monat zuvor von 33 auf 30 regelrecht eingebrochen war. Ansonsten sehen wir wenig Veränderung zum Vormonat. Grüne und Die Linke bleiben unverändert bei 12 bzw. 11 Prozent und auch bei den sonstigen Parteien verändert sich nicht, die zusammen bei 4 Prozent bleiben. Wo kommt dann aber der Prozentpunkt Gewinn der AfD her? Von der FDP. Diese fällt von 10 auf 9 Prozent und ist damit inzwischen schon etwas abgeschlagen auf Platz 6. Bei der Bundestagswahl im September waren die „Freien Demokraten“ noch auf Platz 4.

YouGov-Umfrage vom 25. Juli 2018

YouGov befragte im Zeitraum 20.07. (Fr.) bis 24.07.2018 (Di.) über 1.500 Personen (1.520)  und rechnete die Ergebnisse nach hauseigenen Formeln hoch. Hier die Ergebnisse (in Klammern die Veränderungen zum Vormonat, sofern vorhanden):

  1. CDU/CSU: 30 %
  2. AfD: 17 % (+ 1)
  3. SPD: 17 %
  4. GRÜNE: 12 %
  5. LINKE: 11 %
  6. FDP: 9 % (– 1)
  7. Sonstige: 4 %

2018-07-25

Gewinne/Verluste gegenüber der Bundestagswahl 2017

Bei Neuwahlen gäbe es derzeit drei Gewinner: AfD, Grüne und Linkspartei – und vier Verlierer: die sonstigen Kleinparteien, die FDP, CDU/CSU und am meisten von allen: die SPD. Im Vergleich zur Bundestagswahl vom 24. September 2017 hätten wir folgende Veränderungen:

  1. AfD: + 4,4 %
  2. GRÜNE: + 3,1 %
  3. LINKE: + 1,8 %
  4. Sonstige: – 1,0 %
  5. FDP: – 1,7 %
  6. CDU/CSU: – 2,9 %
  7. SPD: – 3,5 %

*

Titelbild: YouTube-Screenshots von Andrea Nahles (SPD-Partei- und Fraktionsvorsitzende) und Alice Weidel (AfD-Fraktionsvorsitzende)

**

Aktive Unterstützung: Jürgen Fritz Blog ist vollkommen unabhängig, werbe- und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Jürgen Fritz Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR

Advertisements