Unseren täglichen Messerstich gib uns heute und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir …

Von Jürgen Fritz, Di. 11. Sep 2018

Samstag – Sonntag – Montag, Köthen – Paris – Leipzig, drei Tage, drei Verbrechen. Jedes Mal gibt es Schwerverletzte. Einer verstirbt im Krankenhaus, ein anderer ringt mit dem Leben. Jedes Mal ist Gewalt im Spiel: Fäuste, Fußtritte gegen den Kopf eines am Boden Liegenden, der völlig hilflos ist, Messer, eine Eisenstange, wieder ein Messer. Doch das ist nicht die einzige Gemeinsamkeit.

Er wollte einen Streit zwischen Afghanen schlichten, das war sein Todesurteil

Köthen, Sachsen-Anhalt, Samstagabend, 8. September, zwischen 22 und 23 Uhr: Auf einem Spielplatz kommt es zwischen drei jungen Afghanen und einer jungen Deutschen zum Streit, wer von dreien die Frau geschwängert habe. Zwei junge Deutsche kommen dazu, wollen wohl den Streit schlichten. Es kommt zur Schlägerei zwischen zwei der drei Afghanen und den zwei Deutschen. Der eine von ihnen, Markus B., kommt zu Fall und schlägt mit dem Kopf auf. Laut Zeugenaussagen tritt dann einer oder sogar beide Afghanen immer wieder gegen den Kopf des am Boden Liegenden. Augenzeugen sagen, Markus B. soll gerufen haben: „Hört auf, ich kriege keine Luft mehr.“ Erst als ihm andere zu Hilfe kommen wollen, ergreifen die Afghanen die Flucht.

Markus B., der an einer Herzerkrankung litt und einen Herzschrittmacher getragen haben soll, kollabiert und läuft blau an. Er wird sofort ins Krankenhaus gebracht. Dort verstirbt er – laut Obduktionsbericht an Herzversagen.

Sieben Menschen in Paris von Angreifer mit Messer und Eisenstange verletzt, vier von ihnen schwer

Sonntagabend, 9. September, in Paris: Gegen 23 Uhr vor einem Kino am Quai de la Loire im 19. Arrondissement: Ein Mann greift mehrere Passanten an. Er ist bewaffnet mit einem Messer und einer Eisenstange. Sieben Menschen erwischt er. Alle sieben werden verletzt, vier von ihnen schwer. Bei zwei der Opfer handelt es sich um Touristen aus Großbritannien.

Nach Berichten von Augenzeugen bewerfen zwei Männer, die in der Nähe des Tatorts in einer Grünanlage gerade Boule spielen, den Messerstecher respektive Eisenstangenmann mit Boulekugeln, um ihn zu stoppen. Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei kann den mutmaßlichen Täter schließlich festnehmen. Er stammt aus Afghanistan (Muslimanteil: über 99,9 Prozent).

17-Jähriger in Leipzig niedergestochen

Montagnachmittag, 10. September, in der Leipziger Innenstadt: Kurz Zwischen 14 und 15 Uhr entzündet sich in einem Döner-Imbiss an der Ecke Kurt-Schumacher-Straße/Wilhelm-Liebknecht-Platz ein heftiger Streit, der sich dann auf auf die Straße verlagert. Aus einer Gruppe heraus wird dann auf einen 17-Jährigen aus Algerien stammenden Mann eingestochen. Er wird dabei schwer verletzt. Das Messer trifft ihn ins Bein.

Daraufhin verliert er so viel Blut, dass er sofort ins Krankenhaus eingeliefert werden muss und sein Zustand von der Polizei als „kritisch“ bezeichnet wird, was wohl bedeuten dürfte, er ringt mit dem Leben.

Bei dem flüchtigen Täter – das Wort „Flüchtling“ bekommt hier wohl ein gänzlich neue Bedeutung -, soll es sich laut dem Sprecher der Polizei mit hoher Wahrscheinlichkeit ebenfalls um einen „Ausländer“ handeln. Seine Nationalität sei noch unbekannt,  (Achtung Ironie!) bestimmt ein Schwede, Norweger oder Däne.

*

Titelbild: YouTube-Screenshot

**

Aktive Unterstützung: Jürgen Fritz Blog ist vollkommen unabhängig, werbe- und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: Jürgen Fritz Blog. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR

Advertisements