YouTube löscht Hamed Abdel-Samads Kanal

Von Jürgen Fritz, Do. 20. Jun 2019, Update Fr. 21. Jun 2019

Seit langem schon sehen wir eine Art digitale Säuberungswelle, die durch unser Land läuft und nicht nur durch dieses. In den USA soll es noch weit schlimmer sein. Unliebsame Stimmen, Kritiker, Nicht-Konforme bzw. Nicht-Opportunisten sollen offensichtlich mehr und mehr mundtot gemacht werden. Ihnen werden gleichsam die digitalen Stimmbänder fein säuberlich operativ entfernt, so dass sie zwar noch ihre Lippen zu bewegen vermögen, aber keine Töne mehr herauskommen, die andere hören können. Einer von diesen, denen man so eine Behandlung angedeihen lassen möchte, ist Hamed Abdel-Samad, der vor kurzem noch dem Bundespräsidenten öffentlich sagte, was er von dessen Glückwunschtelegramm an den Iran zum Jahrestag der Islamischen Revolution hält und dem YouTube nun sogar seinen Kanal komplett gelöscht hat.

Was haben Islamisten und YouTube gemeinsam?

Der deutsch-ägyptische Politikwissenschaftler und Publizist gilt als einer der bekanntesten Islamkritiker in Deutschland und darüber hinaus. Dieser sucht immer wieder den Dialog mit Muslimen, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen über diese auf Ausbreitung ausgerichteten religiös-politisch-totalitären Weltanschauung. Doch genau das scheint von mächtigen Playern, hinter denen wiederum andere, noch mächtigere solche stehen dürften, nicht gewollt zu sein. Ganz besonders extrem in dieser systematischen Unterdrückung von freien Meinungsäußerungen: YouTube.

Mir fiel seit langem auf, dass etliche, ich habe fast den Eindruck weit mehr als die Hälfte aller dort eingestellten Videos, die ich hier auf JFB verlinke, schon nach wenigen Wochen verschwunden, sprich gelöscht sind. Nun scheint diese Plattform sogar den Kanal des bekannten Islamkritikers komplett gelöscht zu haben. Auf Facebook stellte Hamed Abdel-Samad gestern Abend folgenden Text ein:

»Bravo, YouTube! Islamisten wollen mich umbringen, um mich zum Schweigen zu bringen, und YouTube erfüllt Ihnen den Wunsch! Mein YouTube-Kanal Hamed.TV wurde heute von YouTube gelöscht, ohne Vorwarnung.

In diesem Kanal richte ich mich hauptsächlich an Muslime in der arabischen Welt. Ich diskutiere darin mit gläubigen Muslimen, mit säkularen Stimmen und mit Atheisten über die Probleme der islamischen Welt. In diesem Kanal veröffentlichte ich letztes Jahr ein Appell an junge Muslime, und warnte sie darin vor der terroristischen Propaganda des IS.

Mein Kanal hat über 120.000 Abonnenten und über 25 Millionen Klicks. Aber das interessiert YouTube nicht. Das soziale Netzwerk lässt sämtliche islamistische Kanäle laufen, die für Hass und Gewalt aufrufen, bringt aber ständig kritische Stimmen zum Schweigen und unterstützt somit den medialen Dschihad, den die Islamisten weltweit betreiben! Wo soll das hinführen? Wollen wir das einfach hinnehmen?

An alle meine Freunde, Bitte, teilt diesen Kommentar so oft, bis YouTube davon erfährt, und zeigt YouTube, dass wir die Meinungsfreiheit ernst nehmen!«

Zur Person

Hamed Abdel-Samad wurde am 1. Februar 1972 bei Kairo (Ägypten) als drittes von fünf Kindern eines sunnitischen Imams geboren. Als Student war er Mitglied der radikal-islamischen Muslimbruderschaft. 1995 kam er im Alter von 23 Jahren nach Deutschland. Bald darauf heiratete er eine 18 Jahre ältere „rebellische linke Lehrerin mit Hang zur Mystik“, wie er es selbst formulierte. Nicht aus Liebe, „sie hatte die Lohnsteuerklasse drei und ich den deutschen Pass vor Augen“.

Er studierte Englisch und Französisch in Kairo sowie Politik in Augsburg, später auch noch Japanisch in Japan. Abdel-Samad arbeitete als Wissenschaftler in Erfurt und Braunschweig sowie in Japan, wo er sich für Shintoismus und Buddhismus interessierte. In Japan lernte er dann seine spätere zweite Ehefrau kennen, deren Vater Däne und deren Mutter Japanerin ist. Bis 2009, er war jetzt 37, lehrte und forschte er am Institut für Jüdische Geschichte und Kultur der Universität München. Er begann eine Dissertation zu dem Thema: „Bild der Juden in ägyptischen Schulbüchern“, die er aber nicht abschloss.

2010 wurde Abdel-Samad als Teilnehmer der 2. Deutschen Islamkonferenz vom damaligen Bundesinnenminister Thomas de Maizière berufen. Seit 2011 ist er im Beirat der Giordano-Bruno-Stiftung. 2013 war er Redner auf der 2. Kritischen Islamkonferenz. Seit 2015 ist er im Beirat der Raif Badawi Foundation for Freedom. Einer breiteren Öffentlichkeit wurde Abdel-Samad bekannt vor allem durch die in der ARD ausgestrahlte Satiresendung Entweder Broder, zusammen mit Henryk M. Broder (2010-2012) und durch seine Bücher, unter anderem:

Gestern Abend veröffentlichte Hamed Abdel-Samad nun auf seiner Facebookseite den obigen Text.

Update: Hamed Abdel-Samads YouTube-Kanal wurde wiederhergestellt

Wie der Islamkritiker am Donnerstagnachmittag, den 20.06.2019, berichtet, ist sein Kanal auf YouTube wiederhergestellt worden. Auf Facebook schreibt er:

»Liebe Freunde, Danke für eure Unterstützung und Solidarität. Mein YouTube-Kanal ist wieder online. Besonders will ich Sascha Lobo und Tobias Huch danken, aber auch allen, die meinen Kommentar auf Facebook und Twitter geteilt haben. Jedoch ist es immer noch sehr traurig, dass allein die Berühmtheit des Betreibers des Kanals und die Intervention einflussreicher Personen dabei entscheidend war. Vergessen dürfen wir nicht jene, die immer noch gesperrt sind, nur weil sie kritische Inhalte zum Islam veröffentlichen und keine mediale Rückendeckung haben. Für sie und für alle, die nicht einmal öffentlich reden können, will ich immer ein Sprachrohr sein!«

*

Titelbild: YouTube-Screenshot von Hamed Abdel-Samad

**

Aktive Unterstützung: JFB ist vollkommen unabhängig und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: JFB. Oder über PayPal  5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 30 EUR – 50 EUR – 100 EUR

Werbeanzeigen