Die Kriminalakte von Zubyr S. – Seit 2017 Delikt auf Delikt

Von Jürgen Fritz, Do. 30. Jul 2020, Titelbild: BILD-Screenshot von Zubyr S.

Der afghanische Asylant Zubyr S. wird beschuldigt, in diesem Sommer in Dortmund zwei Kinder vergewaltigt zu haben, zunächst Ende Juni ein elfjähriges Mädchen, dann, nachdem er bereits in U-Haft war, aber wieder freigelassen wurde, Ende Juli ein 13-jähriges Mädchen. Der Fall geht derzeit durchs ganze Land, weil sich der Richter und der Staatsanwalt mit dem Verteidiger des Verdächtigen einige waren, dass keine Haftgründe vorlägen, insbesondere keine Fluchtgefahr, so dass man ihn bis zur Hauptverhandlung auf freien Fuß setzen könne. Inzwischen liegt auch die Kriminalakte von Zubyr S. vor. Und diese ist, obschon er erst seit vier-dreiviertel Jahren im Lande ist, durchaus ansehnlich.

Im Oktober 2015 kommt Zubyr S. nach Deutschland

Ab Oktober 2017 tauchen die ersten Straftaten in seiner Kriminalakte auf: Körperverletzung, gefährliche KV, Drogendelikte

  • Ab Oktober 2017, also zwei Jahre nachdem er in Deutschland angekommen war, finden sich dann die ersten Einträge in seiner Kriminalakte und zwar zunächst wegen Körperverletzung nach § 223 StGB, also wegen körperlicher Misshandlung oder einer Gesundheitsschädigung einer anderen Person.
  • Dann noch einmal wegen Körperverletzung.
  • 2018 kamen dann weitere Einträge hinzu, nun wegen gefährlicher Körperverletzung nach § 224 StGB. Eine gefährliche Körperverletzung liegt zum Beispiel vor, wenn jemand einen anderen mittels einer Waffe oder eines anderen gefährlichen Werkzeugs (z.B. einem Schraubenzieher) körperlich misshandelt und an der Gesundheit schädigt oder mittels eines hinterlistigen Überfalls oder die Tat mit anderen zusammen begeht (in der Gruppe jemanden gemeinschaftlich zusammenschlagen) oder mittels einer das Leben gefährdenden Behandlung.
  • Dann noch ein Eintrag wegen gefährlicher Körperverletzung.
  • 2019 kamen dann mehrere Drogendelikte dazu, also Straftaten gemäß dem Betäubungsmittelgesetz, so auch der Besitz und Handel mit größeren Mengen an Rauschgiften. Man vermutet oder weiß sogar, dass Zubyr S. illegale Betäubungsmittel auch an Jugendliche und sogar Kinder verkaufte.

2020: Verdacht, zwei Kinder vergewaltigt zu haben

  • Am 24. Juni 2020 soll er dann das elfjährige Mädchen in Dortmund vergewaltigt haben. Die Rede ist von schwerem sexuellen Missbrauchs in Tateinheit mit Vergewaltigung.
  • Drei Wochen nach seiner Freilassung am 3. Juli soll er dann am 24. Juli 2020 das 13-jährige Mädchen in diesen Hausflur gelockt haben, womöglich unter der Maßgabe, ihr dort Drogen zu verkaufen, wo er sie dann vergewaltigte.
Hausflur2

BILD-Screenshot

Die Staatsanwaltschaft spricht hier explizit von „schwerem sexuellen Missbrauchs in Tateinheit mit Vergewaltigung und sagt, es wäre „ein vergleichbares Geschehen” wie ein Monat zuvor bei dem elfjährigen Kind.

Der Bericht der BILD

Weitere Fakten und Hintergründe zu dem Fall

Lesen Sie hier:

D3

Pixabay, CC0 Public Domain

*

Aktive Unterstützung: Jürgen Fritz Blog (JFB) ist vollkommen unabhängig und kostenfrei (keine Bezahlschranke). Es kostet allerdings Geld, Zeit und viel Arbeit, Artikel auf diesem Niveau regelmäßig und dauerhaft anbieten zu können. Wenn Sie meine Arbeit entsprechend würdigen wollen, so können Sie dies tun per klassischer Überweisung auf:

Jürgen Fritz, IBAN: DE44 5001 0060 0170 9226 04, BIC: PBNKDEFF, Verwendungszweck: JFB. Oder über PayPal – 3 EUR – 5 EUR – 10 EUR – 20 EUR – 50 EUR – 100 EUR